Forum: Politik
Rede von Schimon Peres: "Die Schoa muss ein ewiges Warnzeichen bleiben"

Mit einer bewegenden Rede hat Schimon Peres an die Opfer des Holocaust erinnert. Nie wieder dürften Grausamkeiten wie die der Nationalsozialisten geschehen, sagte Israels Präsident vor dem Bundestag. Er appellierte an die Deutschen, die noch lebenden Verbrecher zu verfolgen.

Seite 3 von 3
JJ1987 27.01.2010, 16:50
20. Viel zu sagen

Erstens, ich kann mich weder für den Holocaust verantwortlich fühlen, noch muss ich nach einmaliger Aufklärung wiederholt daran erinnert werden. Es kann mir nicht mal Leid tun, da ich als eigenständiges 22-jähriges Individuum in keiner Verbindung zu diesen Taten stehe. Das heißt nicht das ich das Leid betroffener nicht nachvollziehen kann. Bitte erheben sie ihre moralische Instanz, sehr geehrter Herr Peres, nicht weiter über mich und sagen mir an was oder wem ich zu gedenken habe.

Zweitens, Israelkritik erfreut sich, besonders in Deutschland, immer größerer Belientheit. Das die radikalislamistische Hamas kontinuierlich Anschläge gegen Israelis durchführt, scheinen viele zu verdrängen. Dies relativiert natürlich nicht die menschenverachtende Umgehensweiße mit Palästinensern seitens Israels. Jedoch ist Israel ein sekularer demokratischer Staat und damit wichtiger verbündeter gegen die für mich größten Gefahr für den Weltfrieden, welcher von instabilen theokratischen Staaten dieser Region hervorgeht (Iran).

Beitrag melden
onkel_e 27.01.2010, 17:01
21. überlegen wir mal...

Zitat von Uli G
Da bin ich anderer Meinung. Erstens haben wir es hier mit dem ersten komplett bürokratisch durchorganisierten Massenmord von Staats wegen zu tun, die Opferzahlen gehen in die Millionen innerhelb von nur wenigen jahren. So etwas ist beispiellos in der Geschichte der Menschheit. Daran sollte man sich noch so lange erinnern, bis die menschliche Vernunft über das Gedenken"gut", das zu so einer Barbarei geführt hat, hinaus gewachsen ist. So weit sind wir aber noch lange nicht.
Leider falsch, so etwas ist bei weitem NICHT EINZIGARTIG in der Geschichte der Menschheit! Weit mehr Menschen sind unter Mao Tsetung und dannach gleich unter Stalin staatlich verordnet ermordet wurden!
Das soll um Gottes Willen keine Entschuldigung sein sondern nur aufzeigen das unser "Schuldweltbild" ein wenig verkehrt ist oder hören wir regelmäßig von diesen Greul?

Beitrag melden
irgendwer_bln 27.01.2010, 17:48
22. no title

Zitat von Uli G
Da bin ich anderer Meinung. Erstens haben wir es hier mit dem ersten komplett bürokratisch durchorganisierten Massenmord von Staats wegen zu tun, die Opferzahlen gehen in die Millionen innerhelb von nur wenigen jahren. So etwas ist beispiellos in der Geschichte der Menschheit. Daran sollte man sich noch so lange erinnern, bis die menschliche Vernunft über das Gedenken"gut", das zu so einer Barbarei geführt hat, hinaus gewachsen ist. So weit sind wir aber noch lange nicht. Und damit kammen wir schon zum nächsten Punkt. Es geht hier nicht darum, sich für die Taten der (Ur)großeltern zu entschuldigen (bis zu den "Urenkeln der Urenkel" werden noch ein paar Jahrzehnte ins Land gehen). Es geht hier vor allem darum, die Erinnerung aufrecht zu erhalten und aus diesem Blick in die Vergangenheit zu lernen. Es geht darum, so etwas wie den Holocaust in Zukunft nicht mehr zuzulassen. Ich bin einer dieser Enkel. Ich fühle mich nicht schuldig, aber ich habe (wie alle anderen Menschen auf dieser Welt) die Verantwortung, aus den grausamen Fehlern in der Vergangenheit zu lernen.
Ich stimme in vielen Punkten mit Ihnen überein. Niemand sollte jemals diese barbarischen Verbrechen vergessen oder herunterspielen.
Ich wollte lediglich auf die Tatsache hinweisen, dass diese Taten auch jahrzehnte später auf absolut unbeteiligte Generationen einen negativen Schatten werfen.
Bsp:
Frankreich verbietet Burkas, Schweizer Volksabstimmen gegen Minarettenbau, etc etc etc. Das wäre in Dtld. undenkbar. Wir könnten uns nicht mal die offentliche Diskussion darüber leisten ohne das ein Aufschrei durch die Welt geht. Man würde der BRD vorwerfen, der Geschichte nicht genug Respekt zu zollen, Verantwortung vergessen, bla bla bla. Die Kommentare von einigen orientalischen o. israelischen Zeitungen will ich mir gar nicht ausmalen.
Ich fühle mich zu unrecht getadelt, wenn mich jedes Jahr jemand zum Kopfsenken auffordert. Ein "warum" verstehen die wenigsten. Wir werden ewig im Schatten der Geschichte stehen, während in Russland bei wesentlich mehr Staatsterroropfern kein Hahn mehr danach kräht.

Beitrag melden
pauline-luise 27.01.2010, 17:50
23. Auch andere waren Hitlers Opfer

Zitat von irgendwer_bln
Wie lange sollen wir uns das noch sagen lassen? Ich muss da Bischof Tadeusz Pieronek mal recht geben, es ist langsam genug. Niemand vergisst diese grausamen Taten. (Fast) niemand leugnet, dass die Deutschen vom Teufel geführt wurden (der wie wir alle wissen, nicht mal Deutscher war). Aber langsam wird es Zeit, das Thema zu den "Südstaaten der USA", zu der Inquisition, zum Boxeraufstand, etc. zu packen. Wieso schwimmen diese Themen längst im Nebel der Geschichte, während sich die Urenkel der Urenkel für die Taten von damals entschuldigen müssen???

Beitrag melden
...ergo sum 27.01.2010, 18:26
24. nur Mut !

Zitat von irgendwer_bln
... Bsp: Frankreich verbietet Burkas, Schweizer Volksabstimmen gegen Minarettenbau, etc etc etc. Das wäre in Dtld. undenkbar. Wir könnten uns nicht mal die offentliche Diskussion darüber leisten ohne das ein Aufschrei durch die Welt geht. Man.....
Tja, wie Sie selbst erkennen können ist das vor allem (typisch ??) deutschem vorauseilendem Gehorsam zu verdanken.
Was immer Sie sich als Reaktionen vorstellen können ..., - vergessen Sie es doch einfach mal und VERSUCHEN WIr es doch einmal.
WISSEN "tun" wir gar nichts, nur "vorausahnen".

Quatsch !!!
Wir sind ein seit langem international anerkannter und auch geachteter Staat in festen Bündnissen mit festen Verpflichtungen.
Einfach entsprechendes Selbstbewußtsein zeigen und machen wie alle anderen Staaten dieser Erde auch.

Wer sich natürlich selbst freiwillig zum verbalen Prügelknaben der Welt macht und sich nicht selbstbewußt auch mit Wünschen und berechtigten Forderungen meldet, der muß sich eben nicht wundern wenn das noch ewig so weitergeht.

Gut, dazu gehören auch selbstbewußte Politiker und Journalisten und die haben wir bisher noch immer nicht.
Was jedoch nicht bedeutet das das gesamte deutsche Volk in regelmäßigen Abständen aus Leidenschaft tagelang mit einem "mea maxima culpa" herumläuft.

So langsam aber sicher nervt es wirklich mich von allen Seiten, so wie z.Z., als Nazi-Deutsche und ewige Massenschlächter international und national behandelt und angesprochen zu werden, als würde uns das Massentöten unisono in den Genen liegen, ganz sicher auch als dann einzigem Volk dieser Erde.

Die Geschichte und auch die Werte dieses Volkes werden auf 12 Jahre von einigen Tausend reduziert und das tut niemandem auf Dauer wirklich gut. Und es ist dumm und falsch.

Aber wie bereits schon einmal von mir erwähnt, - seitens der internationalen Gemeinschaft HAT man überwiegend kein Interesse daran das dies mit der beginnenden 5. Generation aufhört und wir uns durch das Jahr hinweg normal selbstbewußt bewegen können.

Wie gesagt, - man kann es doch einfach mal machen, einen eigenen Weg gehen bzw. sich dieselben Rechte als Staatsvolk zugestehen wie die anderen Länder auf dieser Erde auch.

WAS ist so falsch daran ? Nichts, absolut gar nichts, nur gemacht werden muß es endlich mal.

Beitrag melden
KiKri 27.01.2010, 18:43
25. Vorbehaltslose Geschichtsaufarbeitung immer noch ein Tabuthema

Doch noch immer werfe die Schoa schwierige Fragen auf, sagte Peres: "Wie böse kann der Mensch sein? Wie gelähmt ein ganzes Volk? Zu welchen Gräueltaten ist der Mensch fähig? Wie kann er seinen moralischen Kompass abstellen?"

Seid meiner Schulzeit höre ich immer wieder die Frage: „Wie konnte das passieren?“ Die Frage ist gerechtfertigt, doch unsere offizielle Geschichtsschreibung tut immer noch so, als wenn man darauf keine Antwort wissen könne. Dabei wäre die Antwort für geschichtsinteressierte Menschen gar nicht so schwer, sie öffentlich auszusprechen ist nur offenbar immer noch ein Tabu.
Durch die jahrhunderte lange Aussaat von judenfeindlichen Parolen sind die Kirchen als geistige Brandstifter für mich die Hauptverantwortlichen für den Holocaust an den Juden. Der Philosoph Karl Jaspers stellte 1962 fest: Luthers „Ratschläge gegen die Juden hat Hitler genau ausgeführt“. Hitler selbst rechtfertigte die Judenverfolgung damit, „dass er gegen die Juden nichts anderes tue als das, was die Kirche in 1500 Jahren gegen sie getan habe“.
Man muss sich auch bewusst machen, dass die Kirchen nicht nur Hitler zum Handeln inspiriert haben, sondern auch die Mehrheit der Deutschen zum Nichthandeln - sie ließen es geschehen, denn: „Gerade als Gläubige, von der Liebe Gottes durchglühte Christen stehen wir treu zu unserem Führer, der mit sicherer Hand die Geschicke unseres Volkes leitet.“ (Hirtenbrief des Ermländer Bischofs Kaller)
Die Kirchen setzen sich zwar heute gegen Antisemitismus ein, aber eine ehrliche Aufarbeitung ihrer Rolle im Nationalsozialismus lässt immer noch auf sich warten. Die evangelische Kirche hat gerade erst eine „Lutherdekade“ ausgerufen und der Vatikan beabsichtigt offenbar die Seligsprechung von Papst Pius XII. (1939 - 1958).

Zur eigenen Recherche:
Aussprüche von noch heute verehrten Kirchenmännern über die Juden:
http://www.unmoralische.de/christlich.htm#juden
Die evangelische Kirche und der Holocaust:
http://www.theologe.de/theologe4.htm

Beitrag melden
...ergo sum 27.01.2010, 19:22
26. es ist eben nicht so einfach

@ Kikri

Wenn Sie, nicht zu unrecht, auf die Rolle der Kirchen in der Vergangenheit verweisen, dann ist das allerdings nur ein Teil dessen was den Boden damals bereitete.

Im Übrigen bezüglich der unsäglichen Judenverfolgungen in der gesamten Historie, - die Juden wurden entweder als Volk, als Andersgläubige oder beides bereits seit Beginn der Zeitrechnung in aller Welt !!! verfolgt, nun eigentlich sogar bereits davor.

Auch bis in das 20. Jahrhundert waren weder in der Sowjetunion, Spanien, Italien, Polen, Tschechien, Frankreich ect. die Juden "beliebt". Alle diese Ländern spielten immer mit ihnen, zogen sie für alles noch so Unmögliche zur Verantwortung aus den unterschiedlichsten "Gründen".

KEINES dieser Länder hat sich für die Juden in den KZ interessiert obgleich es ALLE wußten was dort geschah.
Selbst die Eidgenossen lieferten Grenzgänger noch an die deutschen Grenzer aus oder ließen sie mit vorgehaltener Waffe umdrehen Richtung SS in vollem Wissen darum was denen dann dort geschah.

Israel wurde u.a. deshalb gegründet weil die USA die vielen Flüchtlinge zwar aufnehmen KONNTE seinerzeit, aber bis auf wenige (wohlhabende /bekannte) Auserwählte und solche mit bereits sie versorgenden Verwandten in den USA nicht aufnehmen WOLLTE.

(Lesen Sie sich einmal ein paar Stunden lang ausführlich alle Details welche zur Gründung Israels führten.
Auch das es eigentlich eine feste Beschränkung der Einwohnerzahl gab, (zugesichert von den Juden seinerzeit, aber jahrelang absichtlich stetig überschritten) um eben die Palästinenser nicht heimatlos zu machen, was denen damals sogar zugesichert wurde. Da werden Sie noch ganz andere Dinge finden die seit Langem nicht mehr erwähnt werden.)

Richtig war und bleibt, - einige ? nicht wenige der damaligen Deutschen waren Kriminelle, Massenmörder, moralisch völlig deformiert und aus heutiger Sicht sicherlich auch u.a. Soziophaten und vieles mehr.

Zu Viele haben geschwiegen, - aus Opportunität, aus Angst, aus Desinteresse ... ich weiß es nicht, deren "Bekanntschaft" ist mir erspart geblieben.

Getötet überwiegend und in Massen in D von überwiegend Deutschen. Entsetzlich für die Juden, Zigeuner, Kommunisten, Behinderten, ...

Entsetzlich aber auch für den satten deutschen Spießbürger, der meinte das ihn das ja alles nichts anginge ...
Entsetzlich auch für uns Nachgeborene in allen Ländern, denn wir alle in jedem Land müssen uns schon die Frage stellen "Wie konnte es so weit kommen ? Sind wir alle sicher das es in keinem Land wieder passieren kann ? Nicht nur den Juden ?"

Sehen wir uns alleine nur einmal die Ereignisse in der Welt NACH 1945 genau an. Was müssen wir sehen ? Es passiert jederzeit und überall wieder.

Nun ist nicht alleine die Frage "haben die Deutschen daraus gelernt" , sondern "hat die Welt daraus ihre Lehren gezogen" ?
Hat sie das ? Wirklich ? (s.o.)

Nun, teilweise ja, richtige Ansätze wurden gemacht, aber es reicht noch immer nicht für ein "befriedigend".

Es geht schon lange nicht mehr alleine um die Schreckenstaten von Deutschen. Es ging und geht im Grunde genommen um alle Völker und alle Staaten.

Die schlechte Nachricht ist, - es schlummert seit Anbeginn der Zeit in uns allen. Die gute Nachricht ist, - wir sind auch stark genug es NICHT mehr geschehen zu lassen.

Wir alle sollten und müssen daran arbeiten. Jedes Volk, jedes Land, jede Gemeinschaft jeden Tag. DANN und NUR DANN werden wir alle voreinander und miteinander sicher sein können.

Beitrag melden
herr y 27.01.2010, 21:32
27. Todesfabricken

Zitat von iglytc
Die Verbrecher und Verbrechen der NS-Zeit werden nicht vergessen. Die Vertreibung der Palästinenser aus ihren Hausern aus dem heutigen Israel wird auch nicht vergessen. Anstatt das Täter-Opfer-Tabu zu pflegen, hätte er konkreter auf die Zukunft eingehen können. Die kann die heutige Generation noch beeinflussen.
Zu diesem Artikel möchte ich einwerfen.1. Das die Israelis zu keinem Zeitpunkt Fabriken zur schnelleren Tötung gebaut haben , wie die Nazionalsozialisten.

2 Schiessen die Palestineser Raketen auf israelisch Gebiet, das erlaubt die UNO das RECHT auf selbverteidgung

Beitrag melden
alfredoneuman 27.01.2010, 23:48
28. r

Zitat von Gandhi
auch heute noch. Nicht nur das ehemalige Jusgoslawien , der Kongo oder der Sudan kommen da in den Sinn. Es ist nicht das Ausmass der Unmenschlichkeit, das massgeblich ist, sondern die Unmenschlichkeit selbst. Und diese Unmenschlichkeit wird verfeinert. Denn.....
Dass Ihnen Kongo, Sudan und Jugoslawien schnuppe sind, oder um es etwas deutlicher zusagen, am Allerwertesten vorbeiziehen, behaupte ich jetzt einfach mal, alles nur Ablenkung um im vorletzten Absatz Ihr eigentliches Anliegen vorzutragen, welches ist, Juden diffamieren.

Und nachdem sie diesen kleinen perfiden Schlenker in Ihrem Beitrag unterbringen konnten, folgt nun, wie in solchen Fällen allgemein üblich, sicherlich die altbekannte Nummer mit dem missverstandenen Ahnungslosen, stimmt's?

Beitrag melden
teatime 29.01.2010, 02:42
29. Keine öffentliche Diskussion?

Zitat von irgendwer_bln
Frankreich verbietet Burkas, Schweizer Volksabstimmen gegen Minarettenbau, etc etc etc. Das wäre in Dtld. undenkbar. Wir könnten uns nicht mal die offentliche Diskussion darüber leisten ohne das ein Aufschrei durch die Welt geht. Man würde der BRD vorwerfen, der Geschichte nicht genug Respekt zu zollen, Verantwortung vergessen, bla bla bla. Die Kommentare von einigen orientalischen o. israelischen Zeitungen will ich mir gar nicht ausmalen.
Wir hatten Kopftuch-Toleranz-Diskussionen noch und nöcher seit Jahren. Haben Sie das nicht mitbekommen?
Eine Burka-Toleranz/Verbots-Diskussion hat sich in Deutschland nicht gestellt, da es hier kaum Burkatägerinnen gibt. In Frankreich kommen Musliminnen aus anderen Ländern als in Deutschland.

Zitat von irgendwer_bln
Ich fühle mich zu unrecht getadelt, wenn mich jedes Jahr jemand zum Kopfsenken auffordert.
Zum "Kopfsenken" fordert niemand die "Nachgeborenen" auf, wohl aber zur Bewusstheit, was an Sadismus ideologisiete Menschen zustande bringen können. Dessen muss man sich immer bewusst sein. Die Shoa steht grausig an der Spitze der zahlreichen Beispiele.

Zitat von irgendwer_bln
Wir werden ewig im Schatten der Geschichte stehen, während in Russland bei wesentlich mehr Staatsterroropfern kein Hahn mehr danach kräht.
Das klingt so, als hielten Sie Russland darin für beneidenswert? Ganz abgesehen davon halte ich Ihre generalisierende Begauptung für für nicht ganz richtig.

teatime

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!