Forum: Politik
Rede zur Lage der Nation: Mal präsidial, mal konfus, typisch Trump
REUTERS

Der US-Präsident ruft die Demokraten in seiner Rede zur Lage der Nation zur Zusammenarbeit auf, macht aber keinerlei Zugeständnisse. Eine seltsame Warnung zu den Russlandermittlungen lässt aufhorchen.

Seite 16 von 24
Krixus der Schwergläubige 06.02.2019, 13:05
150. Wer war das doch gleich?

Zitat von hankmoody2
war es zum besagten Zeitpunkt doch bereits kurz vor 11 Uhr... Und die Kremlbots arbeiten m. W. im Team - also wo ist Ihr Problem?
Wer nicht mit uns ist, der ist gegen uns und muss vernichtet werden! Wenn schon nicht mit der Kugel, dann doch wenigstens mit der Verleumdung, indem man ihn entweder in die extrem rechte oder in die extrem linke Ecke stellt! Denn sich mit der anders lautenden Meinung der anderen auseinandersetzen würde ja heissen, Argumente statt leerer Worthülsen vorzutragen - und die hat man nicht! Die traurige Wahrheit ist: gerade jene sind die Totengräber der kärglichen Überreste der Demokratie, die, selbsternannt vorgeben, die einzig wahren Retter derselben zu sein..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchhornplayer85 06.02.2019, 13:08
151. Mara Cash

Sie ignorieren weiter dass diese Entwicklung schon lang vor Trump begann! Sie wiederholen einfach nur einen Punkt aus ihren vorigen Kommentar. Der nach wie vor so nicht ganz richtig ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 06.02.2019, 13:08
152.

Zitat von coyote38
"Frau sein" ist jetzt also bereits eine "Errungenschaft", die es zu "feiern" gilt. Würde ich mich als Mann so verhalten, dann würde man mir wohl abgrundtiefen Sexismus vorwerfen. Aber vermutlich gilt bereits die Tatsache, diese offenkundige Heuchelei und Bigotterie der Damen auch nur laut auszusprechen, als Sexismus ... und mithin als Grund, diesen Kommentar selbstverständlich nicht zu veröffentlichen.
Doch, doch, diesen Kommentar konnte man ruhig veröffentlichen. Er ist so sinnentleert und schräg, so bar jeder Kenntnis von dem, worum es bei der Demonstration der Frauen gestern ging, dass man Sie mit einer Veröffentlichung bloßstellen kann, während Sie glauben, Sie enthüllten investigativ "Heuchelei und Bigotterie". Witzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 06.02.2019, 13:09
153.

Zitat von Tubus
[...]Da versucht ein Präsident gegen massivsten Widerstand von Dems und Reps das militärische Engagement der USA in zurückzufahren, sei es in Syrien oder Afghanistan und die gesamte Linke fällt über ihn her. Wenn Mueller ihn nicht erledigt, werden es wohl die Geheimdienste übernehmen müssen. Dass der Mann im Bett stirbt, ist bei dem Hass der Eliten noch nicht ausgemacht.
Trump hat letztes Jahr die größte Erhöhung des Militärhaushaltes der USA seit Jahrzehnten durchgesetzt und die Drohnenangriffe mehr als vervierfacht. Der will "militärische Engagement der USA" zurückfahren? Sowas lächerliches habe ich wirklich lange nicht mehr gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 06.02.2019, 13:12
154.

Zitat von funkstörung
auf alle fälle ist trump unterhaltsam, das weiss auch spon. die deutschen lieben trump, da kann man mal wieder so richtig ungefiltert seine anti-amerikanischen ressentiments vom stapel lassen. dagegen sind reden unseres bundespräsidenten steinmeier total beliebig und ermüdent, das weiss auch spon und deshalb bekommen die auch erst einen platz hinter den täglichen vier anti-trump artikeln.
Wenn schon, dann "ermüdend".
Was mich betrifft, hat mein Trump-Disapproval, das in den USA nicht zählt, nix mit den USA oder den Amerikanern zu tun. Im Gegenteil. Seit Trump ist meine, hm, ja, Bewunderung für einen Teil der Bevölkerung noch gestiegen, für die intelligenten, witzigen, informierten Bürger dieses Landes. Definitiv. Ich habe einen Riesenspass daran, wie viele in den Staaten sich nicht von ihrem Boss im Weißen Haus an der Nase herumführen lassen. Und ihn sehr klug kontern, wenn er wieder Blödsinn von sich gibt. Meine Ressentiments sind den Dummköpfen hier wie da drüben vorbehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beruli 06.02.2019, 13:13
155.

Zitat von Mara Cash
Ich selbst halte Trump zwar eher für einen Showmaster als für einen Politiker, aber die Ergebnisse seiner Politik nach zwei Jahren Amtszeit sind nun wirklich nicht schlecht. Knapp 5 Millionen neue Jobs, die Abkehr von der Obama/Clinton-Kriegstreiberei, ein funktionierender Grenzschutz mit geregelter/qualifizierter Zuwanderung und Förderung von Zukunftstechnologien bei bezahlbaren Energiekosten sind Fakten, die man nicht einfach übersehen oder gar verheimlichen sollte. Die USA wird unter Trump besser für die Zukunft gewappnet sein als die EU unter Merkel und Macron. In Europa hat man mittlerweile immer noch nicht begriffen, dass QUALIFIZIERTE Zuwanderung Fortschritte und UNQUALIFIZIERTE hingegen Rückschritte, einen Verlust an innerer Sicherheit und enorme Kosten mit sich bringen. Ein Blick auf den Bundeshaushalt und insbesondere die enormen Sozialausgaben sprechen eine klare Sprache.
Wenn Sie sagen "funktionierender Grenzschutz" dann müssen Sie sich aber auf heftigen Widerspruch gefasst machen - und zwar von Donald Trump himself. Der Mann erwägt gerade den Notstand wegen der Situation an der Südgrenze ausrufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 06.02.2019, 13:14
156.

"Während der republikanische Flügel im Kongress den Präsidenten mit 'USA! USA!'-Rufen feiert, nehmen die Demokraten Trumps Rede wie schon im letzten Jahr überwiegend verhalten auf. So zeigt sich einmal mehr die Spaltung im Kongress, aber auch im ganzen Land.". Die Autoren waren wohl nie bei einer Sitzung des Bundestages. Wenn man nach dem Applausverhalten dort geht, dann müssten wir in einer kontinuierlich unversöhnlich gegenüberstehenden Gesellschaft leben. Dabei heisst das natürlich nur, dass man dem politischen Gegner nichts schenkt, schon gar keine anscheinenden Erfolgserlebnisse oder Publicity ohne erkämpfte Kompromisse. Man will sich ja die eigene Arbeit nicht schwerer machen als nötig. Nicht zu applaudieren gehört zum Standardrepertoire der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 06.02.2019, 13:15
157.

Zitat von karljosef
Zitat: "Wenn es Frieden und Gesetzgebung geben soll, dann darf es keinen Krieg und Ermittlungen geben." Zynische Grüße an den ("selbsternannten") Bewahrer der westlichen Grundwerte!
Ja. Dieser Satz ist mir auch aufgefallen. Ganz am Anfang der Rede. Danach hab ich mir noch ein paar Minuten seiner Selbstbeweihräucherung gegeben, bevor ich, wegen Irrelevanz, diese ganzen Lobhudeleien kenne ich schon aus seinen Tweets, weitergeschaltet habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 06.02.2019, 13:15
158.

Zitat von swiss35
Sie wissen aber schon dass der Rest der Welt über die deutsche Politik lacht, mehr noch als über Trump. Bei Trump fliegt wenigstens die Air Force One noch.
Aha. So ist das also. Danke für diese Enthüllung. Über Merkel lacht mit Sicherheit niemand. Sie wird überall respektiert, von Demokratiefeinden gefürchtet, aber mit Sicherheit ist sie im Gegensatz zu Trump keine lächerliche Figur. Flugzeug hin oder her.

Wenn die Air Force One das Einzige ist, was bei Trump nicht aus dem Ruder läuft, ist seine Bilanz noch erbärmlicher als seine Feinde dachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 06.02.2019, 13:16
159. Man muss doch zugeben, dass Trump, im Kern, seine

Versprechungen und Pläne nicht geändert hat. Gibt es eine Sache, die Frau Merkel nicht geändert hatte? Demgegenüber ist die Kritik der Medien hierzulande recht zurückhaltend, um nicht zu sagen: nicht existend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 24