Forum: Politik
Rede an die Nation:Putin sieht Russland als Opfer des Westens
DPA

Russland steckt in einer schweren Krise, politisch wie wirtschaftlich. In dieser angespannten Lage wendet sich Präsident Putin an sein Volk - und verteidigt das militärische Vorgehen auf der Krim. Die Region sei "heilig" für sein Land.

Seite 5 von 34
Korf 04.12.2014, 11:13
40.

Zitat von moeh1
Putin sollte nicht versuchen den Westen für die Misere Russlands verantwortlich zu machen. Er hat es nicht geschafft die Wirtschaft zu modernisieren und wettbewerbsfähig zu machen, die Infrastruktur zu erneuern und die Korruption zu bekämpfen. Russlands kann nur Waffen und Gas verkaufen. Seiner Politik, die sich von der sowjetischen nicht sehr unterscheidet ist es zuzuschreiben dass sich die Nachbarn von Russland fürchten und in die Nato wollen. Putin mag von der UdSSR träumen aber die Geschichte lässt sich nicht zurückdrehen.
Putin stand 2001 als noch relativ junger Präsident einer Nation, von der zu diesem Zeitpunkt keinerlei Gefahr ausging, vor dem Deutschen Bundestag und hat auf Deutsch für eine stärkere wirtschaftliche, politische und sicherheits-strategische Zusammenarbeit geworben. Diese Avancen worden abgeblockt, wenn nicht gar ignoriert. Dies jedoch wäre exakt der Weg gewesen, Russland an ein starkes Europa zu binden und Reformen im Innern zu begünstigen. Man hat das unterlassen. Jetzt mit dem Finger auf Putin zu zeigen und ihm vorzuwerfen, dass er "seinen Laden nicht in Griff bekommen hat", entbehrt jeder vernünftigen Grundlage. Er hat uns um Unterstützung gebeten, wir haben weggeschaut.

Beitrag melden
wühlmaus_reloaded 04.12.2014, 11:13
41. Kein Wunder

Zitat von Listkaefer
Unglaublich, dass der Präsident des grossen Russlands derart emotional gesteuert ist.
Das war mir schlagartig klar, als ich diese albernen Fotos "Putin auf Pferd mit oben ohne" zum ersten Mal sah. Da hat jemand in seiner Jugend die Pubertät nicht ordentlich abschließen können.

Beitrag melden
Budapester1999 04.12.2014, 11:13
42. Rechnen

Zitat von retterdernation
und dabei auf 2 kommt, weiß das Putin recht hat! Das haben die US-Strategen fantastisch eingefädelt. Und auch unser Land leidet darunter und wird weiter leiden, wenn die Aufträge aus Russland weiter ständig sinken. Schon jetzt kostet dieser Irrsinn Arbeitsplätze. Wenn erstmal Werften und Stahlindustrie stärker betroffen sind, dann geht die Jaulerei los. Österreich verzeichnet zum Beispiel einen Rückgang der Touristen, u.s.w.. Lang lebe Amerika...
Anscheinend können Sie nicht gut rechnen. Im September gab es einen neuen Exportrekord in Deutschland (mehr als 105 Mrd. Euro). Dazu dann noch eine geringe Arbeitslosenzahl von 2,7 Mio. in November (die geringste seit 4 Jahren) und auch der Maschinenbau verzeichnet in Deutschland ein Wachstum von 7%.

Zu Österreich: Hier habe ich vor einigen Tagen einen interessanten Bericht auf ORF2 gesehen. Die russischen Touristen machen gerade einmal 2% der Übernachtungen aus. Die Buchungen aus Russland sind zwar um 25% zurückgegangen, insgesamt sind die Buchungen jedoch um 5% gestiegen. Also kann Österreich weniger Russen ganz gut vertragen.

Beitrag melden
Zentrus 04.12.2014, 11:13
43. immer sind die anderen Schuld

Die USA haben sicherlich einiges verbockt im laufe der Jahre, auch die EU war nicht immer der vernünftgste Laden den man sich vorstellen kann. Aber einen Teil eines souveränen Staates zu besetzten und sich wundern, dass die anderen das nicht gut finden und sie dann auch noch beschuldigen, sie wollten ja nur Russland schaden, ist sowas von dämlich. Heute haben die Menschen Zugriff auf diverse Informationsquellen, der glaubt doch nicht wirklich, dass sie ihm alle glauben. Im Gegenteil: je mehr er sowas behauptet, desto mehr manövriert er sich ins Abseits.

Beitrag melden
muellerthomas 04.12.2014, 11:14
44.

Zitat von annetteseliger
Wäre Russland in der EU...... dann wäre das Land ein Musterschüler aufgrund seiner Wirtschsftsdaten. Das Land ist lediglich mit 12-13% seiner BIP verschuldet.
Dafür Inflation bei über 8%...also kein Musterschüler.

Beitrag melden
muellerthomas 04.12.2014, 11:15
45.

Zitat von freespeech1
Wer diese Strategie nicht erkennt, hat politische Scheuklappen vor den Augen.
Ja, jeder der eine andere Meinung hat, hat Scheuklappen, ist gekauft, dumm oder sonstwie völlig auf dem Holzweg...

Beitrag melden
grenoble 04.12.2014, 11:17
46. Richtig!

Zitat von competa1
..das macht der Kapitalisimus schon!
Die politischen Marionetten der westlichen Wirtschaft und damit eines autokratischen Systems gegen einen autokratischen Staat der die Wirtschaft vereinnahmt hat.
Zwei Autokratien kämpfen um Markt und Macht, ist dieser Kampf entschieden, gehts gegen den Nächsten.

Auf der Strecke bleibt die Bevölkerung der Systeme, wobei die große Mehrheit in das Schlachtengeschrei mit einstimmt, nicht merkend das sie nur Kanonenfutter sind.

Die Profiteuere sitzen wenig angreifbar und unerkannt hinter den Mauern ihrer Villen und lachen sich über die verblödete Bevölkerung die mit Verve ihre jeweilge Doktrin herausbrüllt kaputt.

Beitrag melden
Speculum Legere 04.12.2014, 11:17
47. immer das gleiche

Wie sich die Bilder/Argumente gleichen.Wer in die Geschichtsbücher schaut(70 Jahre ), findet dort die gleiche Rechtfertigung für diese Aggression. Einkreisung, Bedrohung von außen,Minderheiten die beschützt werden müssen unsw. Bei Diktatoren ist es jedesmal die gleiche Argumentation. Das schlimme ist, das es immer Menschen gibt die darauf herein fallen !

Beitrag melden
reuanmuc 04.12.2014, 11:18
48.

Zitat von wwwaerme
Die Europäer sollten sich nicht vor den US-Karren spannen lassen und nach einer Lösung suchen die Russland ermöglicht ohne Gesichtsverlust die Konfrontation zu beenden. Die letzten Äußerungen von Frau Merkel sind da allerdings wohl denkbar ungeeignet.
Größeren Blödsinn kann man nicht mehr schreiben. Es ist die Starrköpfigkeit Putins, die Merkel in die Verzweiflung getrieben hat. Wie soll man Lösungen suchen, wenn der Andere nicht mal zu vernünftigen Verhandlungen willens und fähig ist, geschweige denn zu Kompromissen. Zu Lösungen gehören immer zwei, Merkel hat alles Mögliche versucht, mit maximaler Geduld. Es ist allein Putin, der es auf einen Krieg ankommen lässt, weil er genau weiß, dass der Westen dazu nicht willens ist. Sonst hätte man sich die Sanktionen sparen und gleich NATO-Streitkräfte in die Ukraine schicken können.

Beitrag melden
competa1 04.12.2014, 11:19
49. Also

Zitat von wühlmaus_reloaded
Das war mir schlagartig klar, als ich diese albernen Fotos "Putin auf Pferd mit oben ohne" zum ersten Mal sah. Da hat jemand in seiner Jugend die Pubertät nicht ordentlich abschließen können.
.."auf einem Pferd sitzen"war mal der Beruf eines amerikanischen Präsidenten,falls Sie das schon vergessen haben.

Beitrag melden
Seite 5 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!