Forum: Politik
Referendum auf der Krim: Auf dem Weg zur nächsten Eskalationsstufe
SPIEGEL ONLINE

Im Ukraine-Konflikt droht eine neuerliche Zuspitzung: Am Sonntag stimmen die Menschen auf der Krim darüber ab, ob die Halbinsel künftig zu Russland gehören soll. Der Westen kündigt neue Sanktionen an. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Referendum.

Seite 1 von 3
interessierter_mitbürger 14.03.2014, 18:44
1.

Zitat von sysop
Oder soll die Verfassung von 1992 wiederhergestellt werden, die der Krim in der Ukraine weitgehende Autonomie sichert? Wobei Experten davon ausgehen, dass auch die zweite Option über kurz oder lang einen Anschluss an Russland bedeutet.
Autonomie hieße doch, dass die Krim "formell" ukrainisch bleibt.

Wer sind denn die Experten und was genau prognostizieren die für diesen Fall? Wenn sich die Bewohner der Krim für ein hohes Maß an Selbstbestimmung aussprechen, man in Kiew dagegen ist und den Bewohnern der Krim dann das Leben schwer macht oder anderweitig auf Konfrontationskurs geht, dann täts mich nicht wundern wenn sich in der nächsten Abstimmung eine Mehrheit für die vollständige Loslösung von der Ukraine ausspräche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilroy-was-here 14.03.2014, 18:54
2. Tja wenn man auf die Russen nur mit dem Stiefel zugeht...

...kann nichts raus kommen. Vorschläge a la Kissinger wurden ja genügend gemacht. Auf die hätte man doch aufbauen können.
Wenn man nur mit Sanktionen droht, wird es zu keiner Lösung kommen. Kerry's Meinung ist vorgefasst. Er ist der verlängerte Arm der US Waffenlobby. Die USA haben nicht so viel zu verlieren wie wir in Europa. Daher verstehe ich die Europäischen Politiker nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baboinfinite 14.03.2014, 19:31
3.

Der Westen sollte keine Sanktionen scheuen. Diplomatie bewirkt nichts und wird es weiterhin auch nicht, weil Putin auf dem einzig verbliebenen Feld, der Realpolitik, setzt. Nur Sanktionen und ein energisches Auftreten wird Russlands Möchtegern- Großmachts- Gehabe ein Ende setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 14.03.2014, 19:49
4.

Zitat von interessierter_mitbürger
Autonomie hieße doch, dass die Krim "formell" ukrainisch bleibt. Wer sind denn die Experten und was genau prognostizieren die für diesen Fall? Wenn sich die Bewohner der Krim für ein hohes Maß an Selbstbestimmung aussprechen, man in Kiew dagegen ist und den Bewohnern der Krim dann das Leben schwer macht oder anderweitig auf Konfrontationskurs geht, dann täts mich nicht wundern wenn sich in der nächsten Abstimmung eine Mehrheit für die vollständige Loslösung von der Ukraine ausspräche.
Haben Sie nicht wahrgenommen oder wollen Sie nicht wahrnehmen, was auf der Krim los ist?

Das ist keine demokratische Abstimmung, dass ist eine Farce, solange den Menschen dort die Möglichkeit genommen wird, auch für die Alternative zu stimmen, dass es so bleibt, wie es ist. Und die bewaffneten Banditen, diese paramilitärische Trupps, die höchstwahrscheinlich dem direkten Befehl Putins, vielleicht auch dem von Putins Marionettenregierung auf der Krim unterstehen, sind alles andere als ein Gewähr für auch nur eine halbwegs demokratische Abstimmung, im Gegenteil. Diese Verbrecher bedrohen ja sogar Diplomaten, die sich ein Bild machen wollen, mit Waffen.

Ich weiß nicht, ob die Mehrheit der Bewohner auf der Krim wirklich als russischen Provinz enden wollen, aber selbst wenn bei der Abstimmung ein Ergebnis von 90 % für Russland herauskommt, wissen wir es nicht, denn was Wahlfälschungen anbelangt, kennt man ja die Praktiken in Russland, was die Unterdrückung von Menschen mit anderen Meinungen anbelangt, kennt man ja die Praktiken in Russland, und eine Volksabstimmung, bei der allenfalls die Befürworter für einen Anschluss an Russland die Möglichkeit haben, dafür zu werben, während man es mit Hilfe der bewaffneten Banditen allen, die dagegen sind, unmöglich macht, für ihr Ziel zu werben, ist keine, dass ist schlicht der Missbrauch äußerer demokratischer Formen für einen Landraub, wie ihn Hitler auch im Hinblick auf das Sudentenland betrieben hat.

Mit Demokratie und Selbstbestimmungsrecht der Völker hat das absolut nichts zu tun. Was der Westen im Hinblick auf die Ukraine da teilweise treibt, ist nicht alles gut für die Ukraine, aber der Westen versucht wenigstens nicht, sich Teile der oder gar die ganze Ukraine unter den Nagel zu reißen. Russland versucht beides, einerseits die Ukraine zu dominieren, und andererseits, wenn es nicht klappt, aus ihr einen Versallenstaat nach Muster von Weißrussland zu machen, wird eben Landraub begangen.

Wenn Putin sich über angebliche Nazis in der Ukraine beschwert, kann man nur bitter lachen: Er benimmt sich wie Hitler in Bezug auf das Sudetenland und Österreich und beschwert sich, wenn ein paar rechtsextremistische ukrainische Idioten, denn an der Bevölkerung insgesamt gemessen sind die nicht stärker als die NPD in Deutschland, das Maul aufreißen und begründet damit letztlich eine Politik, die erheblich mehr der Hitlers und der Nazis gleicht als das, was diese Rechtsextremen gerne machen würden, aber letztlich nicht können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jannemann 14.03.2014, 21:17
5. Das Wesentliche.

Geopolitik hin oder her, Einfluss von Russoland, USA und EU ebenso. Hier steht ein Volk an der Grenze zum Krieg, das seit ewigen Zeiten unterdrückt, ausgebeutet und klein gehalten wird. Mir ist langsam egal, ob die russische Seite berechtigte Interessen hat oder nicht, oder wer den Aufstand in Kiew organisiert hat oder nicht. Der Konflikt wird ausgetragen auf den Schultern eines verarmten Volkes. Ich habe für alle Seiten östlich und westlich der Ukraine nur Verachtung übrig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmensch2014 14.03.2014, 22:32
6. Bitte keinen Krieg'

Einen Krieg zu vermeiden steht jetzt an erster Stelle! Wenn dies durch eine Rückkehr der Krim nach Russland erfolgt, "so what?" - Immerhin gehörte die Ukraine bis vor nicht zu langer Zeit komplett zur Sowjetunion. Die USA hat nach dem Ende des kalten Krieges nicht z.B. Hawaii oder Alaska "frei gegeben". Die USA behielten alle ihre Vasallen-Staaten oder "Freunde", wie etwa Deutschland. (...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pressefreitheit 14.03.2014, 22:36
7. optional

Warum wird das Selbstbestimmungsrecht der Krimbevölkerung reißerisch als "nächste Eskalationsstufe" bezeichnet? Warum hat man nur vor dem Selbstbestimmungsrecht eines Volkes so panische Angst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmensch2014 14.03.2014, 22:41
8. Mehr Demokratie wagen?

Nehmen wir mal den - sehr theoretischen- Fall an, dass 60% der Bürger/innen von Schleswig-Holstein dafür sind, dass ihr Bundesland zu Dänemark gehören soll. - Was wird passieren? Natürlich gar nichts. Denn es wird kein entsprechendes Referendum geben! - Die Bürger/innen der Krim bekommen nun so eine Chance. Nun kann man sich fragen was "demokratischer" ist oder dem "Völkerrecht" (im Sinne eines ungeschriebenen Rechtes der Menschen) eher entspricht. (...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 14.03.2014, 22:42
9.

Kann der freie Wille eines Volkes völkerrechtswidrig sein? Wer sagt so etwas? Regime, die ohne Referendum die Abspaltung da Kosovo herbeigebombt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3