Forum: Politik
Rede in Harvard: Merkel kritisiert indirekt Trump
REUTERS/Brian Snyder

"Gemeinsam statt alleine": Kanzlerin Merkel hat in einer Rede an der Eliteuni Harvard die internationale Zusammenarbeit beschworen. Eine kaum verhohlene Kritik an US-Präsident Trump - ohne ihn zu erwähnen.

Seite 5 von 5
jordaninge 31.05.2019, 08:42
40. Merkel in Amerika

Auch in Kanada, wo ja schon seit langem viele Menschen mit Migrations- und Fluechtlingshintergrund Zuflucht gefunden haben, wird Angela Merkel sehr geschaetzt, u.a. auch von Premierminister Trudeau, der sich mehrmals von ihre beeindruckt gezeigt und das auch ausgedrueckt hat. Bitte auch nach der Bundestagswahl nicht ganz zur Ruhe setzen, Frau Merkel! Sie werden noch gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdueker 31.05.2019, 10:20
41. Glückliche Heimkehr!

Zitat von mvvcyclist
Ich schaeme mich NICHT, als Deutscher in den USA zu (1) leben und (2) zu arbeiten! Seit mehr als 20 Jahren - aber nur noch bis naechste Woche ... Dann kehre ich nach Europa zurueck, da dieses Land [USA] mit seiner "Kultur" garantiert nicht mehr die Werte vertritt, fuer die es vor der Jahrtausendwende gestanden hat. Sicherlich bin ich nicht mit allem einverstanden, was Angela Merkel vertritt und wofuer sie steht, aber in diesem Fall scheint sie die richtigen Worte gefunden zu haben! Ich bin stolz auf so eine Kanzlerin!
Aber so toll wird unsere Kanzlerin aus deutscher Sicht nicht geschätzt- Hierzulande sind es knapp 28%, die ihre Politik befürworten. Heute werden solche Wahlergebnisse bejubelt. Noch nicht lange her, da wäre es ein Desaster. Sie kommen zu rechten Zeit nach Deutschland/Europa zurück. Hier können Sie den Niedergang unserer ehemaligen Volksparteien haut- und zeitnah verfolgen. Vielleicht sehnen Sie sich eines Tages zurück nach den USA trotz Trump. Politik ist nicht alles!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akademiker11 31.05.2019, 13:22
42. Klarstellung

Es gab einige Kommentare zu meinem 1. Kommentar zu diesem Bericht. Es wurde witzigerweise angezweifelt, dass ich als Deutscher in den USA tatsaechlich lebe - ich bin offiziell doppelter Staatsbuerger (USA und Dtlnd) und lebe seit knapp 20 Jahren in den USA und werde dies auch weiterhin tun. Ich arbeitete nun schon bereits hier unter 3 US-Praesidenten, erlebte unter anderem live unter G. W. Bush die Hysterie gegen Europa waehrend des Irak-Krieges (Stichwort Freedom Fries). Ich machte trotz Widrigkeiten meine Karriere hier, die so gut nie verlaufen waere in meiner Heimat Deutschland. Ich komme ein paarmal im Jahr beruflich und auf Urlaub zurueck in die Heimat - und was ich da so sah seit 2015 gefiel mir ueberhaupt nicht. Ich unterstuetzte in den USA nicht D. Trump, aber ganz sicher auch nicht Merkels Politik. Merkel hat die Menschen in Deutschland nicht naeher gebracht, sondern in links und rechts gespalten. Ich bin nicht optimistisch, was die Folgen ihrer Politik in den naechsten 10 Jahren fuer Deutschland bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akademiker11 31.05.2019, 13:47
43. Zu Kommentar 41 @hdueker

Sie nehmen mir die Worte aus derm Mund! Genauso ist es, wie Sie oben sagen. Es steht natuerlich jedem frei bei gegebenen Moeglichkeiten dort zu leben, wo er will - ich jedenfalls will momentan und in naher Zukunft nicht nach Deutschland zurueck, wie ich in Kommentar 42 bereits angemerkt habe. Hier im Spiegel scheinen ueberproportional linksliberale Stimmen bei den Kommentaren die Mehrheit zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 31.05.2019, 15:12
44. Passendes Zitat

Zitat von Akademiker11
Sie nehmen mir die Worte aus derm Mund! Genauso ist es, wie Sie oben sagen. Es steht natuerlich jedem frei bei gegebenen Moeglichkeiten dort zu leben, wo er will - ich jedenfalls will momentan und in naher Zukunft nicht nach Deutschland zurueck, wie ich in Kommentar 42 bereits angemerkt habe. Hier im Spiegel scheinen ueberproportional linksliberale Stimmen bei den Kommentaren die Mehrheit zu haben.
Ich haette ja nicht gedacht, dass ich einmal ein Bibel-Zitat hier verwenden wuerde, aber es passt einfach zu gut zu dieser Diskussion:
"[Jesus aber sprach zu ihnen:] Ein Prophet gilt nirgends weniger als in seinem Vaterland und in seinem Hause."

Damit ist m.M.n. schon alles gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peppi59 31.05.2019, 17:09
45. Reden und sonst nichts

Was hat Frau Merkel getönt Idlib darf nicht angegriffen werden. Das ist der Fall und von Frau Merkel sind keine Taten zu erwarten. Sie arbeitet sich lieber an befreundeten Staaten ab. Da kann ihr wenigstens nichts passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5