Forum: Politik
Rede an die Nation:Putin sieht Russland als Opfer des Westens
DPA

Russland steckt in einer schweren Krise, politisch wie wirtschaftlich. In dieser angespannten Lage wendet sich Präsident Putin an sein Volk - und verteidigt das militärische Vorgehen auf der Krim. Die Region sei "heilig" für sein Land.

Seite 1 von 34
sponposter 04.12.2014, 10:28
1. Putin liegt falsch

"Heilig" - nun ja. Es soll Möglichkeiten geben, mit Nachbarn so in Frieden zusammenarbeiten, dass emotional wichtige Gebiete kein Zankapfel mehr sind. Dazu gehört, auf Gewalt und Annexionen zu verzichten. Wenn es mit Zivilgesellschaft, Mitsprache, Demokratie, Rechtsstaat und Anti-Korruption nichts ist, stilisieren sich Führer immer gerne als die Verteidiger "heiliger" Werte und Gebiete. Ist einfacher, als die Macht und Geld zu teilen. Putin erweist seinem Land keinen guten Dienst.

Beitrag melden
sunrise560 04.12.2014, 10:29
2.

ach so - "heilig", jaaa dann ist ja alles gut. Dann kann er ja auch das Völkerrecht brechen. Noch heiliger ist die Krim aber wohl den Krimtataren - aber die dürfen nicht mehr dahin, oder? Aber mit dieser Entschuldigung von Putin haben die ja jetzt ein ausreichendes Argument. Was kommt als nächstes? "So-gut-wie-heilig" für die Ostukraine? "Fast schon heilig"-für das Baltikum? Heiliger Bimbam!!!"!

Beitrag melden
Rassek 04.12.2014, 10:30
3. na denn

lasst ihm doch seine Krim.
Die wollen doch auch zu Russland

Beitrag melden
ironcock_mcsteele 04.12.2014, 10:32
4. Heilig

Das Interesse an der Krim ist "heilig", also im Sinne von "mit rationalen Argumenten nicht so wirklich belegbar" sicherlich.

Wenn man sich anschaut, welche langfristigen Probleme Putin sich und seinem Land mit der illegalen Besetzung eingebrockt hat, muss man in solchen Kategorien denken, um das Handeln zu rechtfertigen.

Beitrag melden
DerLaunige 04.12.2014, 10:38
5. Ich möcht

gar nicht wissen, wie die Lage in der Region in ein paar Jährchen aussieht :(

Beitrag melden
Kurt2.1 04.12.2014, 10:41
6. .

Nee Herr Putin, wir hätten gerne weiter Geschäfte gemacht mit Russland. Niemand hat darauf gewartet, Russland schaden zu können.
Das ist eine billige Ausrede, um das eigene Unvermögen zu kaschieren.

Beitrag melden
walter kuckertz 04.12.2014, 10:41
7. Heilig

Fehlt nur noch, dass sich Putin auf die Vorsehung beruft!

Beitrag melden
romaval 04.12.2014, 10:42
8. Herr Putin

scheint nicht realisiert zu haben,daß Russland nicht nur aus Moskau und Großstädten besteht. Es ist eigentlich immer noch ein sehr rückständiges Land. Und ohne westliche Hilfe wird sich daran auch nichts ändern.Schon einmal hat man mit dem Aufrüsten im Weltraum Russland in die Knie gezwungen. Und jetzt sucht man vor dem Volk einen schuldigen für die Misere.Wer recht hat ist egal aber der Westen sitzt nun mal am längeren Hebel.

Beitrag melden
olivervöl 04.12.2014, 10:42
9. Was sind die Kriterien für eine

Goldreserven Russlands 1999: 12 Mrd US$, heute 500 Mrd $
Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner 1999: 1.320 $, heute 14.800 $
Jetzt ist das Wirtschaftswachstum in Russland auf Null geschrumpft. Der Absturz des Rubel korrespondiert mit dem gesunkenen Ölpreis. Wie es weitergeht und wer unter den Sanktionen stärker zu leiden hat, wird sich zeigen.

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!