Forum: Politik
Rededuell in Baden-Württemberg: Ratlose Rhetorik
DPA

Bekämpfen oder ignorieren? Im baden-württembergischen Wahlkampf streiten die Parteien über den richtigen Umgang mit der AfD. Beim Rededuell zwischen Ministerpräsident Kretschmann und seinem Herausforderer Wolf zeigte sich, wie nervös sie sind.

Seite 6 von 33
joehe 21.01.2016, 09:17
50. Sind wir noch eine Demokratie ?

Wenn ja, dann hat auch eine Afd das Recht zu sprechen und zu diskutieren - ob man sie nun mag oder nicht, das ist ein ganz anderes Thema. Und wenn diese Gruppierung dann auch noch eine relevante Anzahl von Stimmen der Bevölkerung auf sich vereinen kann, wer hat dann das Recht dies zu unterdrücken ?!?! Wenn so etwas passiert, hat die bisherige politischen Szene offensichtlich eine Stimmung/Sorge/Problematik in einem relevanten Teil der Bevölkerung nicht aufgegriffen oder sich dieser Herausforderung nicht hinreichend gestellt. Also begannen diese Bürger nach einer anderen Repräsentation zu suchen. Es ist also Zeit dem politischen Gegner demokratischenWiderstand zu bieten und sich den Sorgen dieser Bevölkerungsschicht anzunehmen. Solange eine Partei/Gruppierung gegen keine Gesetze verstösst, ist eine Verweigerunghaltung undemokratisch. Dann sind wir auf dem Weg in eine andere Staatsform !

Beitrag melden
jeby 21.01.2016, 09:19
51.

Was ist bitte schön nach Meinung von Kretschmann rechtsradikal am Programm der AfD? Hier kann man ihre Positionen nachlesen:

https://www.alternativefuer.de/programm-hintergrund/programmatik/

Hier wird nochmal genauer auf Zuwanderung und Asyl eingegangen:

https://www.alternativefuer.de/programm-hintergrund/fragen-und-antworten/zuwanderung-und-asyl/

Ich sehe da keine rechtsradikalen Meinungen oder irgendetwas was "grausam" ist. Was genau hat Kretschmann denn bitte schön vorgelesen? Wieso macht der Spiegel nicht seinen Job und zitiert dieses auch, so dass der Leser sich selbst eine Meinung bilden kann? Einfach nur die diffamierenden Aussagen von Kretschmann und Wolf im Raum stehen lassen, ist keine objektive Berichterstattung.

Beitrag melden
lansky-berlin 21.01.2016, 09:22
52. Gerade die Grünen...

sollten die Problematik aus ihren Anfangsjahren kennen. Sichtbar wird jedenfalls, dass es nicht um einen politischen Diskurs geht, sondern nur um Macht und Mandate...

Beitrag melden
jottembe 21.01.2016, 09:23
53. schon klar,

erst alle Kritiker einer hemmungslosen "Willkommenskultur" als "rechts" diffamieren, nur um dann schrittweise auf deren Positionen zuzugehen. Warum? Weil es schlicht die einzigen vernünftigen Positionen zur Flüchtlingsproblematik sind.
Aber anstatt dass die etablierten Parteien dann zugeben, sich geirrt zu haben (von einer Entschuldigung gegenüber der AfD natürlich ganz zu schweigen), schlägt man weiter auf sie ein und scheut die direkte Konfrontation.
Ein beispielloses Armutszeugnis, für das CDUSPDGRÜNELINKE am Wahltag hoffentlich die Quittung bekommen werden.

Beitrag melden
erich_w_steiner 21.01.2016, 09:23
54. Kretschmann hat Schiss vor Professor Jörg Meuthen

Herr Kretschmann ist sympathisch aber er weiß,
dass der Spitzenkandidat der AfD Professor Jörg Meuthen auch extrem sympathisch ist und obendrein
viel intelligenter als er. Deshalb wollen Kretschmann und Nils Schmidt den offenen Argumenten in einer
Diskussion mit Professor Meuthen vermeiden.
Das wissen die Halunken der etablierten Parteien ganz genau.

Beitrag melden
wecan 21.01.2016, 09:23
55.

Natürlich kann Herr Kretschmann seine Meinung darlegen. Über das Programm der AFD sollte sich dann aber jeder seine eigene Meinung bilden. Genau so wie über die Politik der derzeit im Bundestag vertretenen Parteien und über den Zustand, den wir diesen Parteien verdanken. Mit etwas Rechtspopulismus zur Abwechslung kann ich gut leben. Und wenn es "Rechtsradikalismus" heißt, ist doch mittlerweile klar, den Etablierten fehlen nur mal wieder die sachlichen Argumente. Ohne die Angst vor der AFD, hätten sich die Herren im Rededuell vermutlich darauf beschränkt, die Flüchtlingskrise als Riesenchance zu bejubeln. In Sachen Populismus können diesen Herren nämlich sehr gut mithalten.

Beitrag melden
Jammerlappen 21.01.2016, 09:24
56. ...

Das Staatsfernsehen boykottiert die Diskussion mit den politischen Gegnern, die Grünen, CDU und SPD sollten sich wirklich schämen, eine ganz und ganz abgeschmackte Nullnummer. Grün in BW ist gleichzusetzen mit Vetterlwirtschaft, da kann man auch die Hotellobby wählen.

Beitrag melden
johannesmapro 21.01.2016, 09:24
57.

es ist einfach so, das Amt wird so wichtig das dahinter alle Ziele und Ideale zurück stehen, Kretschmann ist genau so eine typische Politiker Figur geworden, wie die gegen die er einmal antrat,

es geht nur noch um Machterhalt und es geht um diese Macht,

aber nicht um die Erfüllung ethischer oder sonstiger Ziele,

Kretschmann ist der zweite der an Herausgehobener Stelle zeigt wie wenig Ideale und Ziele oder Ethik zählen, wenn es um das EGO und den Cash geht.

Beitrag melden
oldmax 21.01.2016, 09:25
58. Bedenklich!

Politisch Etablierte verketzern ihren Feind. Das öffentlich - rechtliche Fernsehen prostituiert sich "zähneknirschend" um diesen auszugrenzen ! Man kann zur AfD stehen wie man will und muss deren Ansichten nicht teilen, aber so geht das nicht. In einer Musterdemokratie wie sie D sein möchte

Beitrag melden
genugistgenug 21.01.2016, 09:25
59. die Oberschwurbler!

Für uns ist es auch rechtsradikal und anti-demokratisch, wenn von Behörden die Menschen mit Behinderung als 'Arxxxxxh' bezeichnet werden und auch Kretschmann das billigt. Oder dass in BW gilt 'die Verweigerung von Essen, Diabetesbehandlung DURCH Behörden ist weder versuchter Mord noch eine andere Straftat' bestätigt von Landesregierung und allen Abgeordneten. Auch die 81 Organisatoren der Demo halt!zusammen in Stuttgart wurden deswegen um Hilfe gebeten (Doku http://wp.me/P4HZVX-rD).
Wieso stellt sich Kretschmann nicht oder hat er Angst, dass er dann die eigenen Untaten um die Ohren gehauen bekommt. Unterhaltsam, dass K. aus dem xxx Programm zitiert, doch den Grünen Verrat mit dem Hartz IVerbrechen, usw. ausblendet. Denn wer so massiv gegen das eigene Grundsatzprogramm handelt, begeht gleichzeitig auch Betrug an den Wählern.
Heute kam schon öfters in Radionachrichten SWR dass die Grünen den Wahlkampft gestartet haben - Schwerpunkt war der Naturpark. Das in BW viele Menschen in Not sind, usw. ist nicht einmal existent und wird ignoriert. Die GRÜNEN wollen weiter nur ihre Vollversorgung, ihre Titel behalten - alles andere interessiert die nicht.

Beitrag melden
Seite 6 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!