Forum: Politik
Rede von Ursula von der Leyen: "Es lebe Europa!"
Jean-Francois Badias/ AP

Kurz vor der Abstimmung über die Kommissionspräsidentschaft hat sich Ursula von der Leyen vor den EU-Abgeordneten für mehr Klimaschutz ausgesprochen. Und sie hielt ein leidenschaftliches Plädoyer für Europa.

Seite 1 von 11
hanfried.maier 16.07.2019, 10:35
1. die Leidenschaft der deutschen Politik richtet sich gegen Europa

Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt für eine deutsche EU-Präsidentschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehdoch 16.07.2019, 10:36
2. Entgegen der Meinung der Meisten hier...

...fände ich Ihre Wahl gut.
Für sie spricht, dass sie in der Tat fließend mehrere Sprachen spricht, sich sicher und eloquent auf internationalem Parkett bewegen kann und von den Meisten Regierungen auch respektiert wird.
Das elende Verteidigungsministerium hat sie nicht aus dem Sumpf gezogen, das stimmt, allerdings hat sie es auch nicht hinein geritten und freiwillig hatte sie den Posten auch nicht übernommen.
Ich könnte mir vorstellen, dass sie genau an der Stelle wo sie jetzt hin soll eine bessere Leistung bringen wird und vor allem: Mir fällt kein/e geeigneterer/e Kandidat/in ein und schon mal gar niemand von den Grünen oder der SPD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 16.07.2019, 10:38
3. Was für eine Heuchelei!

"Es lebe Europa!"
Wer die Rede live gehört hat, hat auch mitbekommen, wie v.d. Leyen "Europa" definiert. Nämlich von Lissabon bis Riga...
Damit wird klar, daß sie zwar von Europa spricht, aber eben nur die EU, die nicht einmal mehr die Hälfte Europas umfaßt, meint. Auch wenn sie davon spricht, gegen Kräfte vorgehen zu wollen, die "Europa" (gemeint die EU) spalten wollen, und dann ihre "unverbrüchliche Verbundenheiit" (meine Formulierung) mit GB und den USA bekräftigt, ist das genau die selbe Heuchelei. Gerade diese beiden, nicht China, nicht Russland, sind es doch, die die EU in den nächsten Jahren zerstören werden. Genau, WERDEN, mit dieser Kommissionsvorsitzenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Graphite 16.07.2019, 10:40
4. wers glaubt wird seelig

bis 2030 den CO2-Ausstoß auf 50% verringern? wie will Flintenuschi das schaffen? hat sie doch in Ihrer Heimat keine Ambitionen gezeigt das Klimaziel in irgendeiner Art voran zu treiben. Aber auf EU-Ebene soll es dann klappen? in einem Zeitfenster in dem das Ziel nahezu unmöglich zu erreichen ist.
Hier werden mal wieder Phrasen vom feinsten gedroschen.

Europa nicht den Leyen überlassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocco_dino 16.07.2019, 10:40
5. Natürlich

wird sie gewählt werden, das steht für mich außer Frage, und nein, ich bin kein Befürworter vdL. Sie hält eine flammende Rede, ist in Brüssel geboren und sie kann die Französische Sprache, ist somit lt Macron eine absolute Europäerin. Na dann, armes Europäisches Wahlvolk, ich hoffe dass du, welches du verarschst wurdest, in ein paar Jahren daran noch ein gewisses Erinnerungsvermögen hast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuro 16.07.2019, 10:41
6. Zum Glück nicht auch noch Schwäbisch.

"Ihre Rede begann von der Leyen auf Französisch. Dann sprach sie Deutsch und schließlich Englisch."
War es nicht erst Deutsch, dann Französisch und zum Schluss Englisch?
"Es lebe Europa! Vive l'Europe! Long live Europe!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sj_comment 16.07.2019, 10:42
7. Glauben, kann man in der Kirche

Vertrauen sollte man diesem ewigen Geschwätz nicht. In jeder Talkshow kam von dieser Person nur smalltalk. Niemals Inhalt und wenn dann um Frau Merkel nach dem Mund zu reden! Rücktritt von allem ist genau richtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ForumBesucher 16.07.2019, 10:47
8. Unglaubwürdig

Diese Dame verspricht alles, um den Posten zu ergattern. Allein schon die Umstände, die sie in die Kandidatenposition gebracht haben, reichen aus, ihre Nichtwahl zu begründen. Überzeugte Europaer wollen alle sein? Dann hätten sie nicht so schamlos die Wähler übertölpeln sollen. Ich hoffe, sie fällt durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 16.07.2019, 10:48
9. Wieso das denn?

Zitat von hanfried.maier
Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt für eine deutsche EU-Präsidentschaft.
Gerade wenn es so wäre, wäre das doch ein sehr guter Zeitpunkt. Siehe Tusk.
Vorsicht: EU-Präsidentschaft und EU-Ratspräsidentschaft sind Zweierlei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11