Forum: Politik
Rede im Parlament: May bietet Abstimmung über Brexit-Aufschub an
AFP/ PRU

Theresa May hat im britischen Parlament erklärt, wie es beim Brexit weitergehen soll. Demnach könnte es zu einer Verschiebung kommen. Zuerst aber soll ein Votum über einen Austritt ohne Deal möglich sein.

Seite 1 von 13
jan07 26.02.2019, 14:23
1.

Das klingt doch zunächst einmal ganz vernünftig. Die Briten müssen aber auch jetzt klar sagen, wie sie sich eine auch für die EU akzeptable Prozedur für den Austritt vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 26.02.2019, 14:27
2. Fortsetzung der unendlichen Geschichte?

Oh nein. Man möge uns doch die Fortschreibung dieser Hängepartie bis zum Sankt Nimmerleinstag ersparen. Ich plädiere für ein baldiges Ende, auch wenn es einen massiven Einfluss auf alle Betroffenen hat. Lieber ein Ende mit Schrecken als anders herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Busse 26.02.2019, 14:29
3. Es langt.

Diese Serie ist zu lange im Programm. Ich kenne niemanden mehr, der diesen Zirkus nicht mit gehörigem Verdruss verfolgt. Eine Verlängerung ändert überhaupt nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelesser 26.02.2019, 14:30
4. Verschiebung bis Ende Juni?

"Eine Verschiebung über Ende Juni hinaus lehnt sie (May) allerdings weiter klar ab. So will sie vermeiden, dass die Briten an der Europawahl Ende Mai teilnehmen müssen."
Dann sollte wohl eine Verschiebung bis Ende Mai abgelehnt werden, oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anselm1211 26.02.2019, 14:37
5. Sturköpfigkeit

Kann mir einer aus dem Forum bitte mal erklären, warum es so schwierig wäre nochmals ein generelles Referendum über Austritt aus der EG im Vereinigten Königreich abzuhalten? Die Bevölkerung ist sicherlich jetzt viel besser über Vor- und Nachteile informiert und man kann davon ausgehen, dass eine informierte Bevölkerung heute eventuell ganz anders entscheidet. Oder ist das generell so bei Politikern, dass sie einfach nicht über ihren eigenen Schatten springen können? Und was hat das bisher alles an Steuergeldern gekostet, die Meetings, Dokumente, die Teams, die an den Details arbeiten, das geht in die Millionen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfgeist 26.02.2019, 14:42
6. Nachkobern

Eine Verzögerung soll doch nur bewirken, dass die EU noch einmal nachdenkt nicht zu grausam zu den unartigen Briten zu sein. Aber diese Taktik könnte tatsächlich aufgehen. Die EU drängt es May geradezu auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 26.02.2019, 14:43
7. Weil Frau May sagt...

... "Wenn wir müssen, machen wir aber auch den Austritt ohne Abkommen zum Erfolg", frage ich mich, über was da noch diskutiert wird. Der Schlingerkurs der Briten führt also ohnehin zum Erfolg. Always look on the bright side of life. Monty Python lassen grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 26.02.2019, 14:44
8. Kein Aufschub. Es gibt keine konstruktive Mehrheit ..

Nach einem Aufschub ist man nach 2 oder 3 Monaten keinen Deut weiter. Deshalb gibt es nur 2 praktikable Lösungen:
Harter Brexit oder 2. Referendum. Oder das Ziehen von Artikel von 50, das die Zurücknahme des Austrittsantrags bedeutet.

Die Europäische Union muß weiterhin klar sein und kann sich nicht die Verquerheiten britischer Politik begeben. Das Beste scheint wirklich ein Austritt sein. Die britische Politik ist ein klarer Fall für einen Psychotherapeuten. Das kann die Europäische Union leider nicht leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.k.laake 26.02.2019, 14:45
9. Man kann es nicht mehr lesen

Das Schlimmste wäre ja wohl eine neue Volksabstimmung mit dem Ergebnis, die EU NICHT zu verlassen, die nur mit knapper Mehrheit gewonnen wird. Dann würde das ganze Theater möglicherweise in ein paar Jahren erneut losgehen.
Raus jetzt, harter Brexit, fertig. Und dann kann man sehen wie man sich danach einigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13