Forum: Politik
Rechtsruck in Deutschland: Besorgte Bürger
DPA

Die Rechte vergiftet die Stimmung im Land, einer Mehrheit der Bürger macht das Sorge. Es ist Zeit, dass sich die Bundesregierung ihre Flüchtlingspolitik nicht länger von einer radikalen Minderheit diktieren lässt.

Seite 60 von 86
freddykruger 31.07.2018, 22:43
590. @chulumani

zitat - Der Schwenk nach rechts entstand doch erst durch den politischen Putsch eines links-grünen Gutmenschentums und deren Unterstützung durch eine ideologisch verseuchte System- und Meinungspresse. - zitatende.

Beitrag melden
ingo.adlung 31.07.2018, 22:44
591. Sie leben immer noch im Jahr 2015

Zitat von politician
Es geht doch gar nicht um Rechts- oder Linksruck. Es geht um die Wiederherstellung von Ordnung, die durch die ungeordnete Öffnung der Grenzen verloren ging. Und dazu dienen alle im Kommentar genannten Optionen.
Die Realität im Jahr 2018 sieht ganz anders aus.

Beitrag melden
Rollerfahrer 31.07.2018, 22:44
592. Dieser Kommentar triff es und dies sogar grundsätzlich!

Grundsätzlich deshalb, weil wir es alle noch nicht gelernt haben, mit den modernen Medien umzugehen.
Wir als Bevölkerung müssen lernen, die Medien systematisch zu hinterfragen, uns aus vielen Quellen eine Meinung zusammen zu bauen. Früher hatte ein Printmedium eine verantwortungsvolle Redaktion und ebenso einen Filter für das Geschrei weniger. Beides fehlt heute und jeder kann posten, was er denkt. Wenn wir das alles unreflektiert für bare Münze nehmen, dann kommt genau dieser Scheiß dabei heraus: Wenige die laut schreien werden zu einem großem Ballon aufgeblasen, die große Masse dadurch nicht mehr wahrgenommen.
Beispiele gibt es viele: die Piratenpartei hat sich daran kaputt gemacht, die Gendergeschichte, die unendlich viel höher gespült wurde als das eigendliche Problem, und ja, dies Thema mit der Flüchtlingsproblematik.
Laut schreien hilftt offensichtlich, wer schreit mit mir das rechte Pack in Grund und Boden? Da gibt es ne riesen Demo in Berlin, gegen die AFD etc. zwei Tage ist das in der Presse, dann wars das! Die Medien selber sind ein Teil dieser grenzenlosen Überzeichnung. Eine Patentlösung? Ganz einfach... Die Redaktionen wieder müssen lernen, gutes von schlechtem zu unterscheiden und ihre Meinung dazu kund tun, vertreten! Nicht unreflektiert jeder einzelnen Meldung gierig hinterherzuhecheln. Die Politik muß lernen, klare Statements zu liefern und sich nicht latent zu verstecken! Das Volk muß lernen, sich aus dem bequemen Sessel zu erheben, spätestens wenn es um Werte geht! Diskutiert überall zu jeder sich ergebenden Möglichkeit und zeigt eure Standpunkte und verteidigt eure Ethik und eure Werte gegen die Fraktion der rechten Gesinnung.
Ebenso müssen wir laut schreien, wenn Minister und Beamte durch Rechtsbruch den Staat und die Gesetze aushebeln. Auch für die Kanzlerin gilt. nachhaltig Stellung beziehen und dazu stehen!
Dann haben wir auch kein Problem mit einer Minderheit!

Beitrag melden
lala10 31.07.2018, 22:47
593. 565 müllerthomas

Wenn sie die Verhältnisse in Duisburg als normal empfinden dann sind sie bestimmt im falschen Land übrigens wohne ich in baden nicht im osten

Beitrag melden
yadi 31.07.2018, 22:47
594. Legenden

Meine Güte, da strickt der Autor aber an einer Legende! Deutschland hat seit 2015 weit mehr Flüchtlinge aufgenommen als jeder andere EU-Staat. Wie viele sollen es denn noch werden? Ich persönlich habe mich lange als "links" verortet. Das ist aber seit der unkontrollierten Einwanderung ab 2015 vorbei. Dazu hat auch der Spiegel beigetragen, der die sog. "besorgten Bürger" sogleich als Nazis abqualifiziert hat. Und ich werde dennoch nicht die AfD wählen. Ätschi Bätschi!

Beitrag melden
Wolfgang Probstmeier 31.07.2018, 22:47
595. Wir brauchen sie nicht!

Wer da bei dieser "Umfrage" gefragt wurde, ist mir unklar. Vielleicht in der Redaktion des Magazins. Vielleicht wird da auch etwa geraucht, das eigentlich nicht ganz legal ist. Anders kann ich mir das Zustandekommen dieser "Umfrage" und dieses Artikels nicht erklären. Wie viele sollen denn noch kommen? Ich für meinen Teil, und ich denke ein Großteil der Bevölkerung auch, habe jedenfalls mehr als genug von weiterer islamischer Masseneinwanderung. Diese Menschen sind nicht integrierbar. Und Schutz können sie auch bei ihresgleichen in der muslimischen Welt suchen. Auch die Schweden und Dänen haben das erkannt und nun genug von dieser Zuwanderung in die Sozialsysteme. Auch nach drei Generationen leben die noch überwiegend von Stütze und Kriminalität.

Beitrag melden
ocelot99 31.07.2018, 22:50
596. Im Land der Heuchler

Mich würde ja mal interessieren in welchem islamischem Land der Autor gerne leben würde? Es gibt über 50 davon und ich möchte in keinem einzigen davon leben. Ich möchte in genau jenen bösen westlichen weissen Ländern leben, Europa, USA, Kanada, Australien, Neuseeland, die die Linke zum Abschuss freigegeben hat.

Und die Linke, wenn sie denn ehrlich wäre, sieht das auch nicht anders. Jetzt weiss ich natürlich, dass die Linke sich einbildet, diese Länder werden sich durch Zuwanderung nicht verändern. Das tun sie aber. Ich muss mich mit Islam, mit anderen Kulturen und Ländern befassen, weit mehr als mir das lieb ist. Sie fürchtet ständig die Nazis, verehren aber eine Kultur, die weit mehr Tote gefordert hat als der Nationalsozialismus, Billl Warner spricht von 270 Millionen. Es sind immer noch jeden Monat weltweit hunderte. Und die Linke macht sich das auch wahnsinnig einfach, alles was ihr nicht in den Kram passt, ist Rassismus. Sie setzt die Scharia, Denkverbote bereits um. Dankeschön.

Übrigens gibt es auch Scherzkekse die die Auswanderung androhen, weil sie es mit Trump oder in Deutschland nicht aushalten. Und die wollen dann ausgerechnet etwa nach Kanada, das im im Jahr weniger als 50'000 Flüchtlinge aufnimmt. Amerikanische Feministinnen wollen vor Trump ausgerechnet in eines der wenigen Länder dieser Erde, wo es noch mehr alte weisse Männer gibt, die sie angeblich so hassen. Man könnte ja auch in eines all dieser Länder mit der wundervollen Kultur, die die Linke angeblich so schätzen. Aber da will komischerweise niemand hin? Wie wär's mit Südafrika? Schön multikulturell da? Papua Neuguinea? Nicht mal nach Mexiko wollen sie.

Japan nimmt nur eine Handvoll Flüchtlinge auf. Und das liegt nicht an der geographischen Lage, die Flüchtlinge schaffen es auch bis nach Australien, wenn man sie denn reinlässt. Über 100 Mio Nazis. Und China ist an Multikulti auch nicht interessiert. Sonst bräuchten viele dieser Flüchtlinge nicht so einen weiten Weg nehmen. Auch alles Nazis.

Der Witz ist ja egal wieviele Flüchtlinge Deutschland aufnimmt, es wird für die Linke nie genug sein. Wer ist da eigentlich der Extremist? Es wird auch null Dankbarkeit dieser Migranten geben, nur immer mehr Forderungen. Man braucht sich nur die Gegenwart anschauen.

Beitrag melden
Plausible.Reasoning 31.07.2018, 22:51
597. Themen

Zitat von ingo.adlung
Niemand will 10 Millionen Zuwanderer.
Der (gute) Wille zählt da nicht, sondern nur jener der Antragsteller.
Es gibt auf der Welt viele hundert Millionen, die a) nach unseren Maßstäben unter prekären Verhältnissen leiden, gleichzeitig aber noch b) Medienzugang und c) Mittel für eine Reise in die EU haben.
Nur ein Drittel der Antragssteller kamen 2015 aus Syrien - der Bürgerkrieg dort war also nur Anstoß für die anderen 65%, die - vermutlich schon länger geplante - Reise nun durchzuführen.
Wie kommen Sie zu der Überzeugung, dass bei den nächsten Wellen weniger als 10 Millionen diesen Entschluss fassen? Verfolgen Sie die gesellschaftlichen Trends in Pakistan, Ägypten oder Bangladesch?

Bei der Flüchtlingspolitik geht es nicht um die Kanzlerin oder die Legislaturperiode. Es geht um eine globale Bewegung. Die wird nicht 2022 auf einmal enden.

Beitrag melden
notty 31.07.2018, 22:52
598. Wollen DIE Buerger das wirklich??

Das Web ist voller Propaganda, aus allen Richtungen.....
Warum benennt man nicht ganz klar, wer fuer "open borders" ist und wer nicht und die Presse beschreibt mal die Konsequenzen?
Nun, die Gruenen sind bekanntlich voll dafuer, die SPD weiss noch nicht so ganz genau, die CDU ist mit Merkel die Erfinderin von OB und die FDP weiss noch nicht so genau wo sie "postenintensiv" ihr Faehnchen hinhaengen soll.
Die Buerger, die es letztendlich ausbaden muessen, sollten ueber die Urnen entscheiden koennen was sie denn wollen.....das erspart hinterher eine Menge Lamentiererei.....
Da koennte auch ein Erfahrungsschatz wertvolle Hinweise geben....

Beitrag melden
Hundefuerst 31.07.2018, 22:54
599. Alltagswirklichkeit

Mich dünkt, dass der SPIEGEL-Kommentator in einer komplett anderen Wirklichkeit lebt, als ich. Was ich so alltäglich erlebe, ist total anders. Die Linie des Refugee Welcome hat so gut wie keinen substanziellen Rückhalt im Volk. 10-Prozent vielleicht; mehr sicherlich nicht. Ein absolutes Minderheitenprogramm. An diesen Verhältnissen ändern auch gevifte Umfragen nichts, die mit geschickter Fragestellung erwünschte Ergebnisse liefern.

Beitrag melden
Seite 60 von 86
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!