Forum: Politik
Rechtspopulisten: Umfrage sieht AfD nur noch bei acht Prozent
DPA

Die Umfragewerte der AfD brechen ein. In einer repräsentativen Befragung verliert sie zwei Prozentpunkte. Beim Thema Flüchtlinge kann die Partei laut Forsa kaum noch punkten.

Seite 6 von 20
GoaSkin 22.02.2017, 12:55
50. die Kompetenzen der AfD taugen eben nur zum Wahlkampf

Die AfD hat vielleicht bei vielen Leuten mit ihren Wahlkampfparolen Sympathien geweckt. Doch nun sitzt sie in mehreren Landes- und Stadtparlamenten und hat zu den tagesaktuellen politischen Themen meist überhaupt nichts oder zumindest nichts Produktives beizutragen. Vielmehr zeigt die AfD, dass sie nur ihr Weltbild vertritt und keinerlei Konzepte hat - und zu allem, was die Weltanschauung nicht tangiert, auch keine Meinung hat.

Beitrag melden
stedaros 22.02.2017, 12:56
51. Was man oben schreibt

Zitat von fisschfreund
Sind immer noch acht zuviel
sollte dann auch unten in der grafik zu sehen sein, kann doch nicht so schwer sein.
Den Zahlen kann man ohnehin nicht glauben, die haben ja eine unglaubliche Volatilität.

Beitrag melden
darthmax 22.02.2017, 12:59
52. Last night in Sweden

bevor dieser Spruch zu einem Highlight des Jahres werden konnte, haben in einem Probelmviertel die Menschen Herrn Trump recht gegeben und ein bisschen randaliert ( quelle welt.de). Nichts besonderes, so etwas gibt aber natürlich der AFD den Aufschwung.

Beitrag melden
kajoter 22.02.2017, 13:00
53.

Mir wird übel, wenn ich auf die mögliche Parteienlandschaft blicke. Es erinnert immer mehr an Weimar, wobei der Teufelskreis recht einfach zu skizzieren ist: Die zunehmende Diversifizierung des Parteienreservoirs lässt die Wähler glauben, bessere, da differenziertere Stimmabgaben leisten zu können, die ihren Wünschen entgegenkommen könnten. Das Resultat der Diversifizierung ist aber andererseits der Zwang, Koalitionen einzugehen, die in der Regel Koalitionsverträge abschließen, die den Programmen und Wahlversprechen der betreffenden Parteien zum Teil widersprechen. Außerdem werden notwendige Reformen von Anfang an zur Seite geschoben, da ein Konsens unmöglich ist. Folge: Die Wähler fühlen sich angelogen oder nicht mehr vertreten und beginnen, über das gesamte demokratische System so zu sprechen, wie es die AfD eben tut: System-/Altparteien etc.
Man kann nur hoffen, dass sich die amerikanische Opposition noch weiter formiert und einige Dinge an´s Licht bringt, die Trump komplett demaskieren und zu seinem Impeachment führen werden. Das würde auch den potentiellen AfD-Wählern vor Augen führen, auf welches Pferd sie gesetzt haben.

Beitrag melden
Watschn 22.02.2017, 13:00
54. Die AfD muss Höcke & Co. in den Senkel stellen...sonst könnte sie in Gefahr geraten obsolet zu werden...

Leider ist es anhand der nicht genügend justiziablen Äusserungen Höckes in Dresden, nicht mögl. ein Parteiausschlussverfahren zum Erfolg zu bringen.

Die AfD sollte sich mE. auf den Tatbestand der schweren, mutwilligen Parteischädigung konzentrieren, und ihm u. jegl. AfD-Parteiorgan-Mitglied (ausser den Sprechern)...ein für eine AfD-Mitgliedschaft dauerhaft gültiges, schriftl. Ultimatum zur Unterzeichnung vorlegen.

Jegl. klar erkennbare Äusserungen, Anspielungen, Erwähnungen, Verbindungen, Berührungen, Vergleiche, u. Sachverhalte..(mit) der NS-Ära, sind nur den Sprechern der AfD vorbehalten. Wird von anderen Parteiorganen bzw. deren Mitglieder dagegen verstossen...., erfüllt dies den Tatbestand der schweren, mutwilligen Parteischädigung, und der/die Fehlbaren haben die Partei umgehend zu verlassen.
Eine Nichtunterzeichnung dieses Ultimatum stellt den gleichen Tatsbestandscharakter dar.

Beitrag melden
permissiveactionlink 22.02.2017, 13:01
55. 0,8 Prozent

wären mir deutlich lieber ! Aber die Tendenz nach unten ist sehr wohltuend und macht Hoffnung. Allerdings m u s s die SPD jetzt auch endlich liefern und etwas gegen die Gerechtigkeitdefizite in diesem Land tun. Mit dem Absondern von Sprechblasen, gefüllt mit lauwarmen Kaninchenfürzen ist es nicht mehr getan ! Ich fürchte, dass die SPD glaubt, nach der nächsten Wahl zur Tagesordnung übergehen zu können, nach Giuseppe di Lampedusas Empfehlung "Alles muss sich ändern, damit alles so bleiben kann, wie es ist". Das wäre das endgültige Aus für die Sozialdemokratie in diesem Land, die endlich verstehen muss, dass es nicht um Pöstchen geht, sondern um eine zukunftsfähige Gesellschaft.

Beitrag melden
Nur ein Blog 22.02.2017, 13:01
56.

Zitat von radamriese
Niemand von der AFD wählt Spd. Und bestimmt ist es nicht Schulz zu verdanken. Sondern, weil die AFD sich selbst zerfleischt.Gottseidank ist der Schulzbonus vorbei. Ab jetzt fällts
Stimmt nicht. Natürlich gibt es nicht nur Wähler, sondern auch Aktivisten, die von er AfD zur Schulz-SPD wechseln und umgekehrt. Schauen Sie mal im Spiegel dieser Woche.
Das grösste Potential liegt aber sicher bei den Nichtwählern - aber auch die grösste Gefahr. Wenn die Wahlbeteiligung gering ist, verlieren die derzeitigen Prognosen viel von ihrer Schärfe.

In den USA konnten sich 50% der Wähler nicht entcheiden zwischen "Pest und Cholera".
So krass ist es in Deutschland nicht. Aber der Schulz-Hype und die Merkelmüdigkeit polarisieren zuungunsten der kleineren Parteien, wenn man es mal von den kritischen Punkten her betrachtet.
Euphorie und Überdruss sind auch eher Emotionen als sachliche Kritierien - wobei ich denke, Überdruss sei innert Monaten eher zu überwinden als Euphorie zu halten.

Beitrag melden
pansatyr 22.02.2017, 13:03
57. AfD

also Acht für Deutschland.
Damit wird man als Demokrat leben müssen, so wie die AfD damit leben müssen wird, dass sie niemals so etwas wie Regierungsverantwortung erhalten wird. Und Acht sind auch nicht "das Volk".

Beitrag melden
dingstabumsta 22.02.2017, 13:03
58. Es liegt mir...

...nicht mehr am Herzen,als dass diese Partei noch weiter nach unten geht....aaabbberrr...ich befürchte bis zur Wahl wird diese Tendenz nicht anhalten, dafür wird die Politik schon Sorgen, wenn der soziale Raubbau an dem Bürger so weitergeht, und eine soziale Marktwirtschaft nur noch auf dem Papier existiert.
Auch die Wahlen in den Niederlande und Frankreich, werden wenn es den so kommt das dort die Rechtspopulisten Gewinnen, ebenfalls Einfluss auf die Wahl in Deutschland haben werden.
Auch die gesunkene Hemmschwelle vieler Bürger hier, ist gesunken.
Nazis können sich - unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit - ungeniert öffentlich zeigen bzw. Hetzen.
Wir erleben derzeit eine hässliche Fratze, die immer dann gezeigt wird, wenn Politik die Bürger nicht mehr erreicht....geändert hat sich bis heute nix, was das abwenden von dieser Partei erklären würde...

Beitrag melden
palavern 22.02.2017, 13:04
59. Trump ist ein Segen

... denn der Rest der Welt sieht nun, was angrenzende, hassschürende, oberflächliche, gedankenlose, empathielose Verführer für unüberlegte und miserable Regierungen bilden. Es wird uns gezeigt, wohin postfaktisches Entscheiden und alternative Wahrheiten führen: Zu faktisch negativen realen Wahrheiten.

Beitrag melden
Seite 6 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!