Forum: Politik
Rechtsrock-Konzerte in Thüringen: Die rechtsradikalen Strippenzieher von Themar
imago/ Michael Trammer

Erneut findet im thüringischen Themar ein Rechtsrock-Konzert statt. Dahinter stecken zwei lokale Neonazi-Größen: Der eine verkauft Shirts mit "HTLR"-Aufdruck, der andere baute eine rechtsextreme Website auf.

Seite 2 von 4
darkesthour 27.07.2017, 14:20
10. Na da kann sich doch Heiko Maas

freuen. 2 Konzerte gegen Links innerhalb kürzester Zeit und die Orga haben auch Andere übernommen. Bin mal gespannt was die Karte kostet, bestimmt irgendwas zwischen 19,33€ und 19,45€. Hoffentlich regnet es Schei... FUCK FASCISM!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rina Maria 27.07.2017, 14:28
11. Langsam.....

aber sicher nehme ich eine Punkt aus dem Programm der Partei "die Partei" , wirklich ernst.
Sollten wir die Mauer nicht wieder aufbauen? Sachsen ist schon Freistaat, Thüringen können wir vielleicht verkaufen, aber wer kauft so was? Mir geht diese braune Geschwurbel fürchterlich auf den Senkel.
Kann man da nichts machen? geht nach Polen oder Ungarn, besser Nord-Korea, da könnt ihr dann täglich den great leader feiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 27.07.2017, 14:31
12. In den Mund gelegt

Zitat von darkesthour
freuen. 2 Konzerte gegen Links innerhalb kürzester Zeit und die Orga haben auch Andere übernommen. Bin mal gespannt was die Karte kostet, bestimmt irgendwas zwischen 19,33€ und 19,45€. Hoffentlich regnet es Schei... FUCK FASCISM!!!
1. hat das Heiko Maas so nicht gesagt. Sondern
"Ja, ein „Rock gegen Links“ oder was auch immer. Das werden diejenigen entscheiden müssen, die so etwas auf die Beine stellen. Aber so was kann doch nicht ohne gesellschaftliche Reaktion bleiben. Wir sind viel zu oft die schweigende Mehrheit, die ein tolerantes und respektvolles Land will, aber die dann auch glaubt, dass es reicht, die schweigende Mehrheit zu sein. Und das reicht eben nicht mehr, wie wir permanent sehen."
http://www.bildblog.de/91097/fordert-heiko-maas-wirklich-rock-gegen-links/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 27.07.2017, 14:34
13.

Zitat von Dr.Ulrich
Vielen Dank für Ihre kritische Sicht der Dinge. Mehr als dieses Konzert beunruhigt mich tatsächlich, in welchem Maße inzwischen bestehendes Recht gebeugt und ausgehebelt wird, wenn es der eigenen Sache dienlich ist. Erstaunlicherweise fällt die mediale und öffentliche Empörung darüber sehr viel geringer aus, als wenn ein paar Verwirrte schlechte Musik machen.
Wo wird bestehendes Recht gebeugt und ausgehebelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 27.07.2017, 14:38
14.

Man stelle sich mal vor, der Staat hätte in Themar genauso agiert wie in Hamburg bei G20. Also: Keine Wiese, keine Vermummung - und beim geringsten Verstoß gegen die Bekleidungsvorschriften: Knüppel, Wasserwerfer, Reizgas.

Dann hätten hier keine Sympathisanten mehr was von »lasst Sie doch friedlich ihre Musik hören« schreiben können.

Aber es war anscheinend politisch nicht gewollt, gegen Braunhemden genauso scharf vorzugehen wie gegen den Schwarzen Block, mit dem man so gut auf Linke eindreschen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelsicher 27.07.2017, 14:46
15. Entschuldigung, hier hat man auf einmal große Probleme, ...

... bei einem internen Rockkonzert in der thüringschen Provinz, während man mit der "Welcome to hell"-Demo, zu der ausdrücklich der schwarz Block geladen wurde und die wörtlich vorab u.a. darauf gerichtet war, vor den Augen der Weltpresse in der zweitgrößten deutschen Stadt "ein Fanal" [wörtlich: Fakel, Leuchtfeuer] zu setzen, keinerlei Probleme hatte. Ist da in Thüringen auch zur Gewalt aufgerufen worden? Nö.

Sorry, aber wie treuherzig-scheinheilig verquer soll das vom SPON vermittelte Weltbild eigentlich noch werden? Das Leben ist nun einmal keine Wunschkonzert - und auch keine Bestsellerliste, die man sich zusammenbasteln kann. Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 27.07.2017, 14:55
16.

Zitat von Spiegelsicher
... bei einem internen Rockkonzert in der thüringschen Provinz, während man mit der "Welcome to hell"-Demo, zu der ausdrücklich der schwarz Block geladen wurde und die wörtlich vorab u.a. darauf gerichtet war, vor den Augen der Weltpresse in der zweitgrößten deutschen Stadt "ein Fanal" [wörtlich: Fakel, Leuchtfeuer] zu setzen, keinerlei Probleme hatte. Ist da in Thüringen auch zur Gewalt aufgerufen worden? Nö. Sorry, aber wie treuherzig-scheinheilig verquer soll das vom SPON vermittelte Weltbild eigentlich noch werden? Das Leben ist nun einmal keine Wunschkonzert - und auch keine Bestsellerliste, die man sich zusammenbasteln kann. Grüße
Würde ein vorbestrafter Extremist alle paar Wochen so eine Veranstaltung in Bayern abhalten glaube nicht das der Seehofer ruhig bleiben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 27.07.2017, 14:56
17.

Zitat von Spiegelsicher
... bei einem internen Rockkonzert in der thüringschen Provinz, während man mit der "Welcome to hell"-Demo, zu der ausdrücklich der schwarz Block geladen wurde und die wörtlich vorab u.a. darauf gerichtet war, vor den Augen der Weltpresse in der zweitgrößten deutschen Stadt "ein Fanal" [wörtlich: Fakel, Leuchtfeuer] zu setzen, keinerlei Probleme hatte. Ist da in Thüringen auch zur Gewalt aufgerufen worden? Nö. Sorry, aber wie treuherzig-scheinheilig verquer soll das vom SPON vermittelte Weltbild eigentlich noch werden? Das Leben ist nun einmal keine Wunschkonzert - und auch keine Bestsellerliste, die man sich zusammenbasteln kann. Grüße
Die Liste ist doch komplett dort finden sich nur Sachbücher und keine antisemitische Verschwörungsliteratur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 27.07.2017, 15:00
18.

Zitat von Spiegelsicher
... bei einem internen Rockkonzert in der thüringschen Provinz, während man mit der "Welcome to hell"-Demo, zu der ausdrücklich der schwarz Block geladen wurde und die wörtlich vorab u.a. darauf gerichtet war, vor den Augen der Weltpresse in der zweitgrößten deutschen Stadt "ein Fanal" [wörtlich: Fakel, Leuchtfeuer] zu setzen, keinerlei Probleme hatte. Ist da in Thüringen auch zur Gewalt aufgerufen worden? Nö. Sorry, aber wie treuherzig-scheinheilig verquer soll das vom SPON vermittelte Weltbild eigentlich noch werden? Das Leben ist nun einmal keine Wunschkonzert - und auch keine Bestsellerliste, die man sich zusammenbasteln kann. Grüße
Zu "Welcome to hell" (was die derzeitigen globalen Zustände bezeichnet und nichts anderes) sowie der Teilnahme organisierter Neonazis an den Ausschreitungen ist so unglaublich viel geschrieben worden in letzter Zeit - allein es wird komplett ignoriert von den Rechten!
So wie alles, was denen in ihrer grenzenlosen Scheinheiligkeit den Spiegel eigener Verantwortung vorhält.
Es ist sinnlos, mit solch bornierten Naziverstehern weiter zu diskutieren, zu vernagelt ist da die Weltsicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 27.07.2017, 15:02
19.

Zitat von Die gehörnte Ratte
Ich halte das Problem für aufgebauscht. Wegen einer für ein großes Konzert friedlich verlaufenen Veranstaltung das Versammlungsrecht zu beschneiden, was nebenbei ein Grundrecht ist, nur weil es von politisch unliebsamen Personen genutzt wird halte ich für Autoritär. Da würde eine Krähe sich ein Auge aushacken damit die andere keines hatte.
Ein Konzert, bei dem das letzte Mal fast das gesamte Zelt den Hitlergruß zeigte und das vor den Augen der Polizei?
Interessant. So führte die Vermummung der Minderheit (!) einer Demo in Hamburg zu einem massiven Einschreiten der Polizei und letztlich der Auflösung der Demo und Deutschland diskutierte, ob man denn auf dem linken Auge blind sei.

Sie haben recht, eine Versammlung ist zu gewähren, ein sehr schützenswertes Recht. Aber sicher nicht akzeptabel ist es, wenn sich dieser braune Haufen giert als wäre Nazideutschland nie besiegt worden wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4