Forum: Politik
Rededuell in Baden-Württemberg: Ratlose Rhetorik
DPA

Bekämpfen oder ignorieren? Im baden-württembergischen Wahlkampf streiten die Parteien über den richtigen Umgang mit der AfD. Beim Rededuell zwischen Ministerpräsident Kretschmann und seinem Herausforderer Wolf zeigte sich, wie nervös sie sind.

Seite 7 von 33
zitzewitz 21.01.2016, 09:26
60.

Die Talkshow-Satire "Zwei Stühle, eine Meinung" aus RTL Samstag Nacht mit Olli Dittrich und Wigald Boning ist 2016 zur Realität geworden. Wer hätte das gedacht?

Beitrag melden
Pauline123 21.01.2016, 09:28
61. Irrenhaus Deutschland

Es ist nicht zu fassen, dass es so viele gestörte "Gutmenschen" gibt, die bei freier Meinungsäußerung die Nazi-Keule gegen die AfD schwingen, die versucht die am Boden liegende Demokratie wieder aufzurichten. Glücklicherweise werden auch die „Gutmenschen“ von den kommenden chaotischen Zuständen in Deutschland nicht verschont! Mittlerweile hat die „Facharbeiter-Lüge“ auch in den verbohrtesten Hirnen Einlass gefunden. Mir tun unsere Kinder leid, die dieses Vermächtnis dank der unfähigen Politikdarsteller einmal ausbaden müssen!

Beitrag melden
Jammerlappen 21.01.2016, 09:29
62. ...

Das Staatsfernsehen boykottiert die Diskussion mit den politischen Gegnern, die Grünen, CDU und SPD sollten sich wirklich schämen, eine ganz und ganz abgeschmackte Nullnummer. Grün in BW ist gleichzusetzen mit Vetterlwirtschaft, da kann man auch die Hotellobby wählen.

Beitrag melden
conocedor 21.01.2016, 09:33
63. Wie war das gleich nochmal?

„Wolf indes signalisierte, dass er durchaus bereit ist, auf AfD-Wähler argumentativ zuzugehen… Und: Noch einmal eine Million Flüchtlinge im Jahr vertrage die Bundesrepublik nicht: "Das würde die Integrationskraft unseres Landes bei Weitem übersteigen."

Muss man Herrn Wolf deshalb nun einen Populisten schelten ob dieser Meinung?

Die aktuelle Aussage seines CDU-Kollegen und baden-württembergischen Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter zum Thema in einem Interview mit einem Münchner Nachrichtenmagazin kannte er da wohl noch nicht:

„Wir sind die reichste Region der Welt. Unsere Aufgabe ist, realistische Lösungen zu finden, keine populistischen.

Jede Obergrenze ist Populismus pur…
Ich halte das [dass Deutschland erneut so viele Flüchtlinge wie 2015 aufnimmt] für völlig falsch.

Diese Aussagen sind ein Schlag ins Gesicht der vielen zehntausend ehrenamtlichen Helfer in Deutschland.
Und sie verstärken den Trend der Verunsicherten, Rechtsparteien zu wählen. Diese suggerieren mit schnellen einfachen Lösungen Handlungsfähigkeit.

Jetzt kommt es darauf an zu sagen: Wir werden noch einmal ähnlich viele Flüchtlinge aufnehmen müssen. Darauf müssen wir uns einstellen.
Es ist ein Fehler, so zu tun, als ließe sich die Zahl der Flüchtlinge begrenzen. Sie ist nicht begrenzbar.“

Beitrag melden
superluger 21.01.2016, 09:35
64. Scheinheilig

Über andere herziehen wenn diese sich nicht rechtfertigen können da nicht eingeladen zeigt den wahren Charakter.
Ist dies das neue Verständnis von Demokratie der etablierten Parteien?

Beitrag melden
sonnix 21.01.2016, 09:35
65. ör

Den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nimmt doch sowieso niemand mehr ernst. Trotzdem hat die ganze Geschichte einen ganz anderen Beigeschmack: SPD und Grüne erpressen die Medien um unerwünschte Meinungen zu unterdrücken. Das hat totalitären Charakter.

Beitrag melden
Olaf 21.01.2016, 09:36
66.

Zitat von oldmax
Politisch Etablierte verketzern ihren Feind. Das öffentlich - rechtliche Fernsehen prostituiert sich "zähneknirschend" um diesen auszugrenzen ! Man kann zur AfD stehen wie man will und muss deren Ansichten nicht teilen, aber so geht das nicht. In einer Musterdemokratie wie sie D sein möchte
Zumal wir gerade mit erhobenen Zeigefinger den Polen erklären wollen, wie unabhängige Medien aussehen.

Beitrag melden
kenterziege 21.01.2016, 09:36
67. Ich bin weit weg von Baden-Württemberg...

Zitat von Eppelein von Gailingen
Was soll sich geändert haben. Stuttgart21 ist nach wie vor die Ohnmacht, die eine CDU seit Oettinger und Mappus beschert haben. Nicht zu vergessen die Große Vorsitzende in Berlin, die mit ihrer Lobbykratie mitverantwortlich ist. Über Jahre wird das geldvernichtende Eisenbahn-Großkopf-Projekt die Bürger an die Haudrauf Partei erinnern. Dann zaubert die CDU einen vollkommen unbekannten Politiker aus dem Hut. Wolf soll das verlorene Vertrauen wieder herstellen? Sieht eher aus, nach einem Weiter-so. Auch wenn Kretschmann nicht der große Rhetoriker ist, Wolf ist es bestimmt und erst recht nicht. Mit dem Gespann Grün/SPD ist BW, wie man von außen sieht, gut gefahren. Warum nicht das Bewährte behalten?? Auf Rattenfänger wie in Hameln sollte man sich nicht einlassen, es würde nur den alten Sumpf wiederbeleben.
und kenne weder Herrn Kretschmann noch Herrn Wolf persönlich. Ich empfinde Herrn Kretschann als einen wertkonservativer Grünen. Mit dem könnte man im Gegensatz zu der Frauenriege in Berlin und Düsseldorf noch reden.
Aber, das Wölfle ist doch ein kleiner Mann von Strobl's >> Schäubles Gnaden. Da muss man aber schon tiefschwarz in der Wolle eingefärbt sein, um den zu wählen. In meinen Augen stellt der nichts dar! Der hat ja noch nicht mal etwas vom ebenfalls kleinen Cleverle...

Beitrag melden
stefan taschkent 21.01.2016, 09:38
68. Armselig

Die etablierten Parteien haben die Grünen in deren parlamentarischer Frühphase ebenfalls "ausgehalten", und damals gab es neben Turnschuhen und vielen weiteren modischen Finessen möglicherweise die eine oder andere politische grüne Meinung außerhalb der damaligen politischen PC sowie der allgemein akzeptierten Fremdschämgrenzen. Demokratie muss das können, und da hat das eher linke Spektrum dem eher rechten Spektrum gegenüber keinen Bonus. Jedenfalls habe ich dafür im GG keine Anhaltspunkte dafür gefunden. Demokratie geht anders, Herr Kretschmann.

Beitrag melden
herr wal 21.01.2016, 09:38
69.

Zitat von hajopie
Nehmt der AfD doch endlich diesen merkwürdigen Nimbus der Allmacht, Deutschland im Handstreich umzukrempeln! Das macht man am besten, indem man sich ganz sachlich und nüchtern ihr Parteiprogramm anschaut. Gerne darf sie auch in die Parlamente einziehen, denn dort müssen sie dann den großen Worten auch Taten folgen lassen. Bitte etwas mehr Gelassenheit und weniger Hysterie dieser Partei gegenüber. Dankesehr!
Den Nimbus der Allmacht übernimmt die AfD von der FDP, falls erstere in Parlamente kommt. Letztere hat Deutschland auch mal im Handstreich umgekrempelt, als Zünglein an der Waage. Das war 1982. Als man Helmut Schmidt als Kanzler verabschiedete und Helmut Kohl zum neuen Kanzler wählte. (*) Und damit die geistig-moralische Wende einleitete, die wir heute beklagen. (Und die letztendlich auch schuld ist, wenn Sascha Lobo sich demnächst Tranquilizer verschreiben lassen muß.)

(*) Hab ich damals live am Arbeitsplatz im Radio mitgehört und gleich ein mulmiges Gefühl im Magen gehabt.

Beitrag melden
Seite 7 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!