Forum: Politik
Rede zu El Paso und Dayton: Trump spricht von "Verbrechen gegen die Menschlichkeit"
Shawn Thew/ EPA-EFE/ REX

Nach den beiden Massakern in El Paso und in Dayton hat sich US-Präsident Trump an die Bevölkerung gewandt: Das Land müsse mehr im Kampf gegen Rassismus und Terrorismus tun.

Seite 1 von 22
claus7447 05.08.2019, 16:26
1. Dieser Mensch ist nichts anderes als ein

Hohl-Redner. Erst anheizen und jetzt meinen er ist der große Friedensfürst. Aber es gibt ja genügend die ihn anbeten!

Beitrag melden
lhyxlynx 05.08.2019, 16:26
2. Heuchler

Klar muss das Land mehr gegen Rassismus und Terrorismus tun. Da er ja schon eine Menge DAFÜR tut! Ihn zum Beispiel abwählen - das wäre mal eine echte Massnahme.

Beitrag melden
syracusa 05.08.2019, 16:27
3. Trump muss mehr tun

Soso, "das Land" müsse nach Trump also mehr gegen Rassismus tun. Ist es nicht eher so, dass zuallererst Trump mehr dagegen tun muss? Dann bestünde ja die Hoffnung, dass ihm wenigstens ein Teil seiner Fans dabei folgen würde.

Beitrag melden
Augustusrex 05.08.2019, 16:27
4. Ah ja,

Das Land müsse mehr im Kampf gegen Rassismus und Terrorismus tun, sagt er. Also der Donald, der alte Schelm. Da soll er mal schön bei sich anfangen.

Beitrag melden
bayerns_bester 05.08.2019, 16:28
5.

Und es wird laufen wie immer: Trump drückt den Hinterbliebenen sein Mitgefühl aus, bezeichnet die Täter als "feige", "Verbrecher" etc., schiebt eventuell noch irgendwelchen Deputies eine Mitschuld in die Schuhe und lehnt jede Verschärfung des Waffenrechts ab. Denn getötet und geschossen haben ja nicht die Waffen, sondern die Täter. Eine Bewaffnung des Verkaufspersonals hätte diesen Irrsinn aus seiner Sicht vermutlich verhindert.

Beitrag melden
otmar.pfeifer 05.08.2019, 16:30
6. der Zeitgeist gilt als Nährboden

Präsident Trump braucht sich nicht den Kopf über die Schuldfrage brechen und über die Medien grübeln. Der Zeitgeist hat ein gerüttelt Maß daran und diesen Zeitgeist beeinflußt Präsident Trump schon selbst in erheblichem Maße.

Beitrag melden
patrick.ruediger 05.08.2019, 16:31
7. Ein guter Anfang gegen Rassissmus wäre...

... wenn Trump mal aufhören würde, Südamerikanische Einwanderer pauschal als Drogendealer und Vergewaltiger zu beschimpfen. Wenn er mal aufhören würde, Drogenkriegsflüchtlinge als Invasoren zu bezeichnen - die Rechtsauffassung, es läge bei denen kein Asylgrund vor, scheint mir zwar vertretbar, aber dass macht eine Gruppe von Leuten die aus verständlichen Gründen flüchten, und dann auf rechtlich korrektem weg Asyl beantragen (was dann mangels Asylgrund abzulehnen ist) noch lange nicht zu invasoren.

Warum gibt es zunehmends mehr rassistischen Terror in den USA? Weil das Staatsoberhaupt und seine Lakaien tag ein tag aus die Situation als "wir gegen die" darstellen, wobei die Situation so dargestellt wird, dass nur ein hartes Vorgehen gegen "die" das eigene Überleben sichern könnte. Die Terroristen führen dann nur aus, was Trump inhaltlich schon vorgibt. Er sagt zwar nicht, dass jemand Terroranschläge verüben soll, aber wenn man alles glauben würde, was Trump sagt, ware Gewalt die einzig sinnvolle Option. Das zeigt: Das Problem sind nicht hauptsächlich die abgedrehten Spinner, die die Morde ausführen - den ein paar gewaltbereite Spinner gibt es unvermeidlich immer - sondern die Führungspersonen, die die Situation so darstellen, wie sie dargestellt wird, und damit die Rassisten zum Verüben von Anschlägen motivieren..

Beitrag melden
frankfurtbeat 05.08.2019, 16:39
8. meines ...

meines Erachtens liegt eine psychische Störung vor denn anders kann man das dumme Geschwätz
"Das Land müsse mehr im Kampf gegen Rassismus und Terrorismus tun"
nicht mehr deuten. War es nicht Trump selbst der Hass und Rassismus in seinen Reden mitschwingen ließ. War es nicht Trump der von Invasion und Amerikaner müssen sich davor schützen redete.
Ungerne nehme ich derartige Worte in den Mund aber entweder ist der Typ voll krank im Kopf, ein extremer Lügner oder eben ein geistiger Schwachmat. Persönlich tippe ich auf letzteres ...

Beitrag melden
cirus27 05.08.2019, 16:44
9. toledo oder dayton, egal, hauptsache texas...

dieser mann wird sich nicht mehr ändern. und es lohnt sich auch nicht mehr,
seine sogenannten ansprachen auf sinngehalt zu untersuchen; es kommt nur das
heraus, von dem er glaubt, dass seine wähler es hören wollen. wiederwahl, und
danach die sintflut. hoffentlich - HOFFENTLICH - geht diese rechnung nicht auf,
jeder andere präsident wäre besser als dieser. ich warte auf die ABT-buttons, kaum
zu glauben, dass noch keiner in den usa darauf gekommen ist (anybody but trump!)

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!