Forum: Politik
Rechtsrock-Konzerte in Thüringen: Die rechtsradikalen Strippenzieher von Themar
imago/ Michael Trammer

Erneut findet im thüringischen Themar ein Rechtsrock-Konzert statt. Dahinter stecken zwei lokale Neonazi-Größen: Der eine verkauft Shirts mit "HTLR"-Aufdruck, der andere baute eine rechtsextreme Website auf.

Seite 1 von 4
Die gehörnte Ratte 27.07.2017, 13:43
1. um es mit Schwesigs Worten zu sagen

Ich halte das Problem für aufgebauscht. Wegen einer für ein großes Konzert friedlich verlaufenen Veranstaltung das Versammlungsrecht zu beschneiden, was nebenbei ein Grundrecht ist, nur weil es von politisch unliebsamen Personen genutzt wird halte ich für Autoritär. Da würde eine Krähe sich ein Auge aushacken damit die andere keines hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 27.07.2017, 13:49
2. i. A.

"...Sollte das Event 'tatsächlich das letzte Bollwerk dieser Zeit im Kampf gegen Kapitalismus und Überfremdung in Deutschland und Europa sein, müssen wir feststellen, dass wir gelinde gesagt im Arsch sind.'..." Kluge Einschätzung. Da waren die zwar schon immer - aber sollen sie doch da auch ihre Konzerte machen. Da, wo es richtig schön braun ist. Siehe oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Ulrich 27.07.2017, 14:01
3. Ist das aufregend?

Solange in einer Großstadt wie Hamburg auf dem Hafengeburtstag (bitte nicht mit G20-Gipfel verwechseln :-)) Bands wie "Slime" ihre deutschlandfeindlichen Parolen mit dem Wohlwollen der Regierung vor vielen tausend Eltern und Kindern darbieten, verstehe ich die Aufregung um Themar nicht wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 27.07.2017, 14:07
4.

"Sollte das Event "tatsächlich das letzte Bollwerk dieser Zeit im Kampf gegen Kapitalismus und Überfremdung in Deutschland und Europa sein, müssen wir feststellen, dass wir gelinde gesagt im Arsch sind.""

Immerhin...Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. Es ist zwar nichts Neues, dass diese Brut "im Arsch" ist - das waren die immer schon - aber so viel Selbstreflexion kann man von geistig unflexiblen Menschen nun auch nicht erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dashaeseken 27.07.2017, 14:07
5. Jetzt tauchen mal keine Massen von sog. Antifa

( den selbsternannen Guten ) bei einer gerichtlich genehmigten Veranstaltung der ach so pösen Rechten auf...und schon geht es fast gesittet wie auf einem Sonntagsausflug zu. Man fragt sich woran es liegen könnte...ein Schelm der Schlechtes dabei denkt. Gesinnung als solche ist kein Straftatbestand, also lasst sie ihre Musik im Rahmen des Versammlungsrechtes hören, das dürfen linke Gruppen ja auch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 27.07.2017, 14:11
6.

Zitat von rad666
Lasst sie ihren Spaß haben. So lange alles friedlich abläuft und keine anderen geschädigt oder Straftaten begangen werden. Leben und leben lassen. Gesinnung an sich ist zum Glück keine Straftat, früher waren wir mal Stolz auf die Meinungsfreiheit (die besonders auch für Menschen mit anderer Meinung gilt). Ich mache mir mehr Sorgen um die Linken wenn in Berlin Buchläden wegen Drohungen der Antifa schliessen müssen. Von den Ausschreitungen in Hamburg mag ich gar nicht erst anfangen.
Ich zitiere mal aus dem Artikel "46 Strafanzeigen nahmen die Beamten auf - wegen Bedrohung, Körperverletzung und Waffengesetz-Verstößen." Das sind mehr Straftaten dieser Art als beim großen Rock am Ring. Auch wenn sich die Rechtsradikalen dort auch gegenseitig verprügeln sollte dieser "Spaß" kein rechtsfreier Raum sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Ulrich 27.07.2017, 14:12
7. Aufgebauscht gefällt mir!

Zitat von Die gehörnte Ratte
Ich halte das Problem für aufgebauscht. Wegen einer für ein großes Konzert friedlich verlaufenen Veranstaltung das Versammlungsrecht zu beschneiden, was nebenbei ein Grundrecht ist, nur weil es von politisch unliebsamen Personen genutzt wird halte ich für Autoritär. Da würde eine Krähe sich ein Auge aushacken damit die andere keines hatte.
Vielen Dank für Ihre kritische Sicht der Dinge. Mehr als dieses Konzert beunruhigt mich tatsächlich, in welchem Maße inzwischen bestehendes Recht gebeugt und ausgehebelt wird, wenn es der eigenen Sache dienlich ist. Erstaunlicherweise fällt die mediale und öffentliche Empörung darüber sehr viel geringer aus, als wenn ein paar Verwirrte schlechte Musik machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 27.07.2017, 14:15
8.

Zitat von rad666
Lasst sie ihren Spaß haben. So lange alles friedlich abläuft und keine anderen geschädigt oder Straftaten begangen werden. Leben und leben lassen. Gesinnung an sich ist zum Glück keine Straftat, früher waren wir mal Stolz auf die Meinungsfreiheit (die besonders auch für Menschen mit anderer Meinung gilt). Ich mache mir mehr Sorgen um die Linken wenn in Berlin Buchläden wegen Drohungen der Antifa schliessen müssen. Von den Ausschreitungen in Hamburg mag ich gar nicht erst anfangen.
Im Focus war eine Gegenüberstellen linksradikale Straftaten gegen rechtsradikale Straftaten 2016. Bei Körperverletzungen sind die Rechtsradikalen nach wie vor ein Drittel in Führung. Dazu kommt bei den Rechtsradikalen ein Mord sowie ein Sexualdelikt. Klar Linksradikale gibt es nicht erst seit Hamburg aber die Rechtsradikalen führen in der Statistik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 27.07.2017, 14:18
9. Solche...

... friedlichen Treffen mit identitätsstiftender Musik und Deutschtümelei mit Marschmusik kann man gar nicht verbieten. Irgendwo müssen doch die unzähligen thüringischen Verfassungsschützer ihre Freizeit genießen dürfen. Meine Sympathie gilt der Themarer Bevölkerung, die sich auch vor zwei Wochen nicht von ihrem zivilen Protest abhalten ließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4