Forum: Politik
Rechtsruck bei Wahl: Euro-Kritiker triumphieren in Finnland

Sie sind gegen den Euro, aber auch gegen Ausländer und Abtreibungen: Bei der Parlamentswahl in Finnland zeichnet sich ein Erfolg der rechtspopulistischen Partei Wahre Finnen ab. Neuer Ministerpräsident wird nach ersten Prognosen der bisherige Finanzminister Jyrki Katainen von den Konservativen.

Seite 15 von 42
ejbeork 18.04.2011, 07:43
140. Ja, wo wählen sie denn?

Ich schätze grob: 2/3 der Zuschriften zu diesem Thema befürworten die Wahl oder zumindest die Unterstützung einer gemäßigten konservativen patriotischen Partei (keiner nationalistischen).
Vor kurzem hielt ich den ba.-wü.ischen Landtagswahlzettel in der Hand - für meinen Wahlkreis, wohlgemerkt, denn nicht jede Partei hat für jeden Kreis einen Kandidaten.

Auch ich hatte mir vorgenommen: Von den "klassischen" Parteien wählst Du KEINE mehr, nimmer! Also auch nicht die Grünen (die schon gar nicht).
Leute, ich frag Euch: Was blieb denn noch übrig? NPD und Rep gruben sich gegenseitig das Wasser ab, und über das H-H-Alter sind wir doch raus.

- Partei bibeltreuer Christen?? (Jawoll, die gibt's. Verbrennen die auch Korane?)
- ÖKO?
- Und die Piraten-Kasper ...
Vielleicht hätte ich "Die Partei" gewählt, aber die hatten für meinen Wahlkreis keinen Kandidaten.

Fazit: Von vorn bis hinten - Da KANNST Du einfach nirgends Dein Kreuz anbringen. Und demzufolge hab ich meinen Wahlzettel ungültig gemacht, damit ich wenigstens nicht als Nichtwähler zähle.
Und so war dann ja auch das Wahlergebnis, wie wir wissen: Die Sonstigen Parteien blieben unter jeder Relevanzschwelle, trotz des ganzen Geschimpfes hier im SPON-Forum.

Beitrag melden
blaudistel 18.04.2011, 07:46
141. Schwachsinn

Zitat von lezel
Pädophilie ist legal. Gerade die Linken setzen sich übrigens dafür ein, Bildung möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. Das könnte auch Ihnen helfen, herauszufinden, was die Wörter, die Sie benutzen, bedeuten und was nicht. Falls Ihnen das zu mühsam ist, genügt auch eine private Nachricht, in der Sie mich freundlich danach fragen. Ich werde es Ihnen gern erklären.
das hat mit rechts oder links nichts zu tun. Pädohilie ist in Deutschland strafbar. Da können Sie so spitz schreiben wie Sie wollen - es ändert nichts an der Strafbarkeit von pädophielen Handlungen.

Beitrag melden
Finnländer 18.04.2011, 07:46
142. Wahre Finnen?

Zitat von teenriot
Wer sich so nennt wird keine 10 Jahre von Bedeutung sein. Denn die Mehrheit der Bevölkerung indirekt als nicht "wahr" zu bezeichnen, ist lächerlich und stellt den unrealistischen Anspruch an die Partei Unfehlbar zu sein. Das ist ein Alter Hut mit wenig Aussichten auf langfristigen Erfolg.
Ich glaube hier sind Sie eher einem "Vermarktungstrick" von SPON aufgesessen. Man hat irgendwo beschlossen diese Partei der "Perussuomalaiset" als rechtspopulistisch einzuordnen und versucht nun diese ala NPD zu umschreiben. "Perus-" kann man als Grund-, ursprünglich, Basis beschreiben. Das "wahre" ist wohl eher eine journalistische Freiheit um dem Leser gleich mal klarzumachen worum es dem Verfasser geht.
Die Perussuomalaiset sind gegen Ausländer sofern diese im Land keine Steuern zahlen. Das ist schon was anderes als "Ausländer raus" brüllende Skinheads und angezündete Asylantenheime...
Ich bin kein Anhänger dieser Partei, kann deren Erfolg allerdings ohne Probleme nachvollziehen. Wer dermassen verlogen und von oben herab seinen Wahlkampf betreibt wie die etablierten Konservativen und Liberalen wird völlig zurecht abgestraft. Übrigens ist der totale Wahlsieg der Perussuomalaiset (als stärkste Partei statt drittstärkster) einzig durch den Strategiewechsel der Sozialdemokraten in den letzten Wochen verhindert worden. Die haben nämlich erkannt worauf der Erfolg Soinis basiert und dann die gleichen Themen verstärkt aufgegriffen - mit dem Erfolg nun zweitstärkste Partei noch vor den Perussuomalaiset zu sein und höchstwahrscheinlich in die Regierung zu kommen.

Beitrag melden
Der_Alex 18.04.2011, 07:48
143. Nein zu dir....

Zitat von medley63
- Nein zum Euro - Nein zum EU-Vertiefungswahn - Nein zu Multikulti - Nein zum GEZ-Zwangsfernsehen - Nein zur ....
Ehm? Blöd?

Dass Ihnen die EU nicht gefällt, juckt die Entwicklung der Menschheit und viele nicht. Allein aus der Tatsache heraus, dass die Menschheit keinen anderen Ausweg hat, als in der nahen Zukunft sich zusammen zu schließen und eine globale Regierung zu bilden, macht Ihnen und den "Wahren Finnen" aus dem Mittelalter anscheinend Angst. Genau so macht die Ausübung von Frauenrechten jedem Religiösem Deppen Angst, da er Angst hat seine Männlichkeit zu verlieren.
Die UDSSR war eine eine United-Republic und nach ihrem Zerfall haben wir gesehen, dass es schlecht war, da jedes radikales Gesöcks aus jedem Stein heraus kam.

Wenn wir diesen Schritt der Annäherung weiter voran treiben wollen und somit verhindern, dass in der baldigen Zukunft keine Konflikte mehr entstehen und die Menschheit ihr großartiges Potenzial nur auf Wissenschaft und Humanismus konzentrieren sollte, so müssen einen traurigen Schritt tun, was die Vernichtung oder das ewige Wegsperren solcher Subjekte bedeutet.

P.S.: Aus den Geschichten meiner Großeltern will ich und brauche ich keine weiteren Faschisten und Herrenmenschen hier im Europa.

Beitrag melden
grafkoks2002 18.04.2011, 07:51
144. Konstruktiv

Zitat von zynik
Na das ist doch mal ein konstruktives Programm. Fehlt nur noch der Name: Die Nö-Partei.
Also, wenn ich mir die Diskussion hier im Forum anschaue, gibt es doch genug Potenzial für eine Partei, die einfach gegen alles ist. Gegen Ausländer, gegen E-10, gegen Merkel, gegen Gysi, gegen den Spiegel, gegen grünes Gras.

Das war jetzt blöd.
Exakt. Nur ist es genau das, was mich ankotzt: Alle sind dagegen. Gegen etwas sein, das ist wunderbar. Es ist einfach. Problematisch ist das "dafür", klar zu definieren, was man will - und zwar in einer Weise, die in die Zukunft blickt, die eine Gesellschaft für das Morgen gestaltet. Das Gestern ist vorbei. Wir haben keinen Einfluss auf die Gestaltung der vergangenen Tages, die Fehler, die gemacht wurden, sind begangen. Er ist, wie er ist. Ist leider so. Aber das Morgen müssen wir gestalten, und was das betrifft stellt man im Rahmen eines Entscheidungsprozesses schnell fest, geht es oft darum, zwischen zwei Entscheidungen die weniger falsche treffen zu müssen, denn leider ist unsere Welt kein wunderbarer Schwarz-Weiß-Kosmos, sondern eine gigantische Graupalette.

Die Parteien, die im Allgemeinen als "Rechtspopulistisch" bezeichnet werden (ich mag den Begriff nicht wirklich benutzen, da Rechtspopulist nicht gleich Rechtspopulist ist, man denke an den ermordeten Niederländer Pim Fortuyn, einen bekennenden Homosexuellen, der eher einer radikalen Form des Liberalismus zugerechnet werden müsste und die Wahren Finnen wahrscheinlich als Abschaum bezeichnet hätte -beide werden jedoch in einen Rechtspopulistentopf geworfen...), diese Parteien haben alle das Problem, dass sie "Dagegen" sind, es ihnen an konkreten Plänen einer Zukunftsgestaltung fehlt.

Beitrag melden
sponsch 18.04.2011, 07:52
145. Gegen Ausländer?

Nachdem wir ja schon seit Jahren immer wieder mit den gleichen stereotypen Beschreibungen der Parteien von Seiten der Presse konfrontiert werden, glaube ich jetzt einfach mal, dass die Partei nicht gegen Ausländer ist, sondern gegen ungezügelte Migration in die Sozialsysteme.

Beitrag melden
Der_Alex 18.04.2011, 07:53
146. Danke für die niederen Instikte.....

Zitat von Jan B.
Sollte eine Frau nicht selbst bestimmen dürfen, ob sie ein Kind austrägt oder nicht? Was ist beispielsweise, wenn die Schwangerschaft die Folge einer Vergewaltigung ist? Darf die Frau dann auch.....
Die Tatsache, dass einige, mich eingeschlossen, gerne eine Brasilianerin oder eine Istanbular Türkin flach legen würden, zwingt mich solche Parteien abzuwählen oder denen den Mittelfinger zu zeigen.....

Gott sei es gedankt, dass ich hier mit meinen niederen Instinkten denke ;)
P.S.: Die mexikanische Ausstauschstudentin dachte wohl gleich....

Beitrag melden
Christian Wernecke 18.04.2011, 07:57
147. Ein gutes Ergebnis für Finnland und Europa

Das ist ein gutes Ergebnis für Finnland, weil damit die Euro-Kritiker in diesem Land auch parlamentarisch vertreten sind.
Es ist ebenso ein gutes Ergebnis für Europa, denn es braucht Mitglieder, die die Interessen ihrer Völker selbstbewusst vertreten.

Dieses Ergebnis halte ich im Übrigen auch in Deutschland für möglich, wenn die Partei DIE FREIHEIT nach Berlin auch bundesweit antritt.

Beitrag melden
rolfgerhard 18.04.2011, 07:57
148. Rechtsradikalität - ein Bildungsdefizit

Zitat von Surgeon_
Seit wann ist jemand, der gegen den Euro ist, der gegen Abtreibung ist und der gegen zu viele Ausländer.....
- schreibt da einer und entlarvt sich nebenbei als ziemlich ungebildet.

In der komplexen politischen Szene der EU verliert vor allem diese Gruppe den Überblick und sehnt sich nach einfachen, für sie verständlichen Strukturen und Antworten. Der Rückzug ins enge, nationale Milieu ist ihre Lösung.

Vielleicht muss mal ein Land in Europa die Erfahrung machen, wie dreckig es ihm geht, nachdem es aus der EU ausgetreten (oder rausgeschmissen worden) ist. Spätestens dann kapieren auch diese Leute, dass die Zeit der Nationalstaaten vorbei ist.

Beitrag melden
sokratus 18.04.2011, 08:01
149. Theorie ?

Es mag ja aus theoretischer Sicht so sein, dass man solche Parteien zulassen muss. Aber in der Praxis sollte es die Aufgabe jedes Demokraten sein, möglichst gar nicht erst so ein Klima im Land entstehen zu lassen. Allerdings ist Politik in unserem Land seit Jahren eher damit beschäftigt, sich als eigene Klasse zu etablieren. Das ging mit Adenauer los, der aus Machtgier Wahlversprechen abgab, die weder er noch einer seiner Nachfolger halten konnte.
Eine Demokratie kann auf Dauer nur dann die hohen Werte wie Freiheit, Aufklärung und Toleranz aufrechterhalten, solange die den Staat repräsentierenden Personen sich diesen Werten verpflichtet fühlen. Leider scheint es oft einfacher und im Hinblick auf die Wiederwahl erstrebenswerter zu sein das Gegenteil zu tun.
Was unser Land braucht sind Politiker die Visionen vermitteln können. Und nicht nur der täglichen Windrichtung folgen. Und dazu gehört auch den Menschen zu erklären, dass gleichgeschlechtliche Ehen, Abtreibungen, Ausländer und Europa ihre private Welt bereichern und nicht zerstören. Dazu kommt die Herausforderung für die Bildungspolitik. Wenn der "Deutsche" zu dumm ist und sich auf dem Arbeitsmarkt nicht gegen den "Ausländer" behaupten kann, dann fängt er an zu schreien. Und verlangt, dass er als bedrohte Art geschützt werden muss. Intollerante und unflexible Menschen werden sich aber langfristig nicht durchsetzen, Artenschutz hin oder her.

Beitrag melden
Seite 15 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!