Forum: Politik
Rede im Parlament: May bietet Abstimmung über Brexit-Aufschub an
AFP/ PRU

Theresa May hat im britischen Parlament erklärt, wie es beim Brexit weitergehen soll. Demnach könnte es zu einer Verschiebung kommen. Zuerst aber soll ein Votum über einen Austritt ohne Deal möglich sein.

Seite 9 von 13
Neandiausdemtal 26.02.2019, 18:41
80. Wenn....

"Wenn wir müssen, machen wir auch den Austritt ohne Abkommen zum Erfolg", so sagt also Frau May.
Die EU ist nach solchen ebenso dusseligen wie arroganten Bemerkungen gut beraten, die Sache nicht von sich aus zu verzögern. Jedes Entgegenkomme wird als Schwäche und im Remainfall sogar als weitere Schuld der EU ausgelegt, weil man ja nicht einfach raus konnte.
Man muß die Briten beim Wort nehmen und Ende März Schluß machen. Dann können sie beweisen, was sie können und vor allem, was sie nicht können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 26.02.2019, 18:43
81. Verschiebung heisst Sturz

Mit der Verschiebung wird die unendliche Geschichte von May enden. Es wird ermöglichen, dass May gestürzt wird. Alle haben realisiert, dass sie die Sache nicht zu einem guten Schluss bringen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 26.02.2019, 18:46
82. Ihren

Zitat von izach
Ein Aufschub bringt absolut nichts. An den unterschiedlichen Positionen wird sich nichts ändern können. Das EU Mitglied Irland will keine Grenze zu Nordirland und die Briten keine zu Nordirland. Irgendwo muss die Aussengrenze aber sein. Also wird man sich einigen müssen oder man kann sich nicht trennen. Weiter Zeit schinden und die ganze EU Politik lahmlegen ist keine Lösung. May und die Brexit Hardliner müssen wissen, dass sie 3 Möglichkeiten haben: 1. ohne Deal gehen, 2. mit Deal gehen oder 3. bleiben.
Punkt 3. fürchte ich mittlerweile dem allermeisten.
Das wäre unser aller Untergang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 26.02.2019, 18:47
83. Es geht um ein drittes Referendum

Zitat von Karsten Kriwat
Ein zweitess Referendum halte ich eigentlich für eher undemokratisch, da es bereits ein Referendum zum Brexit gab. Man kann das Volk nicht solange abstimmen lassen bis das Ergebnis den EU-Oberen und den Herrschenden passt. Das Volk hat doch bereits gesprochen. Ob ein zweites Referendum anders ausgehen würde, ist übrigens fraglich.
Ihre Kritik an einem zweiten Referendum hätten Sie allerdings vor Juni 2016 bringen müssen. Denn ein erstes Referendum zu einem EU Austritt des VK hat es bereits im Jahre 1975 gegeben (nach mehr als 2 Jahren EWG Mitgliedschaft des VK). Wenn also ein zweites Referendum (besser Volksbefragung) in 2016 möglich war, spricht aus Demokratiegründen prinzipiell nichts gegen ein drittes Referendum, nachdem nun klar ist, mit welchen Lügen das Ergebnis des zweiten Referendums erschlichen wurde und wie disfunktional das eigentlich zuständige parlamentarische System im VK ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 26.02.2019, 18:52
84. Macht endlich diesem Trauerspiel ein Ende.

Aus meiner Sicht ist die EU ohne UK besser dran. Bis jetzt war UK immer ein Bremsklotz und die offizielle Rosinenentnahmestelle. Außerdem hatten die USA dadurch auch immer einen Fuß drin im europäischen Einigungsprozess. Vielleicht ist das Frau May oder ihren Auftraggebern auch gerade klar geworden, deshalb jetzt diese Verschiebe- und Hinhaltetaktik. UK soll sich erst mal selbst klar werden zum wem es gehören will und unter welchen Bedingungen. Der Kanal ist für die meisten von Ihnen nun mal immer noch breiter als der Atlantik. Sollte UK wider erwarten doch in der EU bleiben dann wird das Ende der EU noch schneller kommen, das muss ich leider befürchten. Also Augen zu und raus. Das kann nur im Interesse aller Europäer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galluss 26.02.2019, 18:55
85. Sie balanciert am Abgrund und macht Machtspielchen.

Die The Right Honourable Teresa May ist doch nicht mehr in der Lage, die Situation überhaupt zu begreifen, geschweige denn zu beherrschen. Die quatscht nur noch wild drauflos wie ein Redner am Speakers' Corner, der sich selbst gerne reden hört und das zum Selbstzweck gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lean.leanparker 26.02.2019, 18:56
86. Reflexion im Vordergrund!

Es ist schon zu klar, dass der Brexit auf dem falschen Weg zum Erfolg ist. Die gesamten Verhandlungen müssen zum Nullpunkt zurückkehren, und es ist unerlässlich, dass man aus EU-Sicht genaue Kenntnisse hat. Danach können die britischen Parlamentarier ihre Ansichten zum Brexit formalisieren und nicht vergessen, dass beide irischen Länder ein eigenes Kapitel mit Debatten haben sollten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 26.02.2019, 18:57
87. Warum?

Zitat von Ezechiel
Verschiebung des Brexit ? Ja, aber nur damit die Briten ihre Logistik für die Zeit danach aufbauen kann. Die EU hat ja schon klar gestellt, dass es keine weiteren Zugeständnisse bei den Austrittsbedingungen gibt. Für Nachverhandlungen kann der Aufschub also nicht sein - oder ? Ich werde das mulmige Gefühl nicht los, dass die deutsche Wirtschaft momentan Druck auf die Bundesregierung ausübt, damit die Briten doch einen Brexit in ihrem Sinne bekommen. Es ist aber nur ein Bauchgefühl …..
Die Briten wussten am 29.3.17, dass der 29.3.19 am 29.3.19 stattfinden wird. Was bis jetzt dort nicht erledigt wurde an Notwendigem - ich sehe keinen Grund, warum das JETZT nach einer evtl. Verlängerung anders laufen sollte.
Ihr Bauchgefühl in pucto deutsche Wirtschaft teile ich hier nicht. Die HABEN sich vorbereitet, soweit es geht. Zudem werden wir auch profitieren von europäischen Arbeitnehmern, die die Insel verlassen (Stichwort Pflegekräfte, Handwerker, Erntehelfer). Ich kann mir aber gut vorstellen, dass da jetzt schon die eine oder andere Steuererleichterungen wegen des Brecht rausgeleiert werden soll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 26.02.2019, 18:58
88. Humor hat auch seine ernsten Seiten,

Zitat von Lektorat Berlin
auf Ihren letzten Absatz volle Übereinstimmung. Dieser letzte Absatz aber ist wie der Tritt gegen den Kopf eines wehrlos am Boden Liegenden. Wo da die Stelle zum Lachen ist, erschließt sich mir nicht...
auch wenn das ein Widerspruch zu sein scheint. Also, wehrlos liegt GB nicht am Boden. Aber hat vielleicht zu viel Nationalismus zu sich genommen, träumt von viktorianischen Dramen und Lodges in Kenia.

Die Wahrheit sind aber Billigflieger nach Korfu, Schotterstrände, Sonnenschutzmittel in der Luft und viel Bier. Da würde ich auch von Bismarck und Kaiser Wilhelm träumen. Wenn nicht explicit, dann aber sicher von besseren Zeiten, als Brüssel noch kein englisches Schimpfwort wurde.

Und vergessen haben unsere Freunde all die schönen Sachen. Wenn Sie das scheinbar vergessen haben, ist es doch nicht unhöflich, sie an die vielen schönen Dinge in Old Europe zu erinnern. Die gibt es ja auch weiter. Aber nicht umsonst. Und richtig, Humor ist oft ein Reflex der Realität. Aber kein Tritt. Soweit sollte Humor nie gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddys 26.02.2019, 19:18
89. bitte raus - habe fertig

sorry, ich habe das unwürdige "Rumgenöle" satt. Bitte raus, ihr wolltet es jetzt 2,5 Jahre so. Die EU hat andere Sorgen, als sich das noch 2 Jahre anzutun. Und unter uns: ich habe auch keine Lust mir das noch weiter anzutun. Ich liebe England/UK/GB/British Isles/wie auch immer, ich bin auch im August dort wieder im Urlaub. Aber ich hoffe für die EU, dass GB den Brexit - wie auch immer - durchzieht, damit endlich einige (oder die meisten wenigstens) erkennen, wie gut die EU für uns ist. (Bei allem Reformbedarf)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13