Forum: Politik
Referendum in der Schweiz: Keine Unterstützung für Kühe mit Hörnern
Getty Images/ Image Source

Schweizer Bauern, die Kühe mit Hörnern halten, bekommen auch künftig keine zusätzliche Subventionen vom Staat - das ist das Ergebnis einer Volksabstimmung.

Seite 1 von 2
kahabe 25.11.2018, 19:26
1. Schau an!

33 % nationalistisch. Gegen internationales anzuwendendes Recht. Da heben wir aber noch zu tun...

Oder eben nicht! Trotz NPD und AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macarthur996 25.11.2018, 19:41
2. Schweizer Volksabstimmung "Selbstbestimmungs Initiative

"keine fremden Richter" lautete die Schlagzeile zu dieser Initiative der Schweizer Volkspartei (Christoph Blocher, Roger Köppel). Damit wollten sie den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ausschalten. 67 % der Stimmberechtigten haben die Vorlage abgelehnt und damit, nach sorgfältiger Überlegung die Rechtsextremen in die Schranken gewiesen. Sollte auch in Deutschland, AFD, Frankreich, Front National, Italien, Lega Nord (Salvini) geschehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 25.11.2018, 19:51
3. Ein Modell für Deutschland

"Bei einer zweiten Abstimmung gaben die Schweizer am Sonntag den Sozialversicherungen grünes Licht, Versicherte bei Verdacht auf Missbrauch durch Detektive überwachen zu lassen."
Scheint nicht anders zu gehen und dann würden sich sicher mehr für eine Hartz4 Erhöhung aussprechen. Aber derzeit gibt es einfach zu viel Missbrauch und damit wird auch noch angegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitgenosse99 25.11.2018, 21:10
4. Die wichtigste Abstimmungschlacht seit der EWR Abstimmung 1992...

...soll das gemäss unseren Rechtsnationalen von der VolCHspartei SVP gewesen sein. Damals haben sich die Kreise um Dr. Blocher (die hatten 1992 noch 12%, heute 29%) mit 50.3% gegen einen EWR Beitritt durchgesetzt dank Dr. Blochers Jahrhunderlüge "wenn wir dem EWR zustimmen, dürften die Eidgenossen nachher nicht mehr über einen EU Beitritt abstimmen", was erstunken und erlogen war, aber ein knappe Mehrheit glaubt ihm das, was uns 5 Jahre später eine Nachkriegsrekordarbeitslosigkeit und auch den Niedergang unserer Pride of the Sky - der Swissair zur Folge hatte (heute Swiss und Lufthansatochter).
Und so gingen Dr. Blocher als Chefstratege und seine Kampftruppen in die Abstimmungsschlacht um die angebliche Selbstbestimmung, die den Menschengerichtshof und auch tausende Verträge aller Art in Frage hätte stellen können und mit Kanonen auf Spatzen geschossen worden wäre mit der angeblichen Bedrohung der "fremden Richter". Das Gericht in Strassburg stimmt in 98.4% mit den Urteilen unseres Bundesgerichts in Lausanne überein.
Das Ziel der SVP wäre gewesen jeden Staatsvertrag vors Volk zu bringen und mit Abstimmungen und viel Emotionen unsere direkte Demokratie noch mehr als Wahlkampfmarketinginstrument zu missbrauchen.
.
Mit in der Regel 4 Abstimmungssonntagen pro Jahr und oft bis zu 10 Vorlagen, eidgenössisch, kantonal und in der Gemeinde liegt die Stimmbeteiligung des öfteren bei nur noch bei 37 bis heute 48% zeigt auch eine gewisse Demokratiemüdigkeit.
Lieber weniger Abstimmungen dafür ausgefeiltere, denn diese zumeist unausgegorenen Initiativen der SVP!
Aber mit über 66% Nein gabs heute eine historische Abfuhr für die angeblich zweitwichtigste Abstimmung seit über einem Vierteljahrhundert!
Freude herrscht im Heidiland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 25.11.2018, 22:12
5. ha, es gibt noch gute Nachrichten!!!!

Die Schweizer haben ihren "gesunden Menschenverstand" nicht verloren und einfach verstanden was sinnvoll ist. Über Wochen wurde getrommelt, dass die Schweiz ihre Souveränität gegenüber den BÖSEN Weltbehörden wiedergewinnen kann.... leider nicht... (aber Kriegsverbrechen sind von der Schweiz so schnell nicht zu erwarten...)
Aluhüte bitte absetzen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rüdiger IHLE, Dresden 25.11.2018, 22:50
6. Die Schweizer zeigen wieder einmal . dass

.. sich bei ihnen noch eine gute Portion des gesunden Menschenverstandes erhalten hat !

Capaul, der in Perrefitte im Kanton Bern Kühe hält, hatte mehr als 100.000 Unterschriften für die sogenannte Hornkuh-Initiative gesammelt und war auf diese Weise in der Schweiz zu einem Medienstar geworden. Verbieten lassen wollte er das Entfernen von Kuhhörnern nicht. Er forderte aber, dass Bauern, die ihren Kühen und anderen Weidetieren nicht die Hörner entfernen, zusätzliche staatliche Subventionen bekommen. Umwelt- und Tierschützer stellten sich hinter sein Anliegen, die Regierung sprach sich aber für ein Nein aus.

Ein klares Ja für Kühe ohne Hörner !
Habe grade keine Statistik zur Hand, aber durch das Entfernen der Hörner wird sichergestellt, dass jedes Jahr einige Buern das Jahresende erleben .. und nicht vorzeitig bei Arbeitsunfällen von Kühen aufgespiesst werden !

Bei einer zweiten Abstimmung gaben die Schweizer am Sonntag den Sozialversicherungen grünes Licht, Versicherte bei Verdacht auf Missbrauch durch Detektive überwachen zu lassen.
xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Ich will mir gar nicht vorstellen , welches Gezetr und Mordio sich da von unseren Datenschützern erhoben würde !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 25.11.2018, 22:57
7. Rechtsstaatliche Bundesrepublik Deutschland

Zitat von gluonball
"Bei einer zweiten Abstimmung gaben die Schweizer am Sonntag den Sozialversicherungen grünes Licht, Versicherte bei Verdacht auf Missbrauch durch Detektive überwachen zu lassen." Scheint nicht anders zu gehen und dann würden sich sicher mehr für eine Hartz4 Erhöhung aussprechen. Aber derzeit gibt es einfach zu viel Missbrauch und damit wird auch noch angegeben.
Detektiv (im deutschen Sprachraum; zu dem sich die Schweiz als ganzes rechnet) = Privatdetektiv

Hierzulande überlassen das die (gesetzlichen) Sozialversicherungen
wegen der geregelten Zuständigkeiten den Staatsanwaltschaften.
Und das ist eben wegen der Rechtsstaatlichkeit gut so! In der Folge wird Sozialversicherungbetrug von der Justiz mit durchaus harten Strafen geahndet. In besonders schweren Fällen geht es schon mal in den Knast, auch für den einen oder anderen Arbeitgeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 25.11.2018, 23:54
8. eher besorgniserregend

Zitat von Ökofred
Die Schweizer haben ihren "gesunden Menschenverstand" nicht verloren und einfach verstanden was sinnvoll ist. Über Wochen wurde getrommelt, dass die Schweiz ihre Souveränität gegenüber den BÖSEN Weltbehörden wiedergewinnen kann.... leider nicht... (aber Kriegsverbrechen sind von der Schweiz so schnell nicht zu erwarten...) Aluhüte bitte absetzen!!
Das kann ich leider nicht so positiv sehen. Wenn jeder dritte Wähler nationales Recht über internationales Recht setzen will und damit das Völkerrecht aushebeln will, ist das eher ein Grund zur Besorgnis. Ein solcher Anschlag auf den multilaterale Rechtsordnung sollte eine viel massivere Ablehnung erfahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pilzkopf 26.11.2018, 08:14
9. Abstimmen

Zitat von theodtiger
Das kann ich leider nicht so positiv sehen. Wenn jeder dritte Wähler nationales Recht über internationales Recht setzen will und damit das Völkerrecht aushebeln will, ist das eher ein Grund zur Besorgnis. Ein solcher Anschlag auf den multilaterale Rechtsordnung sollte eine viel massivere Ablehnung erfahren!
ist ein demokratischer Prozess. 2/3 sind ein gewaltiges Resultat. Jeder, der sich hier auf den 1/3 fokussiert und damit meint, den Leuten beibringen zu wollen, was und wie sie abzustimmen haben, hat "Demokratie" nicht verstanden. Übrigens: "nationales Recht über internationales Recht setzen", weshalb steht in Deutschland die Verfassung und das Grundgesetz ÜBER der EMRK? Weshalb also steht in Deutschland nationales Recht ÜBER internationalem Recht? Die Schweiz ist eines der wenigen Mitgliedsländer der EMRK, welches die eigene Verfassung der EMRK unterstellt. Die Initiative wollte genau das korrigieren und, so wie in Deutschland, der Verfassung Vorrang geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2