Forum: Politik
Rede in Straßburg: Ursula von der Leyen will die ganz große Koalition
Michael Kappeler/ DPA

Ursula von der Leyens Bewerbungsrede für den Posten der Kommissionschefin ist eine Gratwanderung: Sie umwirbt die Sozialdemokraten und muss vermeiden, die eigenen Leute zu vergrätzen. Das gelingt ganz gut.

Seite 8 von 20
Strichnid 16.07.2019, 13:03
70.

"Sie verspricht etwa eine Arbeitslosenrückversicherung, die einspringen soll, wenn es zu einem Konjunktureinbruch kommt. Mit einem ähnlichen Vorschlag ist Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in der Bundesregierung bereits abgeblitzt. Bei den Unions-Europaabgeordneten ist die Idee auch alles andere als beliebt, von der Leyen bringt ihn dennoch. Es wird spannend sein, wie die 16 deutschen SPD-Europaabgeordneten ihre Ablehnung von der Leyens trotzdem weiter begründen wollen. "

Na, wie wär's mit: Weil ihr das keiner abkauft, außer offenbar dem Autor dieser Liebeserklärung?

Nein, vdL ist und bleibt der Überzeugung nach neoliberal, militaristisch und kritiklos-proamerikanisch.

Bitte lehnt sie ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 16.07.2019, 13:03
71. Wenn Sie sich da mal nicht irren

Zitat von claus7447
Wenn ich das soweit bewerte - das Parlament ist ziemlich geladen. Und ausser der EVP scheint sich eine breite Ablehnung ergeben!
Sie wissen schon, dass UvdL sehr viele Unterstützer aus den östlichen EU Ländern hat, sogar Ungarns Orban und der italienische Ministerpräsident stehen hinter ihr und das will was heissen! Die Personalien für dieses Amt sind wohl zudem erschöpft, was wäre denn die Alternative, Martin Schulz etwa? (lach). Auch ich könnte mir eine bessere Personalie für dieses Amt vorstellen aber UvdL ist wohl derzeit konkurrenzlos und wird wohl ganz sicher auch die Wahl für sich entscheiden können, da dies die meisten wählenden Politiker wohl auch als alternativlos sehen, ganz nach Merkelsprech also! Und gute Reden halten und Probleme einfach weglächeln zählen zweifellos zu den Spitzenqualitäten von UvdL und zudem sollte diese Stelle auch mal durch eine Frau besetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 16.07.2019, 13:04
72. Die Kandidatur von Frau von der Leyen

als Präsidentin der Europäischen Kommission: Ein großer Schritt für Frau von der Leyen und ein Rückschritt für die europäische Demokratie. Die in der Bewerbungsrede befleißigte verbale Aufgeschlossenheit mit einer Inflation von Versprechungen, wird sich in eine weitgehende Verhaltensstarre wandeln. Hier sei an J.W.v.Goethe erinnert, mit Faust I, der Tragödie erster Teil: Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube - oder der Worte sind genug gewechselt, Laßt uns auch endlich Taten sehn! Indes ihr Komplimente drechselt, Kann etwas Nützliches geschehn. Frau von der Leyen hat bisher Null bis Nichts zustande gebracht. Mit ihren Versprechungen steht sie diametral entgegen gesetzt zu ihrer CDU- Vorsitzenden, Kramp-Karrenbauer und zur Kanzlerin Merkel und zu vielen Ländern.Wie will Frau von der Leyen die Visegrád-Gruppe Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn, zu der jetzt auch gelegentlich Österreich, Litauen, Lettland und Estland, sowie auch Italien und von Fall zu Fall Frankreich gehören wird und den berühmten Hut bringen. Alle Länder haben unvereinbare gegensätzliche Interessen ökologisch, ökonomisch und sozial. Europa wird zerfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker2911 16.07.2019, 13:04
73. VDL und den Rest der Truppe

..falls UVDL heute nicht gewählt wird, könnte man doch den Altmaier nehmen. Jedoch muss dieser erst zurücktreten wie UVDL auch. Wer der auch nicht gewählt wird, dann Karliczek, Scheuer, Seehofer usw. Das Spielchen dann weiter bis vielleicht mal Politiker in der Regierung kommen, die wenigstens ein gesundes Halbwissen von ihrem Ministerium und der Aufgabe auch gewachsen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Testtubebaby 16.07.2019, 13:05
74. Sargnagel

Mal ganz abgesehen von der Qualifikation der Dame halte ich es für ein politisch äußerst ungeschicktes Manöver der CDU. Eine in Deutschland weithin bekannte und unbeliebte Ministerin, die in der allgemeinen Wahrnehmung als gescheitert gilt, in die Führungsebene der EU zu positionieren, ist ein gewagtes Spiel.
Da wird ein greifbares personifiziertes Feindbild stellvertretend für die EU aufgebaut. Bei allen zukünftigen unpopulären Entscheidungen der EU wird in der vereinfachenden allgemeinen Wahrnehmung der deutschen Bürger die Schuldfrage mit EU->vdL->CDU beantwortet werden. Sollte es dazu kommen, halte ich es für sehr wahrscheinlich, daß diese Postenvergabe der CDU langfristig auf die Füße fallen wird und weitere Wählerstimmen kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 16.07.2019, 13:06
75.

Zitat von post_fuer_tutu
Was bezahlt man/frau dem Spiegel für solche Kommentare?
30 Silberlinge oder den aktuell an der Bordsteinkante gültigen Tarif.
Wobei Judas und auch die Damen bedeutend ehrlicher sind als jeder x-beliebige Schreiberling und besonders Herr Müller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 16.07.2019, 13:06
76. Und mal wieder kapieren ...

... einige Foristen nicht den Unterschied zwischen der "S&D"("Sozialisten und Demokraten") im europäischen Parlament und der SPD in Deutschland. Gut, vermutlich stockkonservativ bis völkische Gesinnte, sei ihnen also verziehen, dass sie nicht über den Tellerrand eigener Vorurteile gucken können. Die SPD (Deutschland) schickt 16 von 154 Abgeordnete in die Fraktion der "S&D" (Europa). Wenn 138 Abgeordnete der S&D nun für v.d.L. stimmen und 16 dagegen, kann man sicher sein, dass die SPD (Deutschland) dagegen war und nicht, wie von diesen Foristen innig gewünscht "umgefallen" ist. Gut, es ist furchtbar schwer zu verstehen, da diese Foristen ja eigentlich nur mit dem stupiden abnicken irgendwelcher Vorlagen der "Führung" und dem Gleichschritt vertraut sind. Es gibt aber tatsächlich (und zum Ärger dieser Foristen) noch Fraktionen und Parteien, in der Demokratie gelebt und nicht nur bei Reden behauptet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famon 16.07.2019, 13:07
77. Was haben die Grünen, Rechten und deutsche SPD gemeinsam?

Richtig: sie wollen Flinten-Uschi nicht in die EU-Spitze.

Dabei kann sie besseres Englisch als zB ein gewisser Kommissar Oettinger. Aber das soll nicht besonders schwer sein, oder? Dennoch: sympatischer als der vorherige konservative Kandidat ist ist sie mir allemal. Und mehr Kinder als er (oder alle Alternative) hat sie auch. Das verpflichtet, an die Zukunft ernsthaft zu denken, findet Ihr nicht?

Also lieber den kleinsten Übel wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-nip- 16.07.2019, 13:10
78. Diese Verbitterung....

...in den Foren zu diesem Thema ist einfach nur noch peinlich!!!! Und macht hässlich.
Gesinnungsbrille abnehmen, sich die Rede mal komplett anhören, vdL nicht total für das unsägliche Verhalten des Europarates allein verantwortlich machen und dann sachlich urteilen. Danach ggf. Gegenvorschläge unterbreiten. Aber das wird wohl zu viel verlangt sein....
Stattdessen: beleidigen, unsachlich argumentieren und Gift und Galle spucken. Typisch. (Das sage ich als nicht CDU/CSU Wähler.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appenzella 16.07.2019, 13:11
79. Sollte U.L. ernannt werden, benötigt sie dringend externe Beratung.

Spontan fällt mir der Juncker aus Luxemburg als Korruptionberater ein.
Und, man erinnere sich, der Stoiber aus Bayern ist schon da, er wurde als Bürokratieberater zur EU weggelobt.
Vielleicht noch Brüderle als Experte für Oberweiten?
Gesucht wird dann noch ein Experte für Obergrenzen, zum Beispiel was die Kosten für externe Beratung angeht.
Ihr Sohn ist ja schon bei McKinsey und damit möglicherweise qualifiziert?
Bin gespannt, wie die spd ihr Umfallen begründet - da könnte man von der fdp lernen, die fällt einfach um, ohne irgendetwas zu begründen..
Adieu, Europa, um es mir Sarrazin zu sagen: Europa schafft sich ab.
der appenzella

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 20