Forum: Politik
Rechtsruck in Deutschland: Besorgte Bürger
DPA

Die Rechte vergiftet die Stimmung im Land, einer Mehrheit der Bürger macht das Sorge. Es ist Zeit, dass sich die Bundesregierung ihre Flüchtlingspolitik nicht länger von einer radikalen Minderheit diktieren lässt.

Seite 1 von 86
mostly_harmless 31.07.2018, 17:25
1.

Wir sehen aktuell in D genau das, was damals in Österreich geschah, als Haider FPÖ-Vorsitzender wurde. Man hatte gegen den gnadenlosen Rechtspopulismus keine Rezepte. Und Haider agierte nach genau dem selben Rezept, wie unsere Rechtspopulisten heute. Immer schön Schlagzeilen produzieren, prvozieren und Tabus brechen. Da verlangte er mal Lager für Asylbewerber, mal fand er, dass die Waffen-SS ein schönes Beispiel für Moral und Anstand war, und das es schön ist, dass viele Mitglieder der ehemaligen Waffen-SS-Divisionen zit: " ihrer Überzeugung bis heute treu geblieben sind" und ähnliches.

Achja, was die Flüchtlingspolitik angeht, bin ich ganz und gar anderer Meinung. Ich finde, die Probleme sollten gelöst werden. Im Rahmen unserer Gesetze. Wer politisch verfolgt wird, sollte Asyl erhalten. Bürger aus Ländern wo Krieg herrscht, sollten ein Recht haben hier zu bleiben bis der Krieg beendet ist. Und wer kein Recht hat, sich in D aufzuhalten, sollte dieses Land verlassen. Dabei wiederum sollte nicht "rumgetrickst" werden. Also keine Abschiebungen in Kriegsgebiete. Und bei den Rechten der Flüchtlinge / Asylbewerber wird ebenfalls nicht rumgetrickst.
Ist eigentlich ganz einfach: Unsere Gesetze sollten angewandt werden. Das beste Mittel gegen die Feinde der Demokratie ist nämlich die konsequente Anwendung des Rechtsstaates.

Beitrag melden
der-junge-scharwenka 31.07.2018, 17:42
2.

Bemerkenswert, dass Sie zu so einem Kommentar die Diskussionsfunktion geöffnet haben. Wer in diesem Thread in der Mehrheit sein wird, dürfte klar sein: der Teil der Gesellschaft, der glaubt, „das Volk“ zu sein, und fest davon überzeugt ist, dass seine Meinung allseits unterdrückt wird. Die Unterdrückten und zum Schweigen Gezwungenen werden auch hier wieder in die Welt schreien, dass Volk und Nation vor dem Untergang stehen, dass genügend Geld für gute Schulen da wäre, wenn nur endlich diese Migranten weg wären, und dass sie in 10 Jahren mit einer Burka herumlaufen müssen, wenn sich nicht bald alles ändert. Diese Typen sind wirklich kaum noch zu ertragen.

Beitrag melden
Normaler Wutbürger 31.07.2018, 17:47
3. Ach wirklich ?

Na dann sollen die politischen Linken doch ruhig eine entgegengesetzte Politik machen. Dann ist die Rechte nämlich bald bei 30% ... .
Es gibt nämlich auch andere Umfragen. Vor allem dass die Mehrheit eine Verschärfung der Flüchtlingspolitik absolut befürworten, und auch das eine Mehrheit die Politik von 2015 für einen Fehler hielten !

Beitrag melden
hellas16 31.07.2018, 17:47
4. Sachlich und besonnen!

Ein Kommentar, der Leitlinien beschreibt. Wohltuend sachlich und dringend notwendig.

Beitrag melden
Phil2302 31.07.2018, 17:48
5. Umfragen anschauen

Wenn man sich Umfragen anschaut, dann sieht man, dass keinesfalls eine Minderheit gegen unkontrollierte Einwanderung ist.

Beitrag melden
Mehrleser 31.07.2018, 17:53
6. Überschrift

„Millionen Deutsche haben Kanzlerin Angela Merkel 2015 zu einer humanen Flüchtlingspolitik gedrängt." - in welchem Paralleluniversum soll das gewesen sein?

Genau dieses Junktim zwischen „guter Bürger“ und „Flüchtlingsfreund“ verengt die Diskussionsoptionen und schafft der AfD ihre Spielräume. Nur Realpolitik der Parteien von „Linke“ bis CDU gräbt den rechten Rattenfängern das Wasser ab. Heile-Welt-Politik („Wir schaffen das“) hingegen führt zur Verdrossenheit besorgter Bürger.

Beitrag melden
olliver_123 31.07.2018, 17:53
7. Logikfehler im Beitrag

Ich kann den Rechtsruck in Deutschland schlecht finden und trotzdem für eine restriktive Einwanderungspolitik sein. Und das betrifft sicherlich nicht wenige der besagten 2/3.

Beitrag melden
JungUndFrei 31.07.2018, 17:54
8.

Welche Umfrage meint der Autor? In der verlinkten Umfrage steht nur, dass von den Befragten ein Rechtsruck wahrgenommen wird. Nur weil ich etwas wahrnehme heißt das nicht, dass ich es auch negativ bewerte. Oft liest man, man müsse den Rechten (der AfD) mit Sachargumemten entgegen treten, damit kann wohl kaum das kreieren von Sachargumemten gemeint sein. Der Autor erweist seinem Anliegen damit einen Bärendienst.

Beitrag melden
mckberlin 31.07.2018, 17:55
9. Viel Blabla

Problem ist mehr als die Hälfte wählt rechts. CDu/CSU und FDP und Afd wollen keine Flüchtlinge und machen den Sozialstaat kaputt. Seit Jahrzehnten und als SPD und Grüne die Möglichkeit hat es besser zu machen habem sie es noch viel schlimmer gemacht.

Beitrag melden
Seite 1 von 86
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!