Forum: Politik
Redehonorar: Auch Gauck bekam 25.000 Euro von Bochumer Stadtwerken
dapd

Es lief offenbar genauso wie bei Peer Steinbrück: Die Stadtwerke Bochum zahlten auch Bundespräsident Joachim Gauck vor seiner Wahl zum Staatsoberhaupt ein hohes Honorar für eine Gesprächsrunde. Wie der SPD-Mann hatte er keine Auflage, das Geld zu spenden.

Seite 1 von 43
Peter_Lublewski 05.11.2012, 19:23
1.

Da guckt Ihr, was? Wir haben's hier in Bochum so dicke, dass wir jedem, der was zu erzählen hat, 25.000 als Honorar zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 05.11.2012, 19:26
2.

Zitat von Peter_Lublewski
Da guckt Ihr, was? Wir haben's hier in Bochum so dicke, dass wir jedem, der was zu erzählen hat, 25.000 als Honorar zahlen.
sieht ganz so aus ;). interessanter ist aber die frage, inwieweit ein pfaffe soviel geld für etwas gequatsche mit ruhigen gewissen überhaupt annehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fettwebel 05.11.2012, 19:27
3. ernsthafte Zweifel

Vorträge der Herren Steinbrück und Gauck sind also je 25000 eulo wert. Was ist los in Bochum? Nicht ganz frisch im Kopf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackstone13 05.11.2012, 19:28
4. Der nächste honorierte "Redner"

Na, da bin ich aber auf die nächste "WirmüssendenGürtelengerschnallen"Rede des Herrn aus Berlin gespannt.

LG
Blackstone

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 05.11.2012, 19:31
5. Kein Problem...

Zitat von bloub
sieht ganz so aus ;). interessanter ist aber die frage, inwieweit ein pfaffe soviel geld für etwas gequatsche mit ruhigen gewissen überhaupt annehmen kann.
siehe Lukas 11,9:

Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. 10 Denn wer da bittet, der nimmt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*fantasy* 05.11.2012, 19:31
6.

Zitat von sysop
Es lief offenbar genauso wie bei Peer Steinbrück: Die Stadtwerke Bochum zahlten auch Bundespräsident Joachim Gauck vor seiner Wahl zum Staatsoberhaupt ein hohes Honorar für eine Gesprächsrunde. Wie der SPD-Mann hatte er keine Auflage, das Geld zu spenden.
Klar doch, zahlt ja der Stromkunde!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausmisten 05.11.2012, 19:32
7. gibt es...

...in bochum keine staatsanwaelte?ein klarer fall von untreue,wenn die kunden der stadtwerke fuer derart sachfremde ausgaben via gebuehren aufkommen muessen.es wird hoechste zeit,dass die verantwortlichen in den knast kommen,schon aus gruenden der generalpraevention.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 05.11.2012, 19:32
8. Bundespräsident

Zitat von sysop
Es lief offenbar genauso wie bei Peer Steinbrück: Die Stadtwerke Bochum zahlten auch Bundespräsident Joachim Gauck vor seiner Wahl zum Staatsoberhaupt ein hohes Honorar für eine Gesprächsrunde. Wie der SPD-Mann hatte er keine Auflage, das Geld zu spenden.
Kann man ja alles nicht mehr glauben! Schämen sie sich was her gauck!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 05.11.2012, 19:33
9. Genauso und doch ganz anders

Zitat von sysop
Es lief offenbar genauso wie bei Peer Steinbrück: Die Stadtwerke Bochum zahlten auch Bundespräsident Joachim Gauck vor seiner Wahl zum Staatsoberhaupt ein hohes Honorar für eine Gesprächsrunde. Wie der SPD-Mann hatte er keine Auflage, das Geld zu spenden.
Na ja, dieser Vergleich ist aus meiner Sicht "erklärungsbedürftig:

Genauso stimmt hinsichtlich der Tatsache, dass die Stadtwerke Bochum hier Geld "verjubelt" haben. Die Rechtfertigung, die exorbitanten Honorare hätten gespendet werden sollen, hat man wohl nicht ganz ernst genommen.

Gauck und Steinbrück kann man jedoch nicht vergleichen. Gauck hat zu dieser Zeit kein Amt begleitet und es war keine "Nebentätigkeit". Zu der Zeit war er noch nicht einmal "Bundespräsidenten-Aspirant". Und der Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum war auch nicht sein Parteifreund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 43