Forum: Politik
Rechtspopulisten: Umfrage sieht AfD nur noch bei acht Prozent
DPA

Die Umfragewerte der AfD brechen ein. In einer repräsentativen Befragung verliert sie zwei Prozentpunkte. Beim Thema Flüchtlinge kann die Partei laut Forsa kaum noch punkten.

Seite 1 von 20
fisschfreund 22.02.2017, 12:14
1. Überschrift

Sind immer noch acht zuviel

Beitrag melden
jhea 22.02.2017, 12:14
2. Na denn

Wollen wir mal hoffen dass der Martin sich auch gut genug macht noch die letzten paar AFDler aufzusaugen, und er keinen Skandal an der Backe hat über den er stolpern könnte.

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 22.02.2017, 12:15
3. und 8 Prozent

und 8 Prozent sind immer noch 8 Prozent zuviel. Eine Partei, die einen Adolf Höcke duldet, die sich nicht von ihm als Person und vor allem auch nicht von seinen Positionen verabschiedet und klar distanziert, diese Partei hat in Deutschland nix zu suchen. Zumal sie inhaltlich bis zum heutigen Tage nicht das Geringste zur Verbesserung der Lage Deutschlands beigetragen hat. Nur keine Ahnung haben ist deutlich zu wenig.

Beitrag melden
observerlbg 22.02.2017, 12:21
4. Da kann man viel rein interpretieren,

tatsächlich ist das Gedächtnis des Wählers meist sehr kurz. Fukoshima? Ja, brachte den Grünen viel Zuspruch. Und nun? Millionen "Zuwanderer"? Ja, da muss man gleich eine Partei entern. Und nun? Interessiert nur noch am Rande. Ein neuer Heilsversprecher? Will sogar AGENDA 2010 angehen? Der Wahltermin ist im Herbst, da fließt noch viel Wasser den Rhein runter. Und am Ende heißt es wieder: the winner is.... Angela Merkel.

Beitrag melden
Morpheus Nudge 22.02.2017, 12:22
5.

Mal sehen, wieviel AfD bei der Bundestagswahl übrig bleibt.
Je mehr "Besorgten" die Augen über die AfD geöffnet werden, umso mehr bleiben der AfD nur noch die Hasser und Rechtsnationalisten.

Gut so - erst recht, wenn die Hasser und Rechtsnationalisten nicht mal mehr die 5 Prozent schaffen und die Afd nur noch im Bereich des Zuspruches einer NPD verortet werden kann.
Blau ist das neue Braun.

Beitrag melden
tommix68 22.02.2017, 12:23
6. Na Gott si dank... aber:

Zudem seien die wenigen gemäßigten AfD-Anhänger zur SPD abgewandert, da Kanzlerkandidat Martin Schulz zugetraut werde, "die ihnen so verhasste Angela Merkel abzulösen" - Haben die gedacht die Petry könne das wenn es Schulz nicht gäbe?

Beitrag melden
ktomy69 22.02.2017, 12:23
7. Höcke raus

Höcke und noch paar Nazis müssen raus, sonst kann man die AfD nicht wählen!

Beitrag melden
BjoBa 22.02.2017, 12:23
8. Denke das wird noch weniger

Schulz ist endlich eine Alternative, die sich vom Merkelkurs absetzt. Die Gemäßigten gehen scharenweise zu einer alten Volkspartei zurück und übrig bleibt nur noch rechtes Gedankengut. Ich hoffe nicht, dass es bei 8 Prozent bleibt, sondern dass sich noch mehr gemäßigte entschließen in Schulz eine Alternative zum Bisherigen zu sehen.

Beitrag melden
ricson 22.02.2017, 12:24
9.

vielleicht erkennen etliche Wähler einfach, dass das mit der Islamisierung des Abendlandes wohl ne ziemliche Luftnummer war. Auch die Politik von dem von der afd so hoch gelobten Herrn Trump möchte jetzt nachdem mann das einmal in Aktion gesehen wohl kaum jemand mehr in Deutschland haben. vielleicht erkennen viele aber auch einfach das es ihnen so schlecht wie die afd behauptet doch nicht geht. Oder es fällt den Leuten auf das sie trotz propagierter Asylschwemme, Flüchtlinge nur aus dem Fernsehen kennen.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!