Forum: Politik
Rechtsrock-Konzerte in Thüringen: Die rechtsradikalen Strippenzieher von Themar
imago/ Michael Trammer

Erneut findet im thüringischen Themar ein Rechtsrock-Konzert statt. Dahinter stecken zwei lokale Neonazi-Größen: Der eine verkauft Shirts mit "HTLR"-Aufdruck, der andere baute eine rechtsextreme Website auf.

Seite 4 von 4
karlm99 27.07.2017, 16:17
30. Da

hat Kakadu recht. Die einen offenbaren in den Kommentaren ihre Rechte Gesinnung und die anderen ihre linke. Und wer hat nun die richtige Gesinnung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluejuly 27.07.2017, 16:26
31. Schon toll.

Super wie hier im Forum plötzlich Meinungsfreiheit ausgelebt wird. Sollen sie doch den Hitlergruß zeigen, Minderheiten einschüchtern, Straftaten begehen und verfassungsfeindliche Symbole tragen. Ist ja schließlich keine Straftat...Moment...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 27.07.2017, 16:35
32.

Zitat von Mr.Meeks
Sterne wird sich der Tommy nicht erkochen und für nen Arier hat er viel auf den Rippen, wie die meisten auf den Fotos, da ist eben viel Frustfressen angesagt. Mit der Bildung der rechten, speziell in Geschichte, ist es nicht weit her.
Ja, das fällt regelmäßig bei Bildern von solchen Veranstaltungen auf. Zuhauf tätowierte, Bier saufende Fettsäcke, deren größte intellektuelle Leistung es anscheinend war, mit Ach und Krach den Hauptschulabschluss zu schaffen.

Ein echtes Träumchen von Herrenrasse :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluejuly 27.07.2017, 16:39
33.

Zitat von karlm99
hat Kakadu recht. Die einen offenbaren in den Kommentaren ihre Rechte Gesinnung und die anderen ihre linke. Und wer hat nun die richtige Gesinnung?
Genau...denn wer nicht sofort für die rechte Musikszene strammsteht muss offensichtlich eine linke Zecke sein und im schwarzen Block mitmarschieren.
Gerüchteweise kann man allerdings auch radikale Meinungen und Gewalt von beiden Seiten ablehnen. Aber das sind ja sicher wieder nur Fake-News...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 27.07.2017, 17:01
34.

Zitat von Dr.Ulrich
Solange in einer Großstadt wie Hamburg auf dem Hafengeburtstag (bitte nicht mit G20-Gipfel verwechseln :-)) Bands wie "Slime" ihre deutschlandfeindlichen Parolen mit dem Wohlwollen der Regierung vor vielen tausend Eltern und Kindern darbieten, verstehe ich die Aufregung um Themar nicht wirklich.
Wo sind die denn deutschlandfeindlich?
Ich kenne nur dieses "Deutschland muss sterben, damit wir leben können" als Antwort auf das kriegsverherlichende Hamburger Denkmal mit der Inschrift "Deutschland wird leben, auch wenn wir sterben müssen".
Eine gewisse Deutschlandfeindlichkeit ergibt sich leider aus unserer Geschichte, aber das begreifen Sie vermutlich nicht mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoopye 27.07.2017, 17:06
35. Ich würde es begrüßen,

wenn die Exekutive in Thüringen zumindest ähnlich vorgehen würde wie in Hamburg. Rigoros, aber bitte ohne rechtswidrige Gewaltausbrüche einzelner. Es gibt keinen Grund, diese braune Meute mit Samthandschuhen anzufassen. Ich glaube übrigens, dass die Thüringer Polizei vor diesen Leuten mit einem so verqueren Weltbild einfach mehr Angst hat... Das wäre nur noch ein Grund mehr, dort durchzugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 27.07.2017, 17:07
36. Sorry!

Zitat von Die gehörnte Ratte
[...] Wegen einer für ein großes Konzert friedlich verlaufenen Veranstaltung das Versammlungsrecht zu beschneiden, was nebenbei ein Grundrecht ist [...]
Aber ein Konzert ist doch keine Versammlung im Sinne des GG ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 27.07.2017, 20:28
37. irgendwie

tuts mir leid, aber das hier verstehe ich jetzt nicht so richtig: ein solches "konzert" (info dazu oben) kann die zuständige ordnungsbehörde - vor allem nach diesen "erfahrungen" zwei wochen zuvor! - nicht etwa per auflagen, bereitstellung von bereitschaftspolizei, evtl. sogar auch noch mehr, bereits im vorfeld "einhegen"? sprich: wenn ihr euch nicht wie vorgeschrieben benehmt, setzts saures? keine gesetzliche handhabe?, kein personal?? - für hamburgs G20-gipfel standen doch auch reichlich kräfte bereit, also - so what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 28.07.2017, 21:01
38. Echt jetzt?

Ein paar Rückwärtsschauer nehmen gleich den ersten Platz im virtuellen SPIEGEL ein?
Wieso bitte diese Präsenz?
Ist da ein persönlicher Feldzug im Gange?
Ich finde die paar Leute die sich innerlich und äußerlich auf den größten deutschen Looser Aldolf Schnurrbart ausgerichtet haben sind doch keine Zeile wert weil sie ein viel zu unwichtiges Dasein fristen - ist doch Wurscht was auf deren Shirts steht weil es ohne Bedeutung ist und auch nie Bedeutung erlangen wird - Wer sich an dem Looser Adolfchen orientiert, der rundum von zich Ländern, allen voran den Russen, den Naziarsch versohlt bekam der ist doch zu bedauern weil er null Durchblick hat - wer vergöttert denn ne Type die sich feige im Führerbunker verkroch und sich ne Kugel gab? Ist doch was für die Witzseite!
Kricht Euch ma ein!
...oda wat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hutzel13 29.07.2017, 02:55
39. Recht wird halt leider ausgenutzt

46 Strafanzeigen bei 6000 Teilnehmern ist leider nicht genug um solche Veranstaltungen zu verbieten . Es gibt sicher viele Volksfeste mit ähnlich hohen Anzeigen .
Wenn der Veranstalter und auch der Besitzer der Veranstaltung ihr OK geben ist es eigentlich nicht möglich dies im Vorfeld zu verbieten .Wenn keiner der Veranstalter oder seiner Angestellter oder verflichteten Künstler " na Ja " nicht gegen das Gesetz verstößt . Wenn der Veranstalter so etwas als Politische Veranstaltung ( Demonstations Recht ) deklariert ist ein Verbot fast unmöglich . Im Gegenteil der Staat muss sogar für ein Teil der Kosten aufkommen siehe Love Parade in Berlin .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4