Forum: Politik
Rechtspopulisten: Wären nur alle so plump wie Strache
Michael Gruber/ AP

Der unrühmliche Abgang der FPÖ aus der österreichischen Regierung ist eine gute Nachricht. Leider darf man ihn nicht für den Anfang vom Ende des europäischen Rechtspopulismus halten.

Seite 1 von 16
bb1337 21.05.2019, 16:07
1. Andere Rechtspopulisten sind nicht weniger plump als Strache

Rechtspopulisten haben alle gemeinsam, dass sie erbärmlich und extrem verlogen sind. Egal ob Strache, Salvini, Le Pen, Orban, ... Wenn man veröffentlicht was sie wirklich denken, würde jeder von denen fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 21.05.2019, 16:13
2.

So ist es. Die Hoffnung, dass sich die Unterstützer und Wähler der Rechtsextremen von solchen Verfehlungen verschrecken lassen, habe ich längst aufgegeben. Die sind völlig schmerzbefreit, wenn es um Kriminalität oder Korruption in den eigenen Reihen geht. Das Aufdecken der Taten ist für die entsprechende Klientel in jedem Fall verachtenswerter als die Straftaten selbst. Dass es mit dem viel beschworene Patriotismus nicht weit her ist, wenn man das eigene Land an russische Oligarchen verkloppen will, oder dass die rechten Parteiführungen in Bezug auf Korruption schlimmer sind als die "Eliten", mit denen man aufräumen wollte - alles egal. Die Reihen werden geschlossen, da Tunnelblick und Verschwörungs-Psychose der Braunen erstens keine kritische Selbstreflexion zulassen und es ihnen außerdem vermutlich wirklich egal ist, mit welchen Mitteln die Machtergreifung erreicht wird.

Der Kern, der jetzt immer noch AfD oder FPÖ wählt, ist einfach Überzeugungstäter und damit Komplize. Bei denen bringt kein Appellieren an Anstand oder Verstand etwas, da beides nur unterdurchschnittlich entwickelt ist.

Dass Profiteure und Dulder wie der unsägliche Kurz die Sache nicht besser machen, indem sie die Rechtsextremen durch Regierungsbeteiligung salonfähig machen, ist umso bedauerlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 21.05.2019, 16:16
3. "Erst wenn sich das ändert, kann Europa aufatmen."

"Von all diesen Leuten weiß jeder, wie sie denken: Nationalistisch, kleingeistig, gegen die Europäische Union und die Vielfalt unserer Gesellschaften. Deswegen werden sie gewählt."

Ein Niveau wie im Waldorfkindergarten - woher will Kuzmany wissen, was "jeder weiss"? Zeugnis eines deutlich übersteigerten Sendungsbewusstsein ... und der Schaum an den Mundwinkeln wird überdeutlich. Oder kennt Kuzmany das ganze "Volk"?

Überzeugt mit Argumenten, die der Lebenswirklichkeit standhalten ... dann wird sich das Problem mit den "Nationalisten" und "Kleingeistern" von selbst erledigen.

Wie - Ihr habt solche Argumente gerade nicht im Portfolio? Probleme sind zu komplex? Gibt keine einfachen Antworten? Das ist dann schlecht - also für Euch. Nicht für die "Nationalisten" und "Kleingeister".

Da helfen alles Wutschäumen, alle Beleidigungen, alle feuchten Tagwunschträume nix: keine Antworten - keine Chancen. Bleibt einfach in Eurer Blubberblase und fühlt Euch weiter gross und mächtig. Jetzt erst recht ... :-)

Und an den Wahltagen kann man ja einfach eine Augenbinde tragen - sooo viele Wahltage hat es ja nun nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 21.05.2019, 16:23
4. Merkel als Grund für Kriegsflüchtlinge zu sehen... ist plump!

In Österreich ansässige Baukonzerne als Zahler von Löhnen, Steuern und Sozialabgaben an ausländische Unternehmen zu verraten (im Gegensatz für Wahlkampfhilfe) ist sicherlich nicht "patriotisch", sondern plump. Bundeskanzlerin Angela Merkel vorzuwerfen, sie hole Menschen aus Syrien ins Land (so als habe sie und nicht die Vetternwirtschaft des Assad-Clans die syrische Bevölkerung aufgewiegelt und dort letztendlich einen Bürgerkrieg verursacht) ...darf man auch als "plump" bezeichnen. Doch tatsächlich sind solche Vorwürfe allen Ernstes von einer neueren deutschen Partei zu hören! Hysterie und Irrsinn... - Ergo: Das Publikum ist plump. Doch das weiß man schon lange. Wenn Unternehmer beispielsweise die schrittweise Einführung von Grundeinkommen vorschlagen, um dem wachsenden Prekariat und einem zunehmend verschuldeten "Mittelstand" zu begegnen, dann sind es ebendiese finanziell eher schlechter gestellten Bevölkerungsschichten (die "kleinen Leute" also), die aus Neid und Missgunst gegen ihre eigene Klasse aufschreien. Auch das ist plump. Denn der Mensch ist plump. Das war immer so und lässt sich heute auf bekritzelten Mauern im seinerzeit verschütten Pompeji bestaunen. - Erstaunlich, dass eine relativ kleine Zahl Intellektueller und Unternehmer ganze Länder und die Mehrzahl ihrer nörgelnden, jammernden, (selbst-)hassenden Einwohner voranziehen, nicht wahr? Dazu kommt, dass anderswo in der Welt Menschen Probleme gewohnt sind (Menschen in Entwicklungsländern, die Millionen Kriegsflüchtlinge aus Nachbarländern aufnehmen, während hierzulande Teile einer verweichlichten Nachkriegsgeneration wegen der vorübergehenden Umwidmung einer Turnhalle überfordert sind - und "wir schaffen das nicht" jammern). "Wir schaffen das" (Angela Merkel) ist ein Ausruf, wie in die Kriegsgeneration nach 1945 auf den Lippen hatte. Deren Geist ist lange vorbei - und deshalb sind die Menschen in Europa heute vielfach dekadent und gleichgültig in Fragen, die letztendlich sogar Krieg oder Frieden bedeuten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 21.05.2019, 16:31
5. Ich sage ja immer,

diese ganzen Leute wie Strache, Gauland etc werden doch nicht gewählt, weil die Leute sie so toll finden.
Sondern weil sie die anderen nicht mehr sehen können.
Und je mehr diese anderen, die Etablierten und die Medien wütend um sich schlagen, umso mehr werden die Wähler der Rechten sich bestätigt fühlen.
Und mit Formulierungen wie "der böse Brexit-Clown Nigel Farage" begibt man sich doch auf ein Niveau, das man doch eigentlich bekämpfen möchte.
Und zwischen Nationalismus und EU-Ablehnung gibt es soviele Facetten, dass dieses Schwarz-weiß-Bild, hier die guten, die die EU ganz toll finden und gar nicht genug Einwanderung kriegen können, dort die Nationalisten und Ausländerfeinde, wenig Sinn macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.geselle 21.05.2019, 16:38
6. Gleiches Holz

Die Rechtspopulisten, vor allem in den Führungsebenen, sind alle aus dem gleichen Holz geschnitzt. Das ist unabhängig vom Land und von der jeweiligen Position. Sie sind im Prinzip alle gleich und der einzige Unterschied ist, dass sich manche "cleverer" anstellen, andere sich nur tumb und unreflektiert verhalten. Da sie alle aus dem gleichen Holz geeschnitzt sind, liegt hier eine große Chance, etwas gegen die Rechtspopulisten zu unternehmen, dass ist meine Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 21.05.2019, 16:45
7. Es geht nicht um Politiker ...

Das Problem sind nicht peinliche rechtsextreme Politiker. Wenn davon fünf abgesägt werden, kommen tausende dieser unbedeutenden Winzlinge, die "einmal mit den großen Pinkeln wollen", aus den nächsten Löchern gekrochen.

Das Problem sind die Menschen, die diese Parteien wählen. Es ist jetzt der gefühlt zwanzigste Artikel zum Thema und man bemerkt, dass sich die Journalisten gut fühlen und glauben, etwas Bedeutendes geleistet zu haben.

Gar nichts ist passiert. Wer früher nicht rechtsextrem oder populistisch wählte, tut es jetzt auch nicht. Wer aber diesen "Scharlatanen ohne Lösungen" folgte, wird es auch weiterhin machen. Das ist das Problem. Die Leute sind beratungsresistent.

Wir müssen die Menschen abholen, die immer noch glauben, dass das Tretren auf Schwache für irgendwas eine Lösung ist. Denn liebe AfD Wähler, wer wird denn nach den Flüchtlingen, die auf Basis ihrer menschenfeindlichen Politik jetzt wieder zu tausenden im Mittelmeer ersaufen, ohne dass sich die Zahl der Flüchtlinge großartig verringert hat, denn Spanien lebt von der Ausbeutung der neuen Wirtschaftssklaven, von den Populisten verprügelt werden? Wer?

Was meinen Sie wer in Höckes Sprachgebrauch die nächsten "Volkkksschääädlinge" seien werden? Werden unsere sozialen Probleme dadurch gelöst, dann man den unteren zwei Drittenl noch mehr nimmt, oder wäre es vielleicht mal an der Zeit, bei den oberen 5% verstärkt anzuklopfen, was meinen sie?

Das Problem ist, dass in Deutschland 47 Menschen soviel besitzen wie die untere Hälfte, also 40 Millionen. Da wächst unser Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ciconia_nigra 21.05.2019, 16:45
8.

Strache wird mit Alkohol und evtl auch Koks in einen Zustand der unzurechnungsfähigen Geschwätzigkeit versetzt - vor Gericht gibt es dafür selbst bei Mord regelmäßig mildernde Umstände - und äußert Dinge, die er vorher weder in nüchternem Zustand gesagt, noch irgendwann später tatsächlich getan hat.
Im Gegensatz dazu nehmen wie mal von der Leyen, die Abermillionen für Aufträge an eine Beratungsfirma zahlt, bei der ihr Sohn arbeitet.
Messen wir irgendwie mit zweierlei Maß?
Aber hey, der Zweck heiligt eben die Mittel, wenn man sich auf der richtigen Seite der Geschichte wähnt.
Und mich würde ja mal interessieren, was jenseits der zwei Promille auf Journalistenpartys für ein dummes Zeug geredet wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drull 21.05.2019, 16:51
9. Naja, Herr Kuzmany,

man kann nicht hoffen, dass alle so "plump sind, wie Strache". Allerdings meine ich, dass diese Herrschaften erst durch die Politik der "etablierten" Parteien möglich sind. Die "Rechten" werden ja wohl auch von denen gewählt, denen sie "das Wasser abgraben" wollen. M.E. Protest ggf. zum eigenen Schaden und eine Folge dessen, dass die sog. Mittelschicht wirtschaftlich "absteigt" oder zumindest Angst davor hat. Es wird nicht reichen, Videos zu veröffentlichen. Es wird sich in der Politik was ändern müssen. Ändert sich nix, werden wir Verhältnisse wie in anderen europäischen Staaten haben, die nicht sehr weit weg von uns sind. Ein weiteres Beispiel sitzt auf der anderen Seite des großen Teiches. Hoffentlich ist es nicht zu spät. Am Wochenende sind wir schlauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16