Forum: Politik
Rede an die Nation:Putin sieht Russland als Opfer des Westens
DPA

Russland steckt in einer schweren Krise, politisch wie wirtschaftlich. In dieser angespannten Lage wendet sich Präsident Putin an sein Volk - und verteidigt das militärische Vorgehen auf der Krim. Die Region sei "heilig" für sein Land.

Seite 2 von 34
analyse 04.12.2014, 10:43
10. Bei kluger Diplomatie hätte man Rußland stark in Europa

einbinden können,statt es langfristig nach Asien/Pazifik zu treiben !Da fehlt wohl ein einflußreicher strategischer Kopf in den USA. Jede Lösung ist besser als der drohende Krieg !

Beitrag melden
sman1983 04.12.2014, 10:45
11. Wie dreijähriger in seiner Trotzphase

Klar, die anderen sind schuld. Wie immer.
Wenn man sich einfach mal an grundlegende Regeln halten würde, müsste all das nicht sein. So allerdings hat sich die russische "Politik" selbst ins Aus bugsiert. Und die Bürger lassen sich verarschen...

Beitrag melden
germany1985 04.12.2014, 10:45
12. Einfach vom

SWIFT abtrennen und gut ist! Sobald das Volk in Russland spürt was der Herr Putin da treibt ist es auch zuende! Und Putin kann nur durch sein eigenes Volk gestoppt werden.

Beitrag melden
h.hass 04.12.2014, 10:48
13.

"Heilige Bedeutung" - wenn der Wladimir sich in schwachsinniges Pathos flüchtet, weiß man, dass ihm das Wasser bis zum Hals steht. Unser Bonsai-Stalin dachte, er könne mit einer agressiv-expansiven Außenpolitik aus der Mottenkiste groß auftrumpfen. Statt dessen steuert er Russland zielsicher in die Pleite und ruiniert dessen Image auf Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte hinaus. Und natürlich ist an seiner fundamental gescheiterten Politik mal wieder der böse Westen schuld.

Der Preis, den Russland für die so heilige Krim zu bezahlen hat, wird gigantisch sein.

Beitrag melden
Listkaefer 04.12.2014, 10:48
14. Unglaublich, ...

... dass der Präsident des grossen Russlands derart emotional gesteuert ist. Das ist gefährlich und auf jeden Fall unprofessionell. Putin unterschätzt den Grad der Verflechtung seines Landes mit der Weltwirtschaft. Er ist eingebunden in internationale Normen. Respektiert er das nicht, fährt er Russland weiter gegen die Wand. Trotz aller Kritik, die Sanktionen sind richtig, Putin wird nachgeben müssen, oder die unter den Umständen leidende Bevölkerung wird ihn und seine Oligarchen vom Hof jagen.

Beitrag melden
toskana2 04.12.2014, 10:48
15.

"Die Eskalation der Ukraine-Krise habe Putin seinem Eindruck nach überrascht, so Obama. Von seinem Kurs werde Putin erst abrücken, wenn der Wirtschaftsabschwung dies erzwinge."
Das lässt Obama verlautbaren.
Seinen Worten lässt sich entnehmen:
Die USA nehmen eine Implosion der russischen Wirtschaft und damit der russischen Gesellschaft billigend in Kauf.
Sind sie doch unsere amerikanischen Freunde weit Weg vom Ort des Geschehens.

Eine andere Frage aber
- eine wichtigere - ist doch,
ob es im Interesse Europas läge,
wenn Russland implodiert.

Tröstlich, dass wenigstens Steinmeier die Gefahr erkannt hat.
Seine bellizistischen Kollegen scheinen nicht weiter als über den eigenen Nase-Horizont sehen zu können!

Beitrag melden
Pixopax 04.12.2014, 10:48
16.

Hier zeigt sich das wahre Gesicht Putins, man darf das schlimmste für unsere Zukunft befürchten. Er wäre nicht der erste Despot, der die Welt in den Abgrund stürzt. Nur für was dieses Mal? Heiliges Land? Die Russen werden ihm folgen, da bin ich sicher. Mögen unsere Politiker zur Vernunft kommen und nicht länger die Aufrüstung an Russlands Grenze aufschieben, es wird Zeit.

Beitrag melden
retterdernation 04.12.2014, 10:48
17. Wer 1 + 1 zusammen zieht...

und dabei auf 2 kommt, weiß das Putin recht hat! Das haben die US-Strategen fantastisch eingefädelt. Und
auch unser Land leidet darunter und wird weiter leiden, wenn die Aufträge aus Russland weiter ständig sinken. Schon jetzt kostet dieser Irrsinn Arbeitsplätze. Wenn erstmal Werften und Stahlindustrie stärker betroffen sind, dann geht die Jaulerei los. Österreich verzeichnet zum Beispiel einen Rückgang der Touristen, u.s.w.. Lang lebe Amerika...

Beitrag melden
ambulans 04.12.2014, 10:49
18. wie

hat er sich ausgedrückt: "höflich, aber stark" - das hat für mich eindeutig das potential zum "wort des jahres" ...

Beitrag melden
thunderstorm305 04.12.2014, 10:49
19. Hat jemand etwas anderes erwartet?

Das war eine Rede an die eigene Nation und nicht für uns gedacht. Dass man die Krim als heilig betrachtet und wir natürlich für die militärischen Aktionen Russlands selbst verantwortlich sind, passt in die neue nationalistisch geprägte Strategie Russlands. Wir sind es also die praktisch den Hebel an den russischen Waffen selbst gedrückt haben. Und wir sind es auch die russische Soldaten in Urlaub in die Ukraine geschickt haben.

Beitrag melden
Seite 2 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!