Forum: Politik
Rechtsruck in Deutschland: Besorgte Bürger
DPA

Die Rechte vergiftet die Stimmung im Land, einer Mehrheit der Bürger macht das Sorge. Es ist Zeit, dass sich die Bundesregierung ihre Flüchtlingspolitik nicht länger von einer radikalen Minderheit diktieren lässt.

Seite 7 von 86
paysdoufs 31.07.2018, 18:14
60. Keine Ahnung

Was sich die SPON-Redaktion von diesem x-ten Fast-Schon-Hetzartikel gegen die bösen rechten Deutschen verspricht. Die Standpunkte sind schon längst verfestigt. Einen davon immer wieder zu diskreditieren bringt IMHO gar nichts...

Beitrag melden
Uban 31.07.2018, 18:15
61. Schön , dass schon der zweite Forist sich über die Eröffnung ...

... des Forums beschwert - noch bevor die vermeintliche "Mehrheit" angefangen hat sich zu äussern. Das zeigt beispielhaft wer die Stimmung im Land vergiftet - mitnichten nur die Rechten.

Aber wahr ist auch: die Zeit der Forenschlachten ist schon vorbei - die meisten haben schon längst ihre Meinung gebildet und die Wahl getroffen ... Jetzt billiges linkspopulistisches Propaganda zu starten ruft eher den Umkehreffekt hervor ...

Beitrag melden
khwherrsching 31.07.2018, 18:15
62. Nachtrag:

Herr Popp sollte endlich einmal von seiner durchsichtigen und einseitigen Meinung abrücken und nach Gesetz und Recht zwischen Schutzbedürftigen, Wirtschaftsmigranten und leider auch kriminellen Subjekten unterscheiden. Mit dem Motto "nur alle rein ins Land" schadet Popp der Demokratie.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 31.07.2018, 18:15
63.

Zitat von mostly_harmless
Wir sehen aktuell in D genau das, was damals in Österreich geschah, als Haider FPÖ-Vorsitzender wurde. Man hatte gegen den gnadenlosen Rechtspopulismus keine Rezepte. Und Haider agierte nach genau dem selben Rezept, wie unsere Rechtspopulisten heute. Immer schön Schlagzeilen produzieren, prvozieren und Tabus brechen. Da verlangte er mal Lager für Asylbewerber, mal fand er, dass die Waffen-SS ein schönes Beispiel für Moral und Anstand war, und das es schön ist, dass viele Mitglieder der ehemaligen Waffen-SS-Divisionen zit: " ihrer Überzeugung bis heute treu geblieben sind" und ähnliches. Achja, was die Flüchtlingspolitik angeht, bin ich ganz und gar anderer Meinung. Ich finde, die Probleme sollten gelöst werden. Im Rahmen unserer Gesetze. Wer politisch verfolgt wird, sollte Asyl erhalten. Bürger aus Ländern wo Krieg herrscht, sollten ein Recht haben hier zu bleiben bis der Krieg beendet ist. Und wer kein Recht hat, sich in D aufzuhalten, sollte dieses Land verlassen. Dabei wiederum sollte nicht "rumgetrickst" werden. Also keine Abschiebungen in Kriegsgebiete. Und bei den Rechten der Flüchtlinge / Asylbewerber wird ebenfalls nicht rumgetrickst. Ist eigentlich ganz einfach: Unsere Gesetze sollten angewandt werden. Das beste Mittel gegen die Feinde der Demokratie ist nämlich die konsequente Anwendung des Rechtsstaates.
Ja - und wenn Recht angewendet würde, dann dürfen nach UN-Vorgaben keine Kriegsflüchtlinge ins Land.

Es sollte Jedem klar werden, dass die welche wirklich Schutz brauchen - also politisch Verfolgte - hinten runterfallen.

Und wer kein Recht auf Aufenthalt hat - darf das Land verlassen - oder hinausgebracht werden.

Beitrag melden
imsal2 31.07.2018, 18:15
64. Falsch falsch falsch

Sämtliche Schlüsse des Autors sind realitätsfern und grünideologisch geprägt. Die Zukunft Europas steht und fällt mit der lebensnotwendigen Abschottung gegen die illegale Immigration. Afrika wächst pro Woche um eine Million Menschen, über 50 Millionen im Jahr. Wenn nur ein Teil davon hierher ... ach egal, sie können selbst rechnen. Von der arabischen Welt gar nicht zu reden. Nie zuvor war das Zitat von Peter Scholl-Latour ("Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern der wird selbst Kalkutta.") so richtig und wichtig. Ich erwarte von der Politik den Schutz der EU-Außengrenzen zum Schutz Europas. Nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden
daNick73 31.07.2018, 18:15
65. Jeder ein Nazi ..

... der nicht für vollkommen offene Grenzen ist. Genau diese Schwarz/Weiß-Denken vergiftet das Land. Ich lasse mir nicht mehr sagen, dass jede Position, die von Roth oder G-E abweicht, faschistoid ist. Und zugleich lasse ich mir von der AfD nicht einreden, dass jeder Fremde ein Vergwaltiger ist.

Beitrag melden
Wolfno 31.07.2018, 18:15
66. Minderheit?

Mir fehlt der Referenz oben zu den quellen wo der Minderheit dargelegt wird, so weit ich mich erinnern kann zeigen mehrere Befragungen bei Civey eine Mehrheit für eine restriktivere Einwanderungspolitik. Bei SPON der sich als seriös benennen will ist sowas Pflicht, sonst sind es nur Behauptungen was Sie hier vortragen.

Zudem scheint Herr Popp nicht in der Lage die Begriffe Migranten und Flüchtlinge klar und präzise einzusetzen.

Falls Sie sich zu qualizätsjournalismus gehören wollen müssen Sie was anderes vorlegen, dies ist zu schlecht.

Beitrag melden
quercusuevus 31.07.2018, 18:15
67. Minderheit/Mehrheit ?

Eine Minderheit lehnt die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin ab ? Dazu gibt es auch andere Zahlen:

2015:
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-11/angela-merkel-fluechtling-zustimmung-umfrage-thomas-de-maiziere

2017:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article168126248/Mehrheit-der-Deutschen-lehnt-Familiennachzug-von-Fluechtlingen-ab.html

2018:
https://www.stern.de/politik/deutschland/umfrage--zwei-von-drei-deutschen-lehnen-merkels-fluechtlingspolitik-ab-8124758.html

Schlecht recherchiert, SPON.

Beitrag melden
oldchatterhand 31.07.2018, 18:16
68. Rechtsruck

Wahrscheinlich ist es so, dass ein sehr großer Teil der gefrusteten bundesdeutschen Bevölkerung absolut kein Interesse mehr an der Politik hat. Sie haben, so glauben sie, nichts mehr zu verlieren. Schikanöse Behandlung auf den Ämtern, großzügige Besteuerung der Renten, Lobby- Arbeit für die Reichen, hohe Medikamentenpreise, Mieten, die ständig steigen, Bevorzugung der Beamten (hohe Pensionen, medizin. Leistungen, Weihnachtsgeld etc., Kurbeihilfen usw.), Politiker, die sich ihre Diäten erhöhen, Parteien, die sich ihre Parteienfinanzierung durch Griff in die Steuerkassen selbst erhöhen, Ruhegehälter der Bundespräsidenten, unendlich hohe Boni bei Banken- und Konzernvorständen....man könnte diese Beispielsammlung ohne Probleme fortführen. Die Menschen sind es einfach leid. Sie haben, außer die Reichen, nichts zu verlieren und wählen aus Protest einfach AfD. Und die Politiker, die daran etwas ändern könnten? Machen nix. Sind wohl an ihre Lobby- Auftraggeber gebunden. Mir ist es auch egal. Wie man sich bettet, so liegt man.

Beitrag melden
muzepuckel 31.07.2018, 18:16
69.

"Millionen Deutsche" haben Merkel 2015 zu einer humanen Flüchtlingspolitik gedrängt? Das halte ich aber für ein Gerücht. Unsere Medien haben fleissig dafür gedruckt und gesendet. Für eine Masseneinwanderung hats hierzulande mit Sicherheit nie eine Mehrheit gegeben auch 2015 nicht und jetzt schon mal gar nicht.
Wenn der Mehrheit etwas Sorge macht, dann ist das nicht ein Rechtsruck und nicht irgendwelche # Kampagnen, sondern die Unbezahlbarkeit eines "Weiter so" bei der Masseneinwanderung und der Verlust der Identität ihres Landes. Und der UNO Flüchtlings- und Migrationspakt, der ja angeblich nicht bindend ist, ist nun wirklich nicht geeignet, diese Sorgen zu zerstreuen. Im Gegenteil. Und solange das so bleibt und die Etablierten Parteien die Sorgen der Bürger ignorieren wird die AfD immer stärker werden. Das hat mit Rechtsruck nichts zu tun. Das ist Notwehr.

Beitrag melden
Seite 7 von 86
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!