Forum: Politik
Rede im Parlament: May bietet Abstimmung über Brexit-Aufschub an
AFP/ PRU

Theresa May hat im britischen Parlament erklärt, wie es beim Brexit weitergehen soll. Demnach könnte es zu einer Verschiebung kommen. Zuerst aber soll ein Votum über einen Austritt ohne Deal möglich sein.

Seite 7 von 13
thor.z1367 26.02.2019, 17:36
60. Leider nichts neues in UK

Es geht schon seit 2 Jahren so, also das was jetzt kommt ist nur noch Rhetorik.Also der Plan ist nur bis zum 29.März zu kommen. Und dann entweder alles oder nichts. Und ich glaube es bleibt beim nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg1 26.02.2019, 17:37
61.

Zitat von tucson58
Ich verstehe einfach nicht .........................Der Brite hatte schon vor dem Referendum die Möglichkeit sich über Vor und Nachteile eines EU Austritts zu informieren , er hat es einfach nur nicht .....................
Sie sagen es: Die hätten die Möglichkeit gehabt sich zu informieren, taten es aber mehrheitlich wohl nicht.
Genauso wie die hier vertretenen Brexit-Fans niemals die Antworten auf ihre eigenen Beiträge lesen und deshalb auch immer die gleichen etwas "schlichten" Kommentare kommen.
Nicht-Wissen schützt irgendwie davor die eigene Meinung mal zu hinterfragen und evt. zu einer anderen Beurteilung zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 26.02.2019, 17:41
62.

Zitat von carlitom
Von einem zweiten Referendum will in GB bisher kaum jemand was wissen.
Damit hast du allerdings unrecht. 70% der Labormitglieder und seit den letzten Umfragen mindestens eine knappe Mehrheit der Briten sind für ein 2. Referendum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 26.02.2019, 17:43
63.

Zitat von fritzberg1
Genauso wie die hier vertretenen Brexit-Fans niemals die Antworten auf ihre eigenen Beiträge lesen
Sie werden halt nur für ihre eigenen Beiträge bezahlt und nicht für das Lesen der Antworten. Druzhba! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 26.02.2019, 17:45
64.

Zitat von Papazaca
Das ganze ist wie eine Kaufverhandlung: "Ja, ich will kaufen. Aber nicht zu dem Preis." "Aber wir verkaufen nur zu dem Preis!". Irgend wann muß man die Verhandlungen beenden. Selbst wenn die Briten bleiben, haben wir Probleme ohne Ende. Nein, kein Aufschub. Wenn sie wollen, können Sie Artikel 50 ziehen. Aber es reicht. Ich muß ein großes Kompliment an Brüssel geben. Als Privatperson hätte man May schon rauskomplimentiert. Aber dann wäre ganz GB beleidigt. Aber die EU ist bei ihrer Linie geblieben.
Bei den oben beschriebenen Kaufverhandlungen sind wir gerade in der Phase, in der sich der Käufer vom Ladentisch weg bewegt, in der Hoffnung, der Verkäufer rufe ihn zurück, um ihm einen besseren Preis zu nennen (weil er unbedingt verkaufen will), Der Verkäufer wiederum wartet darauf, dass der Käufer die Ware eben doch zum genannten Preis nimmt (statt gar nichts zu haben) und deshalb kehrt macht, bevor er den Laden verlässt. Fragt sich einfach, wer die besseren Nerven hat ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helicopterview 26.02.2019, 17:49
65. Tango

Innerhalb der heutigen Aussprache im HP sagte ein Tory-Abgeordneter sinngemäß: „Es ist jetzt Tango-Zeit; Tango tanzt man zu zweit; es wird Zeit, dass die Premierministerin der EU und Herrn Junker das Tanzen beibringt“ - bemerkenswert insofern, da der gute Mann sogar breite Zustimmung im Forum bekam.

In der Psychologie nennt man das „kognitive Verzerrung“ - in England Politik. Erstaunlich, was sich die Wähler in UK so alles bieten lassen.... GB , I see black for you...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karsten Kriwat 26.02.2019, 17:51
66. Was bringt ein zweites Referendum?

Ein zweitess Referendum halte ich eigentlich für eher undemokratisch, da es bereits ein Referendum zum Brexit gab. Man kann das Volk nicht solange abstimmen lassen bis das Ergebnis den EU-Oberen und den Herrschenden passt. Das Volk hat doch bereits gesprochen. Ob ein zweites Referendum anders ausgehen würde, ist übrigens fraglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg1 26.02.2019, 17:59
67.

Zitat von carlitom
...... ist einfach falsch. Der Austritt findet ohne Vertrag am 2.3.2019 ................ Von einem zweiten Referendum will in GB bisher kaum jemand was wissen. ...........
Das mit dem "2.3.2019" haben Sie sich wohl auch gerade erst ausgedacht. Offiziell ist dieser Termin m.W. nicht.
Das keiner von einem zweiten Referendum etwas wissen will entspringt auch eher Ihrem Wunschdenken.
Insofern anderen Falschinformationen vorzuwerfen ist schon etwas, na ja, lassen wir es dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
print1939 26.02.2019, 18:01
68. Gespaltenes Königreich, ein Horrorszenario

Jeder der sich ein 2. Referendum herbei wünscht verkennt, das GB aus mehreren Ländern besteht und beschwört das Ende der staatlichen Einheit des Vereinigten Königreichs herauf. Allein schon die Vorstellung einer geteilten Insel ist politisch, militärisch und wirtschaftlich unvorstellbar. Wenn es das ist, was die EU erreichen will, dann gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 26.02.2019, 18:07
69.

Zitat von s.l.bln
...wird wohl genau in der Möglichkeit gesehen, daß eine nun besser informierte Mehrheit sich gegen den Brexit entscheidet, worin man die Gefahr sieht, daß "die Gewinner" des ersten Referendums sich um ihren "Sieg" betrogen fühlen und entsprechend heftig reagieren. Dafür will man die politische Verantwortung nicht übernehmen. Rein technisch wäre das unproblematisch und die EU würde dafür eine Fristverlängerung gewähren. Dazu kommt, daß die bis zum Referendum eher unauffällige Frau May durch den Brexit die ganz große Bühne bekommen hat, auf der sie sich nun gegen jede Vernunft als tapfere Streiterin für die Durchsetzung des vermeintlichen Volkswillens inszeniert.
Ein neuerliches Referendum ist Unsinn - die Leute haben doch bereits demokratisch abgestimmt. Wer fühlt sich dann wohl mehr veräppelt ? Zumal mit einer vielleicht umgekehrten knappen Mehrheit auch niemandem gedient ist. Deshalb wäre es jetzt nur konsequent, das Ding durchzuziehen - mit oder ohne Abkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 13