Forum: Politik
Rechtsruck in Deutschland: Besorgte Bürger
DPA

Die Rechte vergiftet die Stimmung im Land, einer Mehrheit der Bürger macht das Sorge. Es ist Zeit, dass sich die Bundesregierung ihre Flüchtlingspolitik nicht länger von einer radikalen Minderheit diktieren lässt.

Seite 55 von 86
lala10 31.07.2018, 22:00
540. zu Kommentar Nr. 2

Ich würde ihnen Mal vorschlagen in Berlin tagsüber Mal die S oder U Bahn zu benutzen oder durch Duisburg zu gehen dann können sie vielleicht verstehen daß das nicht jeder will (diese Verhältnisse).

Beitrag melden
wahrsager26 31.07.2018, 22:01
541. An hugahuga. Nr529

Ich stimme zu! Sie vergaßen vielleicht noch auf Joschka zu verweisen-er plauderte viele Weisheiten aus,beispiellos so über sein Volk und Land zu denken! Danke

Beitrag melden
freekmason 31.07.2018, 22:03
542.

Zitat von gunthersweisheiten
der linksgrünroten Propagandatruppe in den Medien, hier SPON, bevor der Wechsel auf die neue, bald herrschende Linie dem beruflichen Fortkommen dient.Es lebe der politische Realismus, noch als Rechtspopulismus verhöhnt, alles Schlagen mit der Nazikeule nützt euch nichts mehr, ihr steht mit dem Rücken an der Wand. Game over, Finish, kaputt ...
naja, wenn von der mitte bis zur linken alles propaganda für Sie ist, sind Sie vielleiht doch nicht so viele. bleibt ja nicht mehr viel, außer mit der nazikeulen-keule zu hantieren natürlich.
ich bin schon gespannt, wie tol dieser neue realismus noch ankommt, wenn dem "volk" dämmert, dass ohne fakten, vernunft und menschnrechte eigentlich alles egal ist. auch wenn man sie ertrinken lässt oder die feuerwehr nicht kommt, denn man kan ja nicht alle retten und wer weiß schon, ob das opfer auch vorher in die sozialkassen eingezahlt hat. außerdem könnte der ja auch anderer meinung sein als man selbst und quasi meinungsfaschist!

Beitrag melden
leiendeu 31.07.2018, 22:03
543. Frage und Antwort

In diesem Kontext eine Frage: Warum setzen sich die guten Menschen nicht gegen '...diese laute, gegen sachliche Argumente absolut resistente Minderheit' durch? Antwort: Weil die Menschen es einfach leid sind, dass sie permanent in die rechte Ecke gedrängt werden, wenn sie sich kritisch mit der Flüchtlingspolitik auseinandersetzen.

Beitrag melden
wahrsager26 31.07.2018, 22:04
544. An der Junge Scharwenka. Nr521

Gehen Sie bitte so an die Leitkultur heran: Ausschlussprinzip.......was wollen wir,was gefällt uns und was wollen wir auf keinen Fall.Der Friese ist ein Teil von uns ...hilft so besehen aber nicht weiter! Danke

Beitrag melden
ingo.adlung 31.07.2018, 22:05
545. Oh jeh ...

Zitat von ragnar02
Aha, diejenigen, die sich um unser Land sorgen, sind also inhuman und «*rechts*»! Wohin soll diese Dämonisierung konservativer, also Werte bewahren wollender, Bürger /-innen noch führen?
... die Mitleidsnummer. Sie sorgen sich. Gut. Sie wollen Werte bewahren. Gut. Welche? Ich würde mich auch als konservativ bezeichnen, aber das schließt für mich nicht aus einen liberalen Wertekanon zu vertreten. Konservativ heißt ja nicht zurückgeblieben zu sein. Aber wir vertreten andere Werte als unsere Eltern, diese als deren und unsere Kinder andere als wir. Nennt sich Evolution und hat etwas mit Weiterentwicklung zu tun ...

Beitrag melden
freekmason 31.07.2018, 22:06
546.

Zitat von GeMe
über neue Mitglieder. Sieben oder acht AfD-Mitglieder sind aus der AfD aus- und bei den Republikanern eingetreten. Die Saarbrücker Zeitung berichtete zuerst darüber. Der Vize-Bundesvorsitzende der Republikaner, André Maniera, nannte als Begründung für den Parteiwechsel der EX-AfDler, dass ihnen die AfD zu weit nach rechts abgedriftet sei. Na dann... Willkommen bei den linken Republikanern.
und ich dachte, rechte könnten nicht differenzieren. plötzlich geht das sogar auf subatomarem level!

Beitrag melden
chuettler 31.07.2018, 22:07
547.

Jedes Jahr zwei weitere Millionen Flüchtlinge reinholen, bis die Rechten endlich begreifen, wie das neue Deutschland aussieht!!

Beitrag melden
p-rich 31.07.2018, 22:08
548. nach links gedriftet, echt???

habe mir so einige Kommentare durchgelesen und bitte mal um Antworten auf die Frage, wo Deutschland denn bitte nach links abgedriftet ist. Seit wann und wo macht denn die CDU linke Politik? Gibt es Steuererhöhungen für richtig Reiche? Ist die Leiharbeit verschwunden oder wenigstens reduziert worden? Gab es von der Politik Versuche Steueroasen auszutrocknen? Werden Konzerne angemessen zur Kasse gebeten? Ist die sogenannte Lebensmittelampel, welche von den Lebensmittelkonzernen abgelehnt wird, eingeführt worden? Ist z.B. Cannabis entkriminalisiert worden? Usw usw.... Das sind nur einige Beispiele für linke Politik und alle sind mit einem klaren NEIN zu beantworten. Und das soll auch so bleiben! Deshalb und nur deshalb wurden die Flüchtlinge auch quasi "reingelassen" Es glaubt doch wirklich niemand dass das Volk still hällt. Das Deutschland und halb Europa nach rechts rückt, war geplant. Denn wer rechts wählt, der wählt schon mal nicht links. Nichts fürchten die herrschenden Eliten (Banken und Konzerne) mehr, als dass das Volk nach mehr Teilhabe schreit also quasi "linke Themen". Dagegen konnte das Kapital schon immer "gut" mit rechten Regierungen. Eins muss man den rechtskonservativen Strategen lassen. Sie haben es geschafft, dass auf längere Zeit in Deutschland und Europa keine linke Regierungen, zumindest in starken Industriestaaten, entstehen werden. Denn "linke Politik" wird mit Pro-Flüchtlinge gleichgesetzt. Deshalb nochmal meine Frage: Wo und wann hat die konservative CDU linke Politik gemacht??? Nennt mich ein Verschwörungstheoretiker aber dss ist meine Meinung!

Beitrag melden
hugahuga 31.07.2018, 22:08
549.

Zitat von spiegeleix
ist so plump, linkspopulistisch und falsch, dass mir die Spucke wegbleibt! Entweder hat der Autor schlecht bis gar nicht recherchiert oder er will bewußt provozieren, anders kann ich mir diese Stimmungsmache nicht erklären. Wie man sich geistig so weit von den Tatsachen entfernen kann, die uns hier in Deutschland jeden Tag umgeben, finde ich erschreckend. Und solche Journalisten bekommen eine breite Plattform, um ihre Meinung kundzutun ...
ich vollende Ihren Satz: und tragen somit dazu bei, dass den Staatsmedien jedwede Objektivität abgesprochen wird und man ihr Tun und Lassen in großen Teilen getrost als "Meinungsjournalismus"
bezeichnen darf.

Beitrag melden
Seite 55 von 86
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!