Forum: Politik
Rechtsruck in Deutschland: Besorgte Bürger
DPA

Die Rechte vergiftet die Stimmung im Land, einer Mehrheit der Bürger macht das Sorge. Es ist Zeit, dass sich die Bundesregierung ihre Flüchtlingspolitik nicht länger von einer radikalen Minderheit diktieren lässt.

Seite 58 von 86
ingo.adlung 31.07.2018, 22:29
570. ich bin es leid ...

Zitat von londonpaule
vor allem wird es Zeit dass die Journaille nicht mehr von Leuten die noch nicht mal zu einem Zehntel hinter den Ohren getrocknet sind (vor allem mental!!) bestimmt wird. Mit anderen Worten wir brauchen mehr Poschardt und Stefan Aust aber dafür keine Leute wie Maximilian Popp oder Augstein oder die Neue Rechte. Ja das ist korrekt - ich setze Popp und Augstein mit Leuten die bei der Jungen Freiheit und anderswo schreiben. Auf dieser Gleichsetzung bestehe ich. Sie haben ja noch nicht mal den Anflug einer Ahnung was die Mehrheit der Bevölkerung wirklich denkt. Man darf festhalten dass Seehofer sehr hohe Popularitätswerte hatte bevor er sich so dämlich angestellt hat. Die Form seiner Initiative (ich vermute: noch mehr der Dilettantismus) wird abgelehnt, aber nicht die Marschrichtung. Ich garantiere Ihnen, bei einer binären, freien und geheimen Entscheidung ohne sozialen Erwünschtheitsdruck zwischen Wagenknecht und Kipping, um mal dabei zu bleiben, würden sich 80% pro Wagenknecht und vielleicht 20% für Kipping aussprechen. Das kommt aber in ihrer Blase nicht an.
... dies Lesen zu müssen. Nein Jakob Augstein vertritt sicherlich nicht die Mehrheit der Bevölkerung. Sein Magazin "Der Freitag" ist alles mögliche, aber nicht politisch ausgeglichen. Aber Sie, Sie wissen was die Mehrheit denkt und will. Gratulation! Zuletzt wußten dies die Jünger der französischen Revolution, die streng nach Jean Jacques Rousseau im Besitz des "allgemeinen Willens" waren, der Wille, der die Meinung des Volkes entspricht. Ging kräftig in die Hose und führte schlußendlich nach vielen Wirrungen zur nächsten Diktatur, mit Napoleon als erstem Konsul. Übrigens, die AfD hat 12,6 % der Stimmen erhalten, heißt dass 87,4 % der Stimmen auf andere Wahlprogramme und eine andere Politik entfielen. Soviel zu der freien und geheimen Entscheidung, die sie sich doch so sehr wünschen. Wobei selbst dabei viele angeben, dass sie nichts von deren Programm halten, sondern nur "aus Protest" AfD gewählt hätten. Sei's drum ...

Beitrag melden
hugahuga 31.07.2018, 22:29
571.

Zitat von t-alex
was Israel aus der Geschichte gelernt hat: Es wird einen erneuten Holocaust nicht mehr zulassen, und wenn's die Antisemiten Deutschlands bis aufs Blut reizt.
Bleiben Sie beim Thema: Ich sprach davon, wie Israel unter Netanjahu mit Flüchtlingen und gewissen Minderheiten umgeht. Und das, nach den gemachten Erfahrungen.

Beitrag melden
wahrsager26 31.07.2018, 22:29
572. An Ingo adlung. Nr561

Nein,das ist die falsche Sichtweise-Sie müssen sich nur an die Realitäten halten! Was meine ich? Nun, beinahe noch jeder, unabhängig von seinen Status, darf bleiben...das sollte Ihnen schon aufgefallen sein. Und genau das ist Thema Nr1 .Danke

Beitrag melden
freekmason 31.07.2018, 22:29
573.

Zitat von wahrsager26
Gehen Sie bitte so an die Leitkultur heran: Ausschlussprinzip.......was wollen wir,was gefällt uns und was wollen wir auf keinen Fall.Der Friese ist ein Teil von uns ...hilft so besehen aber nicht weiter! Danke
mal ganz wertfrei und grundlegend: nach welchen kriterien wird eigentlich ermittelt, wessen willen und gefallen konstruktiver, zielführender, vernünftiger... ist?

Beitrag melden
asmael666 31.07.2018, 22:30
574. Na, wird auch der Link auf einen Spiegel-Artikel zensiert?

Man möge sich diesen Artikel des Spiegel zu Gemüte führen und dann nochmal überlegen, ob es heute einen Rechtsruck gibt oder nicht vielmehr die Korrektur eines jahrzehntelangen Linksdrifts hin zur gesunden Mitte.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

Beitrag melden
Ökofred 31.07.2018, 22:32
575. toller Beitrag...

Zitat von gunthersweisheiten
der linksgrünroten Propagandatruppe in den Medien, hier SPON, bevor der Wechsel auf die neue, bald herrschende Linie dem beruflichen Fortkommen dient.Es lebe der politische Realismus, noch als Rechtspopulismus verhöhnt, alles Schlagen mit der Nazikeule nützt euch nichts mehr, ihr steht mit dem Rücken an der Wand. Game over, Finish, kaputt ...
Im Sinne des hier öfter geäusserten Wunsches nach Gespräch über die Lager hinweg ist das interessant was viel der "Diskutanten" so im Sinne haben mit dem anderen "Lager".

Beitrag melden
Kalender 31.07.2018, 22:33
576. an 183 sekundo

bist du der Wolf im Schafspelz? was genau hast du nicht verstanden?

Beitrag melden
ralle0507 31.07.2018, 22:33
577. Überhitzt

Wie zu erwarten war, ist auch diese Debatte hier wieder mächtig überhitzt.
Nichts desto trotz ist es schon so, dass ich viele Bürger Sorgen machen. Ob diese Sorge begründet, oder unbegründet sind - lasse ich jetzt mal so dastehen. Das schlimmste was unser Politik machen kann, ist auf diese Bürger nicht zu hören, nicht auf sie einzugehen, oder sie gar als rechts einzustufen und abzuhaken. Denn das sind die, die dann zu AFD abwandern.
Und das Sind nicht Karl rasierte Menschen mit bunten Schnürsenkel, sondern Bürger wie du dich. Und die verdienen es auch gehört zu werden.

Beitrag melden
Patrik74 31.07.2018, 22:36
578. @553 Zustimmung

Zitat von
Das Deutschland und halb Europa nach rechts rückt, war geplant. Denn wer rechts wählt, der wählt schon mal nicht links. Nichts fürchten die herrschenden Eliten (Banken und Konzerne) mehr, als dass das Volk nach mehr Teilhabe schreit also quasi "linke Themen". Dagegen konnte das Kapital schon immer "gut" mit rechten Regierungen. Eins muss man den rechtskonservativen Strategen lassen. Sie haben es geschafft, dass auf längere Zeit in Deutschland und Europa keine linke Regierungen, zumindest in starken Industriestaaten, entstehen werden. Denn "linke Politik" wird mit Pro-Flüchtlinge gleichgesetzt. Deshalb nochmal meine Frage: Wo und wann hat die konservative CDU linke Politik gemacht???
Ich stimme ihnen vollkommen zu. Seit der Flüchtlingsthematik kommt keiner mehr auf den Gedanken, dass unsere Probleme hauptsächlich darin begründet sind, dass sich immer mehr bei immer weniger sammelt, und der 'Rest' in die Röhre wohnt; nein, es sind natürlich die paar Gestalten, die in Containern wohnen und das essen und tragen, was wir andernfalls wegwerfen würden, die an allen Problemen schuld sind - das Land muss ja 2014 ein reines Paradies gewesen; komisch, muss an mir vorbeigegangen sein. Mir deucht, die Probleme waren die selben - ebenso wie die Ursachen.

Aber das alte Prinzip: Divide et impera funktioniert ja schön seit den Römern. Das nennt sich dann wohl besorgtes 'Bildungsbürgertum' - traurig...

Beitrag melden
jorge.martinez 31.07.2018, 22:37
579. Die "Rechten" sind nicht das Problem

Wenn der Herr Popp sich auf "Die Rechte" bezieht, meint er irrtümlich die Personen, die in Deutschland leben und gegen die willkürliche Migrationspolitik sind. Sind wir alle "Recht" die die Regierung von Merkel schlecht finden?. Ich bin ein "Eingebürgter" nicht Moslem und finde Ihre Argumentationen falsch. Integration muss man selbst wollen. Wie viele Milliarden Steuern möchten Sie in Integrationskurse verpulvern?. Diese "Rechten" sind keine Nazis, sie drücken Ihre Sorgen aus und Merkel oder Menschen wie Sie hören nicht hin. Wie lange wollen Sie die Schuld den "Rechten" geben. Erst wenn es knallt werden sie wach.

Beitrag melden
Seite 58 von 86
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!