Forum: Politik
Rede zur Lage der Nation: Mal präsidial, mal konfus, typisch Trump
REUTERS

Der US-Präsident ruft die Demokraten in seiner Rede zur Lage der Nation zur Zusammenarbeit auf, macht aber keinerlei Zugeständnisse. Eine seltsame Warnung zu den Russlandermittlungen lässt aufhorchen.

Seite 1 von 24
isi-dor 06.02.2019, 08:56
1. Habe noch nie von einem Politiker eine schlechtere Rede gehört!

Allein schon die ständigen Widersprüche sind schon krass.
Trump behauptet doch glatt, er habe die Amerikaner in Arbeit gebracht und es gäbe kaum noch Arbeitslose und einen Satz später behauptet er, die superbösen Mexikaner würden über die Grenze kommen und den Amerikanern die Arbeitsplätze wegnehmen. Und so zieht sich das durch diese Kinderrede mit dem Wortschatz eines Fünfjährigen (wobei ich eigentlich davon absehen wollte, Fünfjährige zu beleidigen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 06.02.2019, 09:00
2. Wie Trump auch ist...

.. es dürfte kein US-Präsident zu absurd, konfus und lachhaft sein, dass ihm nicht noch die gleichfalls ihre Bevölkerung nur noch befremdenden europäischen Komparsen bei jedem Signal einer politischen Eskalation hinterherdackeln würden.

Das Kasperletheater des vereinigten westlichen Absurditätenkabinetts beschränkt sich leider nicht nur auf Washington. Ein Blick nach London reicht - und im Rest Europas sieht es nicht gerade umwerfend besser aus.

Und genau das empfinden auch die Bürger so. Zeitungen merken die mangelnde Legitimation an den sinkenden Auflagenzahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulgalic 06.02.2019, 09:00
3. Warum der Mauerstreit?

Trump kann doch seine versprochene Mauer bauen. Er vesprach eine Mauer die "Mexico" bezahlt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BäckerGeselle42 06.02.2019, 09:08
4. Tut sich das jemand freiwillig an?

Ich lese mir nicht mal die Zusammenfassungen seiner "Rede" durch, als ob es da irgendetwas spannendes zu beobachten gäbe.

Ich kann aber jedem empfehlen, sich die Rede von Frau Abrams in Ruhe zu Gemüte zu führen, und wer den typisch amerikanischen Pathos abkann sollte sich auch das Video ansehen (geht nur 10 Minuten und ist mit Sicherheit viel erträglicher, als alles, was von Trump kam, kommt und jemals kommen wird).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_schlobies 06.02.2019, 09:11
5.

Ich kenne Leute,die haben die Rede gehört-und waren begeistert.
Und allmählich wird es Zeit,der Realität ins Auge zu sehen -das ist ein überaus erfolgreicher Präsident - und unseren Micky-Maus -Politikern haushoch überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 06.02.2019, 09:11
6. Daß die Demokraten "sich selbst"

beim Frauenwahlrecht feierten haben Donnies Fans garantiert als Zustimmung für ihren Guru gesehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 06.02.2019, 09:14
7.

"Die Steuerreform kam mitnichten 'Arbeiterfamilien' zugute...."

Und auch nicht der Mittelschicht. Hier sind ein paar Stimmen von Trump-Wählern versammelt, die sich ziemlich verarscht vorkommen:

https://www.rawstory.com/2019/02/trusted-trump-voters-seethe-realizing-theyre-getting-screwed-gops-tax-plan/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 06.02.2019, 09:15
8. Trump "wirkt"... bei seinen Fans

Da mögen Journalisten die Rede noch so sehr zerpflücken und auf Unwahrheiten oder Halbwahrheiten hinweisen, es wird Trump nicht schaden. Diejenigen, die sich die Mühe machen, die Aussagen auf ihren Wahrheitsgehalt zu analysieren, sind eh nicht die Zielgruppe von Trump. Und die, die ihn gut finden, interessiert es nicht, ob er "hier und da" ein wenig Probleme mit Zahlen hatte.

Bei uns interessiert es viele AfD-Wähler auch nicht, ob Aussagen wie "Flüchtlinge leben bei uns besser als deutsche Rentner" nun stimmen oder nicht. Ihrem "Bauchgefühl" nach stimmt es - und nur darauf kommt es an. Auch daran ändert kein Journalist etwas...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 06.02.2019, 09:15
9. Keine törichten Kriege..

Komisch, dass dies von den Medien nicht positiv aufgegriffen wird. Aber vermutlich wartet man auch hier schon sehnsüchtig auf den nächsten Einsatz, um wieder "live" vor Ort zu berichten. Unter Hillary wäre da bestimmt schon etwas gelaufen, siehe ihre Verantwortung im Nahen Osten/Nordafrika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24