Forum: Politik
Rede zu El Paso und Dayton: Trump spricht von "Verbrechen gegen die Menschlichkeit"
Shawn Thew/ EPA-EFE/ REX

Nach den beiden Massakern in El Paso und in Dayton hat sich US-Präsident Trump an die Bevölkerung gewandt: Das Land müsse mehr im Kampf gegen Rassismus und Terrorismus tun.

Seite 2 von 22
Duffy73 05.08.2019, 16:46
10.

er macht es von einer Verschärfung des Einwanderungsrechts abhängig - und ermöglicht es sich so, den schwarzen Peter den Demokraten zuzuschieben, falls diese auf seine „Kompromisse“ nicht eingehen. Er kann ja dann nix dafür... Kluger Schachzug... wer hatte die Idee? Er sicher nicht...

Beitrag melden
cup01 05.08.2019, 16:46
11. Der Fisch stinkt am Kopf

Worauf warten die Demokraten? Das Amtsenthebungsverfahren muss jetzt kommen. Es geht um Amerika. Es ist eine Pflicht!

Beitrag melden
brille000 05.08.2019, 16:50
12. Am Trumpschen Wesen soll die Welt genesen?

Erbärmlich, dass sich dieser Mann überhaupt zu Gewalttaten äussert. Aber nichts desto Trotz soll das die führende Nation in der Welt sein? Eine Nation, die von einem Mann regiert wird, der anscheinend die geistigen Potenzen einer Amöbe besitzt, bestenfalls? Schöne demokratische und freiheitliche, schöne westliche Welt.

Beitrag melden
fred_m 05.08.2019, 16:53
13. Eine Zusammenfassung

Wenn ich mich richtig erinnere, war die Veranstaltung als Pressekonferenz angekündigt. Ich habe es komplett angeschaut, weil ich die Antworten auf mögliche Fragen hören wollte.

Ein einziger Satz aus der Rede fasst das Ganze gut zusammen: "we must stop this". Dazu noch die übliche "Prayers" für die Betroffenen. Den Rest hätte er sich ersparen können.

Nachdem der emotionslos vorgelesene Monolog zu Ende war, versuchten tatsächlich einige Anwesenden Fragen zu stellen, aber Trump lief einfach weg.

Beitrag melden
cipo 05.08.2019, 16:54
14.

Zitat von claus7447
Hohl-Redner. Erst anheizen und jetzt meinen er ist der große Friedensfürst. Aber es gibt ja genügend die ihn anbeten!
Und nichts zeigt die Hohlheit seiner erzwungenen Phrasen so sehr wie der "Toledo"-Fauxpas am Ende der Rede. What a POS!!!

Beitrag melden
niska 05.08.2019, 16:57
15.

Das Land kann derzeit leider nur sehr wenig gegen Rassismus und Terrorismus tun, da das offensichtlich gegen die rechtsnationalistische Agenda des aktuellen, mit vielzuviel Macht ausgestatteten, Präsidentendarstellers verstößt.
Auch wenn er sich jetzt wieder rein oberflächlich von dem zu distanzieren sucht, was er vulgo stetig mit seinen Hasstweets und -reden anheizt.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 05.08.2019, 16:57
16. Waffengesetze verschärfen...

aber das getraut sich Herr Trump eben nicht. So würde er ja die Waffenindustrie verärgern.
Eine andere Lösung wird es nicht geben. Da wissen aber auch die Amerikaner. Es verwundert dass immer noch so wenige sich für diese verschärften Gesetze einsetzen!

Beitrag melden
muenchen84 05.08.2019, 17:01
17. Trump fördert Verbrechen gegen die Menschlichkeit

indem er die Todesstrafe einführen will. Damit setzt er sich wissentlich für Verbrechen gegen die Menschlichkeit als Repräsentant eines Staates ein. Verachtenswerter und hilfloser gehts kaum.

Beitrag melden
olli118 05.08.2019, 17:01
18. An Heuchlerei kaum zu übertreffen

Wie kann dieser Mensch sich im Spiegel anschauen, ohne sich zu schämen. Wie können seine Anhänger auch nur ein Wort dessen glauben, was er sagt. Wie können die Republikaner diesem bigotten Lügner weiterhin ihre blinde Unterstützung zuteil kommen lassen. Die Täter sind gestört. Die Medien sind schuld. Nur Trump selber ist mal wieder für nichts verantwortlich. Was kümmern mich meine Worte von gestern. Dieses Land ist kaputt.

Beitrag melden
schorri 05.08.2019, 17:05
19. Die Demokraten sind gefordert

Trump versucht in gewohnter Manier, von eigenem Verschulden abzulenken.
Das dürfen die Demokraten ihm und seinen Einflüsterern nicht durchgehen lassen.
Sie müssen Trumps rassistische Ausfälle wieder und wieder thematisieren.
Sie müssen klar machen, dass er damit niederste Instinkte der Rassisten unter seinen Anhängern bedient.
Und sie müssen die Verantwortlichen mit benennen, die am den Fäden ziehen, an denen Trump hängt.
Man darf ihm (Trump) und seinen rechten und rechtsextremen Einflüsterern nicht unterstellen, dass sie solvhrn Massaker billigend in Kauf nahmen/nehmen oder sie gar wollen/wollten.
Aber wenn man das ehrlicherweise nicht tut, dann muss man feststellen, dass sie allesamt zu dumm waren, um die möglichen Wirkungen ihrer ekelhaften Ausfälle auf den rechten und ultrarechten Rand einzuschätzen.

Beitrag melden
Seite 2 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!