Forum: Politik
Rede an die Nation: Obamas wichtigste Waffe wirkt nicht mehr
REUTERS

Wenn der US-Präsident im Oval Office spricht, ist die Lage ernst: Barack Obama hat auf den Anschlag von San Bernardino reagiert. Früher konnte er mit einer einzigen Rede die Welt bewegen - jetzt wirken seine Worte hilflos.

Seite 1 von 12
lillime2 07.12.2015, 09:30
1. Doppelmoral!

Er wirkt so hilflos wie alle westlichen Regierungen, weil sie die Financiers und Unterstützer dieser Terrorgruppe weiter schützen, Türkei und Saudi-Arabien. Das ist das Dilemma des Westens. Der normale "dumme" Bürger durchschaut bzw. merkt diese Doppelmoral. ISIS ist im Gewissen Sinne "hausgemacht".
Öffentlich zugeben möchte Obama seine Fehler wohl nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 07.12.2015, 09:31
2. Aufrüstung

Es ist verständlich, dass Worte nichts bewirken. Der Bürger spürt die reale Gefahr und hat das Bedürfnis, sich aufzurüsten, wenn der Staat keinen Schutz mehr bietet sondern selbst zur Gefahr wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linoberlin 07.12.2015, 09:36
3. Wie hätte er es denn

sonst machen sollen?

Wir müssen uns langsam damit abfinden, dass wir die letzten Monate erleben, in denen die USA einen besonnenen Präsidenten an ihrer Spitze haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shantam 07.12.2015, 09:41
4. Ach wie Traurig!

Was werden die Menschen auf diesem Planeten, diese Reden, vermissen! Im Nahmen des Terrors, sind diese Anschläge, natürlich zu vergelten! Eventuell jetzt den Irak bombardieren! Im Nahmen der Gerechtigkeit ist es nur gut einige Unschuldige jetzt zur Rechenschaft zu ziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denn76 07.12.2015, 09:42
5.

Kurz vor dem Amoklauf/Terrorangriff postet die Ehefrau also noch mal schnell bei Facebook, und bekundet die Treue zum IS.
Finde ich ähnlich merkwürdig wie den syrischen Pass, den man als Selbstmordattentäter wohl immer dabei haben muss.
Die reale Gefahr, von der örtlichen Polizei in den USA erschossen zu werden, ist übrigens um ein hundertfaches höher als Opfer eines islamistischen Anschlags zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valleyview 07.12.2015, 09:46
6. Man sollte die Untersuchungsergebnisse abwarten.

Es kann doch nicht sein dass zwei voll integrierte Muslimische Mitbürger plötzlich Waffen besitzen diese bedienen können und gezielt ihre Opfer abknallen. Solche Menschen haben eine Vorgeschichte und ein Umfeld. So, und hier muss die Prävention ansetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angste 07.12.2015, 09:52
7. Rezept

Training der Rebellen.....damit die wieder gut ausgebildet zur IS wechseln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humptata 07.12.2015, 09:56
8. Das könnte etwas damit zu tun haben,

dass die Welt zu viele bewegende Reden von Barack Obama gehört hat.

Bewegende Reden, die Aufbruch und Veränderung versprachen.

Und dann geschah nichts.

Das passiert einem einmal, vielleicht auch noch ein zweites Mal, aber dann ist es um die Glaubwürdigkeit des großen Redners geschehen.
Und dann kann der erzählen, was er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sharer1 07.12.2015, 09:58
9. @76

leider sehen es die meisten nicht so.
Aber sicher ist auch, man kann nicht ein Übel mit einem anderen relativieren.
Eine neue Strategie bezgl. dem allg. Umgang mit solchen Gefahren sollte schon her.
Leider ist Obama keine Option mehr dafür. Der Nachfolger noch viel weniger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12