Forum: Politik
Rechtsruck in Deutschland: Besorgte Bürger
DPA

Die Rechte vergiftet die Stimmung im Land, einer Mehrheit der Bürger macht das Sorge. Es ist Zeit, dass sich die Bundesregierung ihre Flüchtlingspolitik nicht länger von einer radikalen Minderheit diktieren lässt.

Seite 43 von 86
maxuli 31.07.2018, 20:41
420. @ normaler wutbürger

Umfragen haben zwei Manipultionsmöglichkeiten: 1. an wen die Fragen gestellt werden. Sind die wirklich repräsentativ. 2. die Art der Fragen. Sie können so raffiniert gestellt werden, dass dem Befragten nichts übrig bleibt, im gewünschten Sinne zu antworten.
Seriöse Institute versuchen, nicht zu manipulieren, was nicht einfach ist.

Beitrag melden
freekmason 31.07.2018, 20:41
421.

Zitat von spon-tan 2012
Die "Linke" vergiftet die Stimmung im Land, einer Mehrheit der Bürger macht das Sorge. Es ist Zeit, dass sich die Bundesregierung ihre Flüchtlingspolitik nicht länger von einer radikalen Minderheit diktieren lässt. So wird ein Schuh draus...
blabla. Sie könnten überzegender wirken, wenn Sie nicht einfach phrasen auskübeln, sondern auch etwas mit bezug zur realität zum besten geben.
können Sie mal erklären, wie verteidigung der demokratie, der westlichen werte und des grundgestzes die stimmung vergiftet, asoziale wortschöpfungen wie "asyltourismus", "anti-abschiebe-industrie" und "aubsaufen!"-rufe aber nicht? was muss man nehmen, damit das sinn ergibt?

Beitrag melden
Guerilla_77 31.07.2018, 20:42
422. ....

Lachhaft.

Warum sollte/n die Linke das machen was die angeblich so breite Mitte seit Jahren nicht schafft oder wahrscheinlicher - nicht schaffen will.
Jetzt auf einmal sind die Linken(im übrigen auch eine Minderheit...) wieder gut genug?
Waren das nicht in vergangen Zeiten die Ex-SEDler, die Kommunisten, die Systemfeinde, die Verlierer die den Neoliberalismus, Neokapitalismus, den Schröder und die Agenda nicht richtig verstanden haben u.o. nicht richtig Leben(also Ellenbogen raus und immer kräftig hinterhertreten?)?

Einen sch... werde ich für diese Denunzianten und Ignoranten tun... so als Linker.
Schlagt euch mal schön selber mit eurer neo-kaputten Gesellschaft rum die IHR so geschaffen habt respektive so haben wolltet.

Beitrag melden
hugahuga 31.07.2018, 20:42
423.

Zitat von mostly_harmless
Wir sehen aktuell in D genau das, was damals in Österreich geschah, als Haider FPÖ-Vorsitzender wurde. Man hatte gegen den gnadenlosen Rechtspopulismus keine Rezepte. Und Haider agierte nach genau dem selben Rezept, wie unsere Rechtspopulisten heute. Immer schön Schlagzeilen produzieren, prvozieren und Tabus brechen. Da verlangte er mal Lager für Asylbewerber, mal fand er, dass die Waffen-SS ein schönes Beispiel für Moral und Anstand war, und das es schön ist, dass viele Mitglieder der ehemaligen Waffen-SS-Divisionen zit: " ihrer Überzeugung bis heute treu geblieben sind" und ähnliches. Achja, was die Flüchtlingspolitik angeht, bin ich ganz und gar anderer Meinung. Ich finde, die Probleme sollten gelöst werden. Im Rahmen unserer Gesetze. Wer politisch verfolgt wird, sollte Asyl erhalten. Bürger aus Ländern wo Krieg herrscht, sollten ein Recht haben hier zu bleiben bis der Krieg beendet ist. Und wer kein Recht hat, sich in D aufzuhalten, sollte dieses Land verlassen. Dabei wiederum sollte nicht "rumgetrickst" werden. Also keine Abschiebungen in Kriegsgebiete. Und bei den Rechten der Flüchtlinge / Asylbewerber wird ebenfalls nicht rumgetrickst. Ist eigentlich ganz einfach: Unsere Gesetze sollten angewandt werden. Das beste Mittel gegen die Feinde der Demokratie ist nämlich die konsequente Anwendung des Rechtsstaates.
Die Definition dessen, was ein "Rechtstaat" ist, welche Kriterien er zu erfüllen hat etc ist zumindest schwammig. Beispiel: Darf ein Rechtsstaat einem Unrechtsstaat Waffen liefern, mit denen dieser dann Unschuldige ermorden lässt? Beispiele sind bekannt.
Gleiches gilt für den Begriff "Demokratie" - beinhaltet Demokratie alles das, was unsere Regierung unter diesem Begriff subsumiert? Ich glaube nicht. Da werden Gesetze gemacht, die - negativ ausgenutzt - uns allen langfristigen Schaden zufügen. Da wird eine falsche Toleranz gepredigt, die in der Konsequenz zur Selbstaufgabe führt.
Nein - so einfach, wie Sie es hier vorschlagen, ist das Prob lem nicht zu lösen.

Beitrag melden
undog 31.07.2018, 20:43
424. "Wohnen, Infrastruktur, Bildung, Rente, Gesundheit."

Zitat von privatbahn
Sowohl auf der rechten, als auch auf der linken Seite des gesellschaftspolitischen Spektrums tummeln sich zwei Minderheiten. Beide meinen eine Mehrheitsmeinung zu vertreten. Als Katalysator dienen auf der einen Seite vor allem die sozialen Medien (gerne Facebook genannt) und auf der anderen Seite überregionale Medieneinrichtungen (gerne Leitmedien genannt). Was die Menschen in diesem Land wirklich bewegt hat weniger mit Abschiebung oder Aufnahme von Flüchtlingen zu tun, sondern dreht sich viel mehr um Wohnen, Infrastruktur, Bildung, Rente, Gesundheit. Wirklich bedenklich ist, das sowohl rechts als auch links dieser Tage nichts wichtigeres zu tun haben, als uns mit dem Thema Migration in Endlosschleife zu befruchten.
Den Zusammenhang "mit dem Thema Migration" kann ich Ihnen in einem Wort erklären: Geld - also der eine EURO, den man für das eine oder andere ausgibt.
Die Linken belügen unsere Armen, dass wir genug Geld in der Staatskasse für alles haben.

Beitrag melden
lupo28 31.07.2018, 20:43
425. Es wäre mir lieber, ...

Zitat von zweifelturm
Zum grossen Entsetzen der braunen Vollpfosten bedeutet ja der Nachzug von Familie von Flüchtlingen, zumindest im Vergleich zu den braunen, unbedarften Schreihälsen, ein kultureller, zivilisatorischer und geistiger Zugewinn. Leider, leider wird der Nachzug durch ewig Gestrige in der Regierung stark behindert.
wenn die anderen Schreihälse den Unterhalt für den "kulturellen, zivilisatorischen und geistigen Zugewinn" alleine und ohne unsere Steuergelder finanzieren würden. Wir haben hier bekanntlich noch ganz andere Probleme, für die man sehr viel Steuergelder benötigt. Und das Problem ist bestimmt nicht die staatliche, finanzielle Unterstützung von Asylanten und Scheinasylanten.

Beitrag melden
ackermart 31.07.2018, 20:43
426. Wow ...

Gut, dass wir uns mal so zusammenkünftig aussprechen durften, sogar mehr oder weniger dürftig. Danken wir es drum auch gemeinsam umserem tapferen Forum-Geber.

Beitrag melden
karlm99 31.07.2018, 20:43
427. Der

Glaube, dass die Einwanderungsapologeten eine Mehrheit der Bevölkerung repräsentieren, ist absurd. Wenn dem so wäre, gebe es zum Thema überhaupt keine breite Auseinandersetzung mehr. Vergiftet wurde die Atmosphäre durch die Einwanderungspolitik des linksliberalen Establishments und ihrer Ikone Merkel. Ihr Versuch Deutschland eine multikulturelle Gesellschaft aufzuzwingen ist zum Scheitern verurteilt. Die offensichtliche Absicht die Zusammensetzung der Bevölkerung zu ändern, stößt eben auf einen natürlichen Widerstand der Einheimischen. Die linke Aristokratie führt einen Kulturkampf gegen Teile der eigenen Bevölkerung und zeigt sich nun irritiert, dass diese sich immer heftiger wehrt. Nicht zuletzt zu Lasten der Unterschichten wird diese Masseneinwanderung betrieben. Ein Möglichkeit des Kompromisses ist nicht mehr gegeben. Diese Neoaristokratie steht und fällt jetzt mit ihrem Projekt.

Beitrag melden
freekmason 31.07.2018, 20:44
428.

Zitat von radioactiveman80
Ihrem Post nach zu urteilen haben Sie sich letztes Jahr in Hamburg bestimmt auch ganz dolle für eine bessere Welt engagiert. Irgendwie ordne ich Sie ideologisch im Bereich der Dauerstudenten ein. Deren Beitrag zur Gesellschaft fällt ja schon i.d.R. mangels regelmäßiger beruflicher Tätigkeiten und somit non-existenten Steuerbeiträgen (u.a. zur Finanzierung der Migranten in den Sozialsystemen) eher gering aus. Aber vielen Dank für die Belehrung.
wow, bestechende argumente. großartig, wie Sie die stimmung entgiften!

Beitrag melden
Akademiker11 31.07.2018, 20:45
429. Das Gegenteil...

Um sachlich zu bleiben: 15-20% der AfD ist keine Minderheit mehr. Viele Buerger sind besorgt und befuerworten Merkels Kurs hinsichtlich Einwanderung nicht. Haette die Regierung diesen Teil der Bevoelkerung fruehzeitig ernst genommen und einen anderen Kurs eingeschlagen, waere die AfD weit unter 5% geblieben.

Beitrag melden
Seite 43 von 86
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!