Forum: Politik
Rechtsruck in Deutschland: Besorgte Bürger
DPA

Die Rechte vergiftet die Stimmung im Land, einer Mehrheit der Bürger macht das Sorge. Es ist Zeit, dass sich die Bundesregierung ihre Flüchtlingspolitik nicht länger von einer radikalen Minderheit diktieren lässt.

Seite 65 von 86
bn 01.08.2018, 00:17
640. Einverstanden

Zitat von ingo.adlung
... jetzt kommen die christlichen Werte. Sie glauben ernsthaft es wäre christlich Menschen in Not an der Grenze zurückzuweisen? Christus hätte sein Brot geteilt und wir sagen das Boot ist voll. Man muss nicht so heilig sein wie Gottes Sohn und man kann sich auf alles mögliche Berufen, aber sicherlich nicht auf christliche Werte, die es zu verteidigen gelte. Pharisäer!
Allerdings:

Jesus glaubte, das Juengste Gericht sei nah; er war eher nicht an einer zukunftsgewandten, die naechsten Jahrhunderte/Jahrtausende funktionierenden Gesellschaft interessiert, sondern daran, dass sich die Menschen Gott zuwenden

Jesus ist durchaus rabiat mit Menschen umgegangen, die seinem Glauben nicht folgten (oder ihn seiner Meinung nach nicht respektierten; Haendler im Tempel)

Jesus hatte bei seiner Speisung der 5000 die Hilfe Gottes; auf die koennen wir eher nicht zaehlen. Waere Gott bei dieser Speisung nicht zu Hilfe gekommen, waere das Resultat sicherlich ein deutlich anderes gewesen.

Beitrag melden
ingo.adlung 01.08.2018, 00:21
641. Sie haben Recht

Zitat von jurajochen
Warum verdammt noch mal, kann man anders Denkende nicht für voll nehmen. Immer diese Schwarz-Weiß-Malerei. So werden die Gräben immer noch tiefer. Auch die Anderen zahlen Steuern, Abgaben und Arbeiten. Warum also meinen nur man selbst hat die Weisheit mit Löffel gefressen? Kleines Beispiel: Man fordert, die Flüchtlinge in Wohnungen unterzubringen. Gleichmäßig verteilt. Soweitsogut. Das hatte man auch in Chicagos Southside in den 60er und 70er gemacht. Ergebnis: Die Weißen, die es sich leisten konnten, sind in den Norden gezogen. Die Southside ist bis heute eine No-Go-Area mit allen negativen Folgen. Ausnahme: University of Chicago- Area (mit Privatpolizei, etc.).Habe dort selber studiert. So, auf die BRD übertragen heißt das: Die Asylanten und Flüchtlinge kommen in die Viertel, in denen eh schon die Mittelschicht und darunter wohnt - die können sich nicht wehren und müssen Wertminderungen, Verdreckung, usw. in Kauf nehmen. Komme mir keiner und sage, das seien Vorurteile - das ist Empirie und nicht die dämliche Statistik!!!!! Oder glaubt unter den Foristen, das in Bogenhausen, Blankenese, usw. Ayslanten und Flüchtlinge einquartiert werden. geht schon wegen der horrenden Mieten nicht. Also: Mal nachdenken woher die "andere Meinung" kommt. Nicht die Schublade aufmachen. das machen nur Idioten und Trottel. Leute die nicht nachdenken wollen, denn das würde nach Lösungen verlangen. Gute Nacht Deutschland
... schwarz/weiß denken hilft nicht. Leider tappen sie in ihre eigene Falle. Tatsache ist, dass dort wo es zu Ghettobildung kommt die Probleme am größten sind. In Nürnberg oder Stuttgart ist der Ausländeranteil (nicht nur der Anteil an Bürgern mit Migrationshintergrund) höher als in Berlin, trotzdem funktioniert hier Integration weitgehend geräuschlos. Ist alles perfekt? Gott, nein, aber nur eine durchmischte Gesellschaft funktioniert schlussendlich. Und Ghettobildung der Reichen mag zwar objektiv in sich problemlos funktionieren, aber ist für keine Gesellschaft zuträglich. Ich höre Sie, aber ihre Beispiele lassen sich gleichfalls auf Bio-Deutsche Verhältnisse anwenden und hat nichts, aber auch gar nichts mit Flüchtlingen zu tun. Siehe Berlin Kreuzberg. Nur anders'rum. Heute kann man sich dort keine Miete mehr leisten. Ihr größtes Problem ist der Wertverlust einer Immobilie in Blankenese wenn ein Flüchtling nebenan einzieht? Geht's noch? Das ist ein Luxusproblem, über das es sich nicht lohnt auch nur 3 Sekunden Aufmerksamkeit zu verschwenden.

Beitrag melden
ingo.adlung 01.08.2018, 00:24
642. Ihre Behauptung hat nichts ...

Zitat von sheffard
Es gibt keinen Rechtsruck. Es gibt nur besorgte und verärgerte Buerger, die tatenlos zusehen müssen wie jeder Zuwanderer zum Flüchtling erklärt und ins Land gewunken wird. Das hat mit Rechts nichts zu tun sondern mit Bürgern in deren Land nicht genug Geld für Pflege und Grundschulen da ist, aber für Zuwanderer ins Sozialsysten deren erster Weg es ist sich im Gesundheitssystem rundum versorgen zu lassen. Und an dieser Irreführung und Meinungsdiktatur ist die Presse maßgeblich beteiligt. Und so denkt die Mehrheit der Deutschen
... aber auch gar nichts mit der Realität 2018 gemeinsam. Sie sollten sich ausgewogener informieren, bevor sie Plattitüden in die Welt setzen.

Beitrag melden
rumburg 01.08.2018, 00:25
643. Asylrecht ruiniert/ alles Migranten

Das alte Asylrecht nach 1945 ist total in Verruf gekommen, weil a) die Bundesregierung keine klare Richtung vorgibt, b) sehr viele Migranten ohne Qualifikationen kommen und c) das Abschieben überhaupt nicht mehr klappt.
Deutschland beschäftigt sich politisch nur noch mit Migranten - wir geben zig Mal mehr Geld aus für Migranten als für Digitalisierung (Bundeshaushalt). Ich möchte dies nicht mehr.

Beitrag melden
Profdoc1 01.08.2018, 00:37
644. @#545, wie kommen sie nur darauf?

Was meinen Sie mit solchen Verhältnissen? Da muss von Ihnen mehr Substanz aufgeboten werden. Ich bin regelmäßig beruflich in Berlin mit U- und S-Bahn unterwegs, das Schreckensszenario kann ich beim besten Willen weder dort noch in Duisburg oder z.B. Köln erkennen. Was ist jetzt ihr Problem? Natürlich gibt es in jeder größeren Stadt 'hotspots'. Das hat aber nichts mit Flüchtlingen zu tun. Oder unterstellen Sie, dass alle Flüchtlinge potentielle Straftäter sind? Empfehle: reisen Sie mal öfters durch die Republik und ins Ausland. Realitäten erkennen.

Beitrag melden
ingo.adlung 01.08.2018, 00:43
645. Unsere Mütter und Väter des Grundgesetzes ...

Zitat von moritz27
richtig ist, dann steht doch einer Volksbefragung zum Thema Zuwanderung und Familiennachzug überhaupt nichts im Wege. Ja, wenn ...
... waren schlau, als sie die Herrschaft des Stammtischs auf Bundesebene in weiser Voraussicht unterbunden haben. Die JA/NEIN Antworten des Stammtischs taugen nämlich nur selten. Ansonsten sind Befragungen etwas anderes als Abstimmungen hinsichtlich der Verbindlichkeit. Sehen wir dieser Tage in Großbritannien, auch wenn dort das Beispiel hinkt. Aber selbst die schweizer Regierung weigert sich das Resultat eines Volksbegehrens zur Einwanderung 1:1 umzusetzen, weil die EU damit droht dann den Binnenmarkt für die Schweiz zu schließen. Übrigens hat die Mehrheit nicht automatisch Recht, weil sie die Mehrheit ist. Sehen wir gerade in der Türkei. Unterstellt es gab keine Wahlfälschung ist Erdogan demokratisch gewählt. Trotzdem sind wir (mehrheitlich?) der Meinung, dass auch eine Mehrheit nicht Grundsätze wie Pressefreiheit, Gewaltenteilung und Minderheitenschutz aushebeln darf. Oder doch? Darf die Mehrheit alles? Wirklich alles? 50% + 1 Stimme? Die polnische Regierung ignoriert die eigene Verfassung und begründet das damit selbst mehrheitlich gewählt worden zu sein und betrachtet ihre Wahl quasi als Volksabstimmung, die ihr jegliche Rechte auch für nicht der Verfassung entsprechende Verfassungsänderungen zuweist. Sie hat sicherlich auch ihre Schwächen, aber unsere repräsentative Demokratie hat uns bisher vor unseren eigenen Begehrlichkeiten zuverlässig geschützt.

Beitrag melden
ingo.adlung 01.08.2018, 00:56
646. Sie machen es sich zu einfach ...

Zitat von F.Weissgerber
Verfolgte Menschen, also Schutzbedürftige, Flüchtlinge, müssen sehr wohl die adäquate Unterstützung in der EU erhalten, aber auch hier nur in den EU-Ländern, bei denen sie eintreten und nicht nach deren freien Auswahl nach Deutschland zu gehen, wo sie das meiste Geld erhalten. Jeder Migrant aber sollte der Zutritt in in die EU untersagt werden. "Festung Europa" wie dies bereits im SPIEGEL aus 1982 stand. Oder ist das alles heute falsch? - Wenn, wie der Kommentar schreibt, der 'Großteil der Deutschen' (was ich sehr bezweifle) 2015 alle "jungen Männer zumeist" (mit wenig Frauen u Kindern) willkommen hieß, so waren es in 2017 nur noch ein Fünftel!, wie der Kommentar selbst erwähnt. In 2018 sieht das noch viel weniger aus. Wie passt das zusammen, so falsch kommentiert, dass heute "zwei Drittel" gegen die Einstellung der s.g. rechten Politik wäre, aber weitaus weniger als ein Fünftel, welche weitere Migrantenflut jetzt doch gerne begrenzt sehen würden? - Diejenigen, welche heute zumeist pro Migranten auf die Strasse gehen, werden die sein, welche den größten finanziellen Schaden (u.a.) durch deren Willkommenshaltung haben werden. - Die EU sollte bereits auf dem Weg nach Nordafrika große Schilder aufstellen, dass keine weiteren Migranten in Europa erwünscht wären. Wer sich dennoch auf ein Boot begibt, sollte sein Schicksal auch selbst verantworten. Seenotrettung aus vorher geplanter Seenot ist Vergewaltigung Europas durch diese Wirtschaftsflüchtlinge. (Nein, ich bin kein s.g. Rechter, mich nervt die Dummheit der Masse, der stete Selbstbetrug.)
... in dem sie weiter an dem Dublinverfahren festhalten. Sie sehen wo das hinführte: in Griechenland sind die Zustände teils so jämmerlich, dass Gerichte die Zurückführung untersagten. Italien lässt jetzt Flüchtlinge lieber absaufen oder wie heute verstößt gegen internationales Recht, weil Libyen kein sicheres Herkunftsland ist und jetzt wird Spanien vermutlich gleichermaßen im Stich gelassen. Und Deutschland? Unsere besorgten Bürger pochen auf Dublin und sonnen sich in dem Wissen, dass wir keine Mittelmeer Außengrenzen haben und wenn es nach den "besorgten Bürgern" und der AfD ginge, nicht nur alle neuen, sondern auch alle "alten" Flüchtlinge in eines dieser drei Länder (möglicherweise + Bulgarien) rück-abgewickelt werden sollten. Deutschland den Deutschen! Eben, nach AfD Lesart sollten ja auch alle Türken nach Anatolien ausreisen. So Kleinigkeiten wie deutsche Pässe stören bei der Reinheit der Argumentation ja nur, auch Deutsche mit türkischem Migrationshintergrund sind Türken. Einmal Türke immer Türke und die sollten raus. Vor allem aber: einmal Muslim immer Terrorist und Grabscher und Vergewaltiger und Mörder und ... auf jeden Fall aber jemand, den wir hier nicht haben wollen. Und Schwarze und sonstigen Mitmenschen, denen die Bio-Deutsche Vergangenheit nicht ins Gesicht geschrieben ist gleich hinterher. Hatten wir zwar alles schon mal, aber das muss ja nicht heißen, dass es falsch war ...

Beitrag melden
frankfurtbeat 01.08.2018, 01:01
647. unglaublich ...

unglaublich das ein großer Anteil der Politik und Gesellschaft nicht sieht was vor sich geht. Es kann nicht allein Menschen geholfen werden und der Bedarf an ungelernten Hilfskräften ist längst gedeckt. Wenn jetzt nicht die Handbremse gezogen wird, Merkel hat das Chaos zu verantworten, dann rollt bald ganz Afrika auf Europa zu. Das Szenario ist teilweise Strategie von diversen Menschen mit Geld aber wurde auch von Institutionen wie UN geplant. Es geht nicht nur um den Verlust ganzer Kulturen sondern ist finanziell auch nicht zu stemmen. Warum ist das so schwierig zu sehen bzw zu verstehen? Es muss ein Einwanderungsgesetz mit entsprechenden Vorgaben her und Menschen auch wieder zurück geführt werden.

Beitrag melden
hansriedl 01.08.2018, 01:03
648. Spanien fühlt sich in Migrationspolitik alleingelassen

Risse in Spaniens Willkommenskultur

Die Iberische Halbinsel hat Italien abgelöst und ist für Migranten zum wichtigsten Zugang in die EU geworden. Die Opposition macht gegen die sozialistische Regierung mobil und warnt vor „Millionen von Afrikanern“. Kippt die Stimmung nun?

https://www.welt.de/politik/ausland…ultur.html

Wann erkennen die Sozialisten, dass das Ideal der offenen Grenzen und Bleiberecht für Alle samt "Nachzug" nicht funktioniert?

Beitrag melden
ingo.adlung 01.08.2018, 01:09
649. Bin selbst Jahrgang 62

Zitat von keine-#-ahnung
... wie viele "besorgte Bürger" unsere Geschichte vergessen oder verdrängt haben." Das geht aber sowas von ins Leere. Man kann nichts vergessen, was man nicht erlebt hat. Wir können uns bestenfalls an das erinnern, was uns in der Schule darüber gelehrt oder von den Grosseltern erzählt wurde. Und ich bin ein "alter, weisser Mann" - geboren Mitte der 60-er. Da gabe es schon zwanzig Jahre keinen Krieg und keine Flüchtlingstrecks mehr ... "Schauen Sie mal die Flüchtlingstrecks und die Entbehrungen der aufnehmenden rund um das Kriegsende an." Schwierig - wird nur als Filmkonserve funktionieren und weckt genauso viel Emotionen wie Filme über das Massaker an Armeniern oder irgendwelche Aufzeichungen über Bürgerkriege in Afrika. Alles erschreckend, aber ohne persönlichen Berührungspunkt. " Vor dem Hintergrund unserer geschichte haben wir auch unser Grundgesetz formuliert und internationale Verträge geschlossen." Ich hatte sogar fast zwanzig Jahre eine richtige Verfassung :-)
aber das hindert mich nicht mich zu bilden und mitzudenken. Sie sind der Meinung unsere Generation hat die Gnade der späten Geburt und muss sich nicht mehr um unsere Geschichte kümmern? Selbst Herr Gauland war trotz seines dummen Ausspruchs zum Fliegenschiss durchaus in der Lage differenzierter zu argumentieren.

Beitrag melden
Seite 65 von 86
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!