Forum: Politik
Rede zum "Shutdown": Donald Trumps Kompromiss bereits abgelehnt
JIM LO SCALZO/EPA-EFE/REX

Kein Fortschritt in der US-Haushaltssperre: Donald Trump will im Austausch gegen die Mauerfinanzierung jugendlichen Einwanderern mehr Schutz bieten. Doch das Repräsentantenhaus lehnte den Vorschlag bereits im Vorfeld ab.

Seite 1 von 9
heindeburk 19.01.2019, 23:32
1. Shutdown - bitte mehr Berichterstattung

Bitte berichten Sie über die Konsequenzen für die Regierungsangestellten, deren Familien sowie die vom fehlenden Regierungshandeln Betroffenen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverbesserer75 19.01.2019, 23:38
2. Keine Mauer!

Ich hoffe, die Demokraten lehnen diesen faulen Kompromiss ab. Offene Grenzen und Migration stellen keine Bedrohung dar. Diese Menschen fliehen vor Bedrohungen in ihrer Heimat. Es ist angesichts dessen peinlich, dass wir uns vor finanziellen Belastungen durch Migration fürchten. Uns im Westen geht es finanziell gut, wir können uns diese Art der Hilfe leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steveleader 19.01.2019, 23:39
3. Je länger umso...

besser. Herr Trump muss endlich spüren, dass er mit Erpressung keinen Millimeter weiter kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 19.01.2019, 23:54
4. Kluger Schachzug von Trump

Man darf wohl annehmen, dass Trump das Angebot überhaupt nur machte, weil er damit rechnete, dass die Demokraten es ablehnen würden. Denn nun kann er alle Schuld auf die Demokraten abwälzen, weil sie den angebotenen Kompromiss verweigerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 20.01.2019, 00:14
5. Lustiger Kmpromiss

zuerst mal gibt es ja einen fertigen Kompromiß für den Haushalt - den azeptiere ich aber nach Einigung nicht mehr --- jetzt erfüllt mir doch einfach meine Maximalfoderung, auf der anderen Seite bin ich dann bereit, in Zukunft nicht mehr ganz so viel Funktionierendes zu zerstören, wie ich eigentlich vorhatte ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.scheid.bonn 20.01.2019, 00:36
6. Trump ist dafür gewählt worden ...

… eine Mauer zu bauen. Und die Demokraten im Repräsentantenhaus, um dies zu verhindern. Also muss ein fairer Kompromiss her. Bei geschätzten Gesamtkosten von weit mehr als 20 Milliarden Dollar ist Trumps Forderung von 5,7 Milliarden doch bereits ein Kompromissangebot. Wenn die Demokraten dagegen nur eine Milliarde anbieten, ist das mithin kein echtes Entgegenkommen, sondern eine Nebelkerze. Das ist umso bemerkenswerter, als die Demokraten unter Obama nichts gegen einen Grenzzaun hatten. Den Demokraten scheint es mithin weniger um einen fairen Kompromiss zu gegen als um eine Demütigung Trumps, der auf Kosten der staatlichen Angestellten in die Knie gezwungen werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgeabroad 20.01.2019, 00:42
7. Mal wieder falsch berichtet ?

Das Repraesentantenhaus hat den Vorschlag noch nicht abgeleht da das Haus sich erst naechste Woche wieder trifft. Was passiert ist, ist das Nancy Pelosi als Sprecherin der Demokraten den Vorschlag im Vorfeld schon abgelehnt hat (ohne ihn genau zu kennen). Das ist nicht das Gleiche wie eine Ablehnung des Hauses. Es ist ein Vorschlag ueber den man reden sollte und verhandeln sollte. Erst wenn die Verhandlung zu einem abstimmbaren Gesetz/Vorschlag fuehrt, kann das Haus darueber abstimmen und dann zustimmen oder ablehen.
In Trumps Vorschlag sind genuegend Ideen die vielleicht beiden Seiten was bringen. Man sollte drueber reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sique 20.01.2019, 01:03
8. Das war kein Kompromissangebot von Seiten Donald Trumps.

Der Präsident hat nichts Neues angeboten, sondern nur, Programme wie den DREAM-Act, die er eigenhändig beendet hat, für eine kurze Zeit wieder aufzunehmen, wenn ihm die Demokraten 5,7 Mrd. US-Dollar für den Wall genehmigen. Dazu kommt, dass das jetzige Angebot den Demokraten weniger gibt als sie vor dem Shutdown im Dezember von ihm angeboten bekamen.

Mit anderen Worten: Erst nimmt der Präsident etwas weg, und dann sagt er: Wenn ihr mir mehr davon gebt, lass ich euch noch mal kurz daran riechen. Aber weniger als ich euch vorher versprochen habe.

Das ist kein Kompromiss. Das ist pure Erpressung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hernoti 20.01.2019, 01:14
9. Entblößt!

Hier zeigt sich offen die Fratze von D. Trump! Ohne Rücksicht auf Verluste nimmt er 800000 seiner Landsleute in Geiselhaft um seine Interessen durchzudrücken! Null Emphatie! Kein Erbarmen! Wer könnte schon wichtiger sein als er selbst?! Nichts ist heilsamer für all die Anhänger solcher Populisten als zu sehen, wie er eine Wrltmacht zugrunde richtet! Dann bitte bis zum Schluss durchziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9