Forum: Politik
Rechtsruck: Die Schwächung der Demokratie fängt in der Mitte an
AFP

Autoritäre Systeme, Radikalismus, Kapitalismus - was ist das für eine Zeit, in der wir leben? Der Kritiker zieht sich nach Harvard zurück, um zu erforschen, wie die Zukunft der Demokratie aussehen könnte.

Seite 26 von 36
merrailno 28.08.2016, 19:37
250. Neoliberale Wirtschaftsfeudale....

Zitat von yvowald@freenet.de
Bisher gab es leider keine "sozialistischen Staaten", auch wenn dies einmal mehr behauptet wird. Es gab allenfalls leninistisch-stalinistisch gelenkte Erziehungsdiktaturen, die staatskapitalistisch orientiert waren. In dem Begriff "Sozialismus" steckt das Wort "sozial". Dies bedeutet "gemeinschaftsbezogen, menschenfreundlich, die Versorgung des wirtschaftlich Schwachen betreffend". Das Gegenstück, der "Kapitalismus" dagegen ignoriert den Menschen als Mittelpunkt allen Wirtschaftens und agiert lediglich geldbezogen, geldgesteuert, geldgierig. Soviel zur Klarstellung.
...oder Stalinisten haben die selbe konservative Weltanschaung als ideologische Grundlage auf denen auch der Kapitalismus beruht, das bewirkt das sie Dumm sozialisiert sind.

Solchen Leuten können sie weder mit Fakten und Argumenten kommen.

Beitrag melden
maxuli 28.08.2016, 19:42
251. Danke

und viel Erfolg (oder sollte man sagen: Erkenntnis) bei Ihrer Arbeit. Ich freue mich darauf, in einem Jahr wieder etwas von Ihnen zu lesen.

Beitrag melden
wahrsager26 28.08.2016, 19:43
252. Einfache Antworten

Es ist ein Fehler ,so etwas zu sagen.Unsere mittlerweile völlig verquaste demokratische Kultur lässt ja keinen 'gesunden 'Gedanken mehr zu.Da wird in Ideologien gedacht,gegendert bis zum Wahnsinn-aber Lösungen für die anstehenden Probleme,Herr Diez,die gibt es nicht!Woraus resultiert die eigene Rechthaberei?Man erkennt sehr schnell was faul ist und ja,eine Lösung ist nicht weit.Nehmen wir die Religionsfreiheit:Bis wir ausdiskutiert haben mit ungewissem Ausgang,sind wir schon längst hintergangen worden.Ich hätte mir zugetraut,einiges im Handstreich von unserem Land abzuhalten...aber lieber diskutieren über das klägliche Ergebnis.Danke

Beitrag melden
großwolke 28.08.2016, 19:43
253.

Da zieht sich also die selbsternannte Geistesgröße nach Harvard zurück. Dabei liegt die Antwort auf die Fragen, die ihn so brennend interessieren, auf der Straße. Aber man muss nach unten sehen, um sie zu finden, nicht den Blick in den Wolken haben. Die Demokratie, die Herr Diez so schätzt, wird von allen Seiten bedroht von Ideologien und Systemen, die die Freiheit des Andersdenkenden nicht ehren, die ihm auch nicht den nötigen (finanziellen) Freiraum lassen wollen zur Entfaltung humanistischer Grundgedanken. Islam und entfesselter Kapitalismus sind die Geißeln unserer Zeit, und wir werden diese Bedrohungen nur überwinden, wenn wir wieder lernen, einfache, harte Grundbedingungen für unser Zusammenleben zu definieren und zu befolgen. Ich fürchte allerdings, dass es für diese simple Erkenntnis längst zu spät ist. Vermutlich wird erst noch Europa in Brand gesteckt werden, von islamischen Gotteskriegern und amerikanischen Imperialisten, bevor der gesunde Menschenverstand wieder die Oberhand über den aktuellen, nicht mehr auf solider Grundlage stehenden Pseudo-Humanismus gewinnt.

Beitrag melden
ackermart 28.08.2016, 19:45
254. Suche immer noch den Zusammenhang des Textes...

zu dieser Burka-Trägerin. Ist sie eine Metapher für das unbekannte Wesen der Demokratie, das GD nun erforschen geht? Oder ist die Burka gerade ein angesagtes Sinnbild für jede demokratische Meinung, die sich noch tarnen muss - wenigstens ein Jahr? Am wahrscheinlichsten ist es nur eine Integrationsfigur der Versinnbildlichung unser aller gemeinsamen Wartens - auf die Rückkehr des Herrn (Diez natürlich nur).

Beitrag melden
info@buch-perl.de 28.08.2016, 19:48
255.

Zitat von Überfünfzig
...Medien und Kommentatoren wohl bis heute nicht begriffen haben, das sie die Wähler der Rechtspopulisten alle für von der Gesellschaft abgehängt und grenzdebil halten, während sich die Linke immerwährend auf der mitfühlenden Seite des Licht wähnt. Ich persönlich fühle mich mit Haus, ordentlicher Ausbildung, Leitungsfunktion im Beruf und ansehnlichen Einkommen weder abgehängt, noch werde ich morgen der Armut anheim fallen und das gilt auch für einen Großteil unserer Bekannten, die sich offen dazu bekennen! Aber zu Wahrung des Erarbeiteten bin ich nicht, auch im Sinne meiner Kinder, bereit, dauerhaft die Weltenretterromantik eines Großteils der Eliten mit zu finanzieren, denn wir sind die Schicht bei der sich die Eliten in erster Line bedienen werden und diesen Würgegriff gilt es zu lockern.
Wer an Ihr Erarbeitetes möchte, ist das neoliberale Kapital, dass "kleine" Besitzstandswahrer als natürliche Geldquelle betrachtet. Sie gehören schließlich nicht zum Kapital. Ihre Eintellung wird nicht angerechnet. Und auch die, die glauben, Mitglied zu sein, werden gefressen, weil im Ranking nur die Nummer 1 zählt. Der derzeitige Zinssatz, der Ihr Erarbeitetes schmälert, wurde nicht von "der Linken" erfunden. Dass Sie, völlig chancenlos, an der Börse zocken müssen, um eine Altersversorgung zu haben, auch nicht.
Sie glauben, durch eine konservative Haltung Ihren Besitzstand noch lange genug wahren zu können. Das wünsche ich Ihnen. Das haben Sie verdient. Sie wissen, dass ihre Kinder davon nicht mehr profitieren werden und überlassen sie ihrem "Schicksal". Das wünsche ich Ihren Kindern nicht.

Beitrag melden
Heiner Hannappel 28.08.2016, 19:52
256. Ist Harvard die richtige Adresse Herr Diez?

Mein Kompliment Herr Diez.
Ihre Abschiedsworte für ein Jahr sind gut gewählt und auch richtig.Ja unsere Demokratie erodiert von innen heraus.Am schlimmsten aber in ihren Herzen, nämlich des Bundes- und der Länderparlamente.Wenn die Mitte aber schrumpft, wird es für eine Demokratie sehr gefährlich, das sehen wir an den Zuständen in den USA.Und ausgerechnet dort wollen sie an der Harvard Universität zu erhellenden Erkenntnissen für demokratische Prozesse Kommen, ausgerechnet in einem Land, welches die Demokratie unter die Interessen des militärisch -wirtschaftlichen Komplexes, also der Rüstungsindustrie stellt? In einem Land, wo die Hälfte der unter 25 jährigen bei den Eltern und Großeltern ohne Perspektiven wohnt. In einem Land, indem ca. 50 Millionen Menschen auf Suppenküchen angewiesen sind. In einem Land, indem die Arbeitslosigkeit offiziell bei 6% angegeben wird, aber bei ca. 23% liegt. In einem Land, welches in Nah-Ost reihenweise Failed Staaten, also gescheiterte Staaten schafft, um seine Energieinteressen bedienen zu können und die folgen auf Europa abschiebt. Nein Herr Diez, sie haben sich das falsche Land und die falsche Uni ausgesucht. Welche Interessen bedient die Havard-Universität.... die der Eliten, so die der Rüstungsindustrie!
Gehen sie Herr Diez mit ihrer unbestrittenen Intelligenz lieber in ein abgeschiedenes Kloster und sortieren dort ihr inneres demokratisches Gefüge. Auf die mit diesen Erkenntnissen geschriebenen Kolumnen würde ich mich sehr freuen, aber nicht auf die demokratischen Erkenntnisse , die sie in Harvard gewonnen haben.

Mit freundlichen Grüßen
Heiner Hannappel

Beitrag melden
derHamlet 28.08.2016, 19:54
257.

Zitat von M. Michaelis
Was soll eigentlich immer der Verweis auf den Kapitalismus. Der Kapitalismus ist die einzige Wirtschaftsform die bewiesenermassen funktioniert und die sich als einzige Demokratiekompatibel erwiesen hat. Kapitalismus ist eben keine Gesellschaftsform sondern eine Wirtschaftsform. Leider haben das die Anhänger von Marx bis heute nicht begriffen.
Guten Tag M. Michaelis,



noch mal, für Sie:

heute triumphiert der Privatkapitalismus weltweit und feiert sich selbst als das beste aller Systeme, weil der Staatskapitalismus gescheitert ist. Das ist ziemlich töricht. 
Vor lauter Überheblichkeit übersehen die Fans der Marktwirtschaft, daß ihr System keineswegs das andere ›besiegt‹ hat. Sie vermögen nicht zu erkennen, daß diese eine Form des Kapitalismus zusammenbrach, weil sie versagte, und die Menschen sie nicht länger tragen wollten, und daß ein solcher Zusammenbruch der anderen Form – unserer – ebenso rasch blühen kann. 
Es handelt sich hierbei um Arroganz und alberne Schadenfreude; eine irgendwie geartete Form grundsätzlicher Überlegenheit kann daraus aber nicht abgeleitet werden.


Beitrag melden
derHamlet 28.08.2016, 19:57
258.

Zitat von M. Michaelis
Merkwürdig dass es viele Staaten gibt die Demokratie und Kapitalismus und manchmal sogar allgemeinen Wohlstand vereinbaren können. Derweil es keinen einzigen sozialistischen Staat gab und gibt in dem es eine freiheltliche Demokratie gab und statt allgemeinen Wohlstand gibt es Mangelwirtschaft. Ihr Beitrag ist an Realitätsverlust kaum zu überbieten.
Guten Abend M. Michaelis,

es ist wie ein Zug, der auf den Abgrund zu rast und da nimmt es sich nicht viel: bei der rechten Abzweigung und der in der Mitte geht's auf direktem Wege in die Tiefe, bei der linken werden noch ein paar Schlenker zum Abgrund gefahren.
Die Menschen sollten anfangen einen neuen Schienenstrang zu legen.

Beitrag melden
guentwag 28.08.2016, 20:00
259. Alles Gute, Herr Diez,

Ich habe Ihre impulsreichen Kommentare gerne gelesen! Jetzt ist SPON noch "ärmer" geworden.

Beitrag melden
Seite 26 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!