Forum: Politik
Referendum in Griechenland: "Nein zur Vormachtstellung Deutschlands"
Anna Psaroudakis/ SPIEGEL ONLINE

Soll Griechenland die Sparvorgaben der EU annehmen oder ablehnen? Darüber stimmen heute die Griechen ab. SPIEGEL ONLINE fragte einige von ihnen nach ihrem Votum und was sie sich davon erhoffen.

Seite 1 von 43
Korken 05.07.2015, 13:45
1. Peinliche Doktorandin

Bei einer Doktorandin würde ich mehr Wissen und Verstehen erwarten als plumpe Propaganda. Sie glaubt i Ernst, dass Deutschland alle anderen 18 Euroländer unter siner Kandarre hat? Hat wohl die letzten Interiews der anderen Euroländer nicht mitbekommen. Eine Schande für das andere promovierende Volk.

Beitrag melden
uksubs 05.07.2015, 13:46
2. gespaltene gesellschaft

es ist sehr traurig, wie menschen aus der mitte der giechischen gesellschaft sich so haben spalten lassen.
und dafür ist nicht nur tsipras verantwortlich, wenngleich er sich äußerst ungeschickt verhalten hat, sondern auch dieses beharren auf jene austeritätspolitik, die keineswegs zu vergleichen ist mit der situation in deutschland vor 10 jahren. das haben merkel und schäuble meiner meinung nach völlig falsch eingeschätzt.

Beitrag melden
Freifrau von Hase 05.07.2015, 13:47
3. Verantwortung

"Nein zur Vormachtstellung Deutschlands"

Es heißt doch immer, dass Deutschland mehr Verantwortung übernehmen soll. Achso, ich verstehe. Damit ist nicht politische Führung gemeint sondern dass wir zahlen, zahlen, zahlen.....

Beitrag melden
transsib_reisen 05.07.2015, 13:49
4. OXI zur Vormachtstellung Merkels

Es ist ja gar nicht Deutschland. Es ist diese fuerchterlich technokratische Dr. Merkel, die den Griechen total auf den Wecker geht. Nebst Apparatschik-Monstrum namens Bruessel, das sich laengst verselbstaendigt und jeden Kontakt zum arbeitenden EU-Buerger verloren hat.

GR muss alternativlos die naechsten 100 Jahre durchgefuettert werden. Von der paar EU-Laendern, die noch Geld haben, Oesterreich, Niederlande, Finnland, Luxemburg. Und Deutschland.

Nach Ansicht der uebergrossen Mehrheit der Journalisten, die sich mit Europa befassen, haben jedoch die Zentrifugalkraefte in der EU innerhalb der letzten 5 Jahre dramatisch zugenommen - von Einigung kann keine Rede sein; vielmehr ist die wiederum uebergrosse Mehrheit der EU-Bevoelkerung DIESES Europas, dieses grauenhaften Bruesseler Appparatschiktums, ueberdruessig.

Merkels Rolle beim Grexit:

Dieser Frau ist es vollkommen schnuppe, dass unsere Krankenschwestern, Polizisten et al wie Hilfsarbeiter bezahlt werden. Es ist ihr auch total egal, dass die Deutsche Bahn heute schlechter dasteht als die Polnische oder die Russische Bahn, was Komfort anbelangt. Voellig belanglos ist fuer sie, dass unser einst fuehrendes Strassensystem verrottet wie in Schwarzafrika:

Dieser Frau ist nur ein Ziel wichtig, die Einigung Europas. Um jeden noch so astronomisch hohen Preis.

Beitrag melden
Alfred Ahrens 05.07.2015, 13:51
5. Das Referendum wird Tsipras und Varoufakis zwingen zurückzutreten,

dann gibt es Neuwahlen, Samaras wird gewinnen und wir zahlen wieder für Griechenland. Fass ohne Boden...

Beitrag melden
Tharsonius 05.07.2015, 13:53
6. Wegen Chrisa Kousela, 37, Doktorandin

Mich würde dann noch interessieren ob diese Dame "Nein" zur angeblichen politischen Vormachtstellung sagt...oder Nein zur finanziellen Vormachtstellung Deutschlands was die bisher geleisteten Zahlungen für Griechenland betrifft. Es wäre interessant zu wissen wieviel früher die Bankautomaten überhaupt kein Geld mehr ausgespuckt hätten, wären unsere Finanzhilfen nicht erfolgt....langsam k... mich dieses ganz Europa-Monopoly ganz schön an....

Beitrag melden
Kaffee Wien 05.07.2015, 13:53
7. Griechen stimmen gegen Deutsche ab? Unfassbar!

Seit Jahren finanzieren wir deren Leben, und was machen die? Nun, dann eben nicht (mehr). Sollen sie sehen, was sie davon haben! Ab Montag sind sie raus! Und das ist gut so!

Beitrag melden
eryx 05.07.2015, 13:56
8.

Ich verstehe den Vorwurf der Erpressung schlichtweg nicht, es wurde über Monate verhandelt und Vorschläge um Vorschläge gemacht - von beiden Seiten. Da ist nun einmal auch irgendwann Schluss und man erwartet zu Recht ein Ja oder Nein. Es wird einfach auch mal Zeit, dass Griechenland sich aus der Opferrolle bewegt - die schwierigen Verhältnisse haben sie sich in erster Linie selbst eingebrockt.

Beitrag melden
hansiii 05.07.2015, 13:56
9.

auffällig ist, dass keiner der befragten Griechen die täglich in SPON ein paar Fragen beantworten in der Industrie tätig ist oder in irgendeiner Weise irgendetwas produziert. Das Land schein extrem einseitig auf Dienstleistungen ausgerichtet zu sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!