Forum: Politik
Referendum in den Niederlanden: Doppelte Ohrfeige für die EU
DPA

Die EU rutscht noch tiefer in die Krise: Das klare Nein der Niederländer zum Abkommen mit der Ukraine ist in zweifacher Hinsicht ein schwerer Schlag für die Union.

Seite 59 von 61
Fakler 07.04.2016, 13:45
580. Zwei Mal ...

Zitat von schgucke
Für die zwei Mal, die Privatpersonen im Jahr (sofern nicht im Grenzgebiet wohnend und da immer zum Tanken rüber müssen) über eine Grenze müssen, ist ne halbe Stunde Warten sicher zu verschmerzen. ich bin mir nämlich inzwischen nicht mehr sicher, ob das Beste für die Wirtschaft automatisch auch das Beste für die Bürger bedeutet. und bevor der nächste Schwellenstaat aufgenommen wird und nimmt, aber nicht gibt, müssen erst mal die letzten zig Problemländer aufgerichtet werden. Diese Flüchtlingskrise ist ein Lackmustest für alle möglichen Belange, sie hilft uns, klarer zu sehen.
Es gibt viele die muessen jeden Tag ueber die Grenze, und in manchen Gegenden sogar ueber mehrere Grenzen.

Beitrag melden
passagier1 07.04.2016, 13:45
581. Entweder - Oder

Zitat von Fakler
Die Ukraine hat ihre Atomwaffen abgegeben und verdient die Unterstuetzung der Europaer (auch wenn sie korrupt ist). Militaerische kannn sie nicht bekommen - man kann ihr nur mit dem Assozierungsabkommen helfen.
Weicht jetzt vom Thema ab, aber diese Einschätzung hört man immer wieder. Glauben Sie wirklich die russischen Soldaten wären abgezogen und hätten ihre Atomwaffen in der Ukraine zurückgelassen? Hätten die postsowjetischen Länder darauf bestanden die Atomwaffen zu behalten, dann hätten wir in Ostdeutschland immer noch 500.000 russischer Soldaten stationiert und das Land wäre vollgestopft mit Nuklearwaffen. Wäre das besser?

Beitrag melden
Fakler 07.04.2016, 13:46
582. Eu ?

Zitat von kopp
... wie heute. Deutschland sollte voran gehen mit der Forderung der restlichen Pleitestaaten in die EU schnellstmöglich aufzunehmen.
Was hat das mit dem Referendum in den NL zu tun ? Die Ukraine soll ja nicht aufgenommen werden.

Beitrag melden
karl-felix 07.04.2016, 13:47
583. Na,ja

Zitat von franziskus.2
Das Referendum zeigt, dass diese EU, so wie sie von den Herrschenden vorangetrieben wird, keine ausreichende Mehrheit findet. Das Vorgehen ist einfach falsch. Die Herrschenden wollen den Menschen ihren Willen aufzwingen. Besonders verwerflich finde ich, dass ohne die EU die Völker übereinander herfallen würden. Historisch wahr ist, dass die Herrschenden ihre.....
Ihre Soprgen habe ich nicht. In meiner Familie spricht man 7 verschiedene Sprachen . Es ist nicht einer dabei, der den anderen nicht versteht. Das liegt daran , dass der Mensch ein intelligentes Wesen ist . Was stört Sie denn daran , dass ich ausser Deutsch auch noch englisch und französich,meine Frau zusätzlich noch russisch mein Sohn noch chinesisch spricht ?

Beitrag melden
wolly21 07.04.2016, 13:51
584. Rechnen mangelhaft

Zitat von marcaurel1957
Die gegenwärtige Regierung repräsentiert ca. 65% der wähler, bei gut 73% Wahlbeteiligung macht das noch immer ungefähr 50% der Wahlberechtigten .....das ist sehr viel für eine Demokratie!
65% von 73% sind 47%, also NICHT DIE MEHRHEIT der Wahlberechtigten.
Deswegen gibt's ja auch die AfD, Pegida,...u..ä.

Beitrag melden
Robert_Rostock 07.04.2016, 13:52
585.

Zitat von ka117
Acha: Für die Wiedervereinigung sollten also ca. 60 Millionen Osteuropäer bezahlen, indem sie auf entscheidende Komponente ihrer nationalen Sicherheit verzichten sollten. Ganz schön clever. Abgesehen davon, .....
Also bitte, es ist doch wohl das legitime Recht der Großmächte, die zwischen ihnen liegenden unbedeutenden Ländereien untereinander aufzuteilen. Haben die doch immer schon so gemacht. Wozu soll Polen denn sonst da sein, wenn nicht dazu, aufgeteilt und hin- und hergeschoben zu werden?

Beitrag melden
turbomix 07.04.2016, 13:52
586. Referendum

Die EU ist nichts weiterer als ein Verband, in dem die Regierenden die Interessen der Unternehmer vertreten, aber die Interessen der Bewohner überhaupt nicht berücksichtigt werden. Also auflösen. Ich habe die Hoffnung auf ein Europa für die Menschen längst aufgegeben.
Es wird aber nichts passieren, weil all die Politiker, die sich mit Europa beschäftigen, sonst arbeiten gehen müssten. Vor allem die in Brüssel und auch die befreundeten Lobbyisten.

Beitrag melden
Umbriel 07.04.2016, 13:52
587. ich habe 1989 ff

aufmerksam Medien gelesen: damals was sonnenklar dass die NATO sich nicht in ex DDR und ex WP ausdehnen wird.
Die Medien waren voll davon, kann man ja alles nachlesen.

Beitrag melden
simonweber1 07.04.2016, 13:52
588. Wenn Sie

Zitat von Velociped
Putin konnte die Ukraine aufmischen, da der Westen dort einen Putsch veranstaltet hat. Ähnliches gilt für Syrien. Wenn nun die Niederländer mehrheitlich diesen Putsch nicht mehr unterstützen, so ist das eine Niederlage von Personen, vielleicht eine Niederlage von .....
die EU meinen, schreiben Sie bitte nicht Europa. Europa ist wesentlich mehr,als die 28 EU Staaten. Es gibt keine europäische Idee,sondern lediglich das System der Konzerndiktatur in Brüssel. Wenn Sie von der auf friedlichen Zusammenarbeit ausgehenden Idee der EU sprechen,haben sie aber die vielen Kriegseinsätze der einzelnen EU Mitgliedsstaaten vergessen. Balkan, Afghanistan, Irak,Libyen Syrien usw...überall dortt waren EU Mitgliedsstaaten,teilweise auch Deutschland beteiligt und zwar nicht in friedlicher Absicht.

Beitrag melden
Duggi 07.04.2016, 13:52
589. Was soll Ihre Rechnung uns sagen?

Zitat von glass88
29% Wahlbeteiligung und davon immerhin 2/3, sind als 20% des Wahlvolkes...
Und wieviel Prozent des Wahlvolkes bestimmen nach Ihrer Rechnung durch die Wahl der derzeitigen Groko (!) die Geschicke unseres gesamten Landes mit allen Menschen darin in der Innen- und Außenpolitik für (eventuell) ganze vier Jahre? (Nach meiner Rechnung etwa 48 %.)

Beitrag melden
Seite 59 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!