Forum: Politik
Rede zum "Shutdown": Donald Trumps Kompromiss bereits abgelehnt
JIM LO SCALZO/EPA-EFE/REX

Kein Fortschritt in der US-Haushaltssperre: Donald Trump will im Austausch gegen die Mauerfinanzierung jugendlichen Einwanderern mehr Schutz bieten. Doch das Repräsentantenhaus lehnte den Vorschlag bereits im Vorfeld ab.

Seite 6 von 9
dö-dudl-dö 20.01.2019, 11:18
50. Oh, da irren Sie ...

Zitat von sven2016
Nur der alte McConnell gilt als verschollen, weil er nicht in die Sache hineingezogen werden will. Die GOP ist als konservative Partei tot.
Missing in Action Mitch hat verlauten lassen, im Senat den so genannten Kompromissvorschlag abstimmen zu lassen. Das wäre dann ein starkes Stück: Alle Vorschläge der Demokraten zu blocken, mit dem Hinweis auf fehlende Mehrheiten, und dann diesen "Non-Starter" von Trump durchdrücken zu wollen - es müssten sieben demokratische Senatoren mitstimmen, was als ausgeschlossen erscheint. Ich hoffe, die Demokraten nutzen diese Vorlage, um auch dem letzten Zweifler klar zu machen, dass die GOP und "ihr Präsident" dem Land und der Demokratie durch ihre betrügerische und erpresserische Politikausgestaltung schwersten Schaden zufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cluedo 20.01.2019, 11:19
51. Legenden werden nicht dadurch wahrer, dass man ....

.... sie immer wieder herbetet, auch wenn sie längst widerlegt sind.
Dass Trump die Mauer wie ein trotziges Kleinkind per Veto gegen den schon ausgehandelten Haushaltskompromiss durchboxen will, ist keineswegs im Sinne der Bevölkerungsmehrheit, im Gegenteil: die Mehrheit der Wähler lehnt sie ab, daran gibt es nach den Umfragen keine Zweifel. Ob er sich also im Sinne seiner Popularität und seiner Wiederwahlchancen langfristig einen Gefallen tut, ist also eher zu verneinen.
Auch das komische Argument, er setze ja nur ein "Wahlversprechen" um, ist reichlich schräg. Er hat eine Mauer versprochen, die den Steuerzahler nichts kostet - jetzt plötzlich soll das Wahlversprechen darin bestehen, dass er den Steuerzahlern Milliarden abknöpfen darf.
Trump bedient nicht die Bevölkerung, sondern seine Anhänger - die sind aber nicht in der Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krishhan 20.01.2019, 11:34
52. Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bezahlen

Die Mauer, die laut Trump ja angeblich von Mexico bezahlt werden sollte (wie ungebildet muss eigentlich eine Basis sein, die so einen Schwachsinn glaubt?), und die selbst Grenzschützer als ungeeignet einstufen um eine "Sicherheitskrise" zu verhindern, die so gar nicht existiert, ist in Wahrheit nur ein Show-Projekt für die eigene Basis, so wie der derzeitige Präsident auch nur so tut, als würde er tatsächlich regieren. Seinen Anhängern scheint das ja zu reichen. Warum bezahlt er dann sein unsinniges Privatprojekt an der südlichen Grenze nicht aus der eigenen Tasche? Damit könnte er dann immerhin ein einziges Wahlversprechen einlösen: das der Steuerzahler für diesen Unsinn nicht auch noch zahlen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 20.01.2019, 11:39
53.

Zitat von Arturo Romeu
Das zeigt wie wenig manche Demokraten an einer Lösung des Problems an der südlichen Grenze interessiert sind. Sie wollen Trump eine Niederlage zufügen, koste was es wolle. Und wenn das ganze Gezerre auf den Schultern der eigenen Wähler und Landsleuten lastet. Peinlich und abstoßend.
Was für ein Problem an der südlichen Grenze denn? Schon mal Interviews mit Sheriffs der Gegend gelesen? Sollten Sie.

Ja, es ist ein Skandal, dass Trump seine Launen und seinen Willen aufkosten der eigenen Wähler und Landsleute betreibt. Wirklich übelkeitserregend. Er sollte sich was schämen. Aber Scham kennt er ja ebensowenig wie Wahrheit, Ehre, Stil, Respekt oder Bildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siegmund Marx 20.01.2019, 11:41
54. Dont feed the troll

Zitat von weltverbesserer75
Ich hoffe, die Demokraten lehnen diesen faulen Kompromiss ab. Offene Grenzen und Migration stellen keine Bedrohung dar. Diese Menschen fliehen vor Bedrohungen in ihrer Heimat. Es ist angesichts dessen peinlich, dass wir uns vor finanziellen Belastungen durch Migration fürchten. Uns im Westen geht es finanziell gut, wir können uns diese Art der Hilfe leisten.
Bitte solche Trollbeiträge ignorieren. Das ist ein Rechtstrollaccount, der nur zur Provokation angelegt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzkistenbewohner 20.01.2019, 11:47
55. Das Geld ist doch versprochen

wenn er bei der Summe keine Abstriche machen kann oder will, dann ist das Geld schon komplett verplant. Und zwar für Landkäufe sowie für Bau- und Serviceleistungen. D.h. es wurden allen möglichen Günstlingen versprochen, daß diese sich die Taschen vollstopfen können und jetzt muss Trump liefern, weil sonst die Geprellten im nächsten Wahlkampf nicht mehr spenden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark78 20.01.2019, 11:48
56. Objektiv betrachtet hat Trump die besseren Karten!

Mann kann das nämlich auch so sehen das die Demokraten zu keinem Kompromiss bereit sind der Grenzschutz enthält, obwohl 72 Tausend in den USA pro Jahr durch Überdosis, auch durch Schmuggel über die Grenze zu Tode kommen. Die Mitarbeiter die als "non essential" gelten und von dem Schutdown betroffen sind sind außerdem sowieso nicht Trumps Wähler. Das Militär ist z.B. vollständig finanziert und Trumps Wähler fordern ja sowieso weniger Staat. Allerdings könnte es auch zu Ausschreitungen kommen, denn Essensgutscheine werden wohl auch demnächst nicht mehr ausgegeben. Das würde aber Trump erlauben wirklich einen Notstand auszurufen und das würde ihm dann auch erlauben die Mauer einfach zu bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 20.01.2019, 11:59
57. Die Realität ist .....

...das tausende von Flüchtlingen durch Mexico an die US Grenze kamen und kommen . Bis jetzt aber nicht zu tausenden unkontrolliert in die USA strömen sondern an der bereits vorhandenen Grenzbefestigung ( Metallzaun plus Border Patrol Einheiten ) stehen bleiben.

Die Frage ist doch, wozu sollte man jetzt noch Milliarden von Dollar in den weiteren Ausbau dieser Befestigung , Mauer oder Metallzaun , investieren ? So wie es in der Realität ist genügt das vorhandene doch !

Kriminelle und vor allem Drogen kommen ohnehin nicht mehr im großen Stil über diese Grenze ,. sondern über völlig andere Wege in die USA oder entstehen in den USA selber , soll doch da mal Trump
dagegen etwas unternehmen ....Waffengesetze, wäre eine Stichwort und guter Anfang!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 20.01.2019, 12:01
58.

Zitat von Arturo Romeu
Das zeigt wie wenig manche Demokraten an einer Lösung des Problems an der südlichen Grenze interessiert sind. Sie wollen Trump eine Niederlage zufügen, koste was es wolle. Und wenn das ganze Gezerre auf den Schultern der eigenen Wähler und Landsleuten lastet. Peinlich und abstoßend.
Wo liegt das Problem an dieser südlichen Grenze, das einen Milliarden teurer Ausbau der vorhandenen Grenzbefestigungen rechtfertigt ?

Bitte geben sie dazu Beispiele !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 20.01.2019, 12:02
59.

Zitat von isikat
Ach übrigens - Geldgier kann man Trump nicht vorwerfen, denn auch hier hat er sein Versprechen gehalten und verzichtet tatsächlich auf seine Bezüge, die spendet er Monat für Monat für Bedürftige.
Schon beeindruckend Ihre Naivität. Trump macht ein Vielfaches von dem Gehalt, auf das er so "großzügig" verzichtet hat, dadurch, dass er kackdreist und permanent gegen die "Emoluments Clause" verstößt. Wieviel Geld haben allein seine Golfclubs und Hotels dadurch eingenommen, dass er sie ständig mit seinem Sicherheitstross besucht und dafür dem Steuerzahler überzogene Preise in Rechnung stellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9