Forum: Politik
Referendum: Irland streicht Gotteslästerungsverbot aus Verfassung
REUTERS

Das Verbreiten gotteslästerlicher, aufrührerischer und unanständiger Themen war bislang durch die irische Verfassung verboten. Eine deutliche Mehrheit der Bürger hat nun dafür gestimmt, das zu ändern.

Seite 1 von 7
Joe Amberg 28.10.2018, 14:30
2. Danke!

Da bekanntlich jegliche Religion eine Erfindung des menschlichen Gehirns ist (bisher hat der Homo sapiens sapiens rund 8'000 verschiedene Religionen erfunden), ist "Gotteslästerung" ein nonsense in sich. Und wenn dann der letzte Mensch das Zeitliche gesegnet hat - vermutlich aufgrund eines "religiösen" Konfliktes - ist dann auch der letzte Gott und die letzte Gotteslästerung ausgestorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 28.10.2018, 14:31
3. da stellt sich zuerst die Frage

was als Gotteslästerung einzustufen ist
und wer das entscheidet
Christlicher Glaube ist oft das Ziel spöttischer Bemerkungen, aber eine bestimmte andere Religion traut sich keiner zu verspotten, aus Furcht, dies könnte lebensgefährlich sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 28.10.2018, 14:35
4. Endlich mal eine gute Nachricht

Es ist eine Freude, zu sehen, wie in Irland die alten Zöpfe purzeln. Während anderswo AFD, Fünf-Sterne-Partei, Brexit und Orban Europa ins finstere Mitelalter zurückführen, zeigt Irland uns, wo es lang geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blauerapfel 28.10.2018, 14:37
5. Und Deutschland ?

Nachdem das konservative Irland das Verbot der Gotteslästerung aus der Verfassung gestrichen hat, ist jetzt Deutschland am Zug. Hier gibt es noch den Gotteslästerung-Paragraphen § 166 StGB , Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen sind strafbar, wenn sie „geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören“.
Welche Partei traut sich, die Abschaffung zu fordern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meteneptun 28.10.2018, 14:41
6.

Wie kann man über etwas lästern, was nicht existiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PwvincentPwvincent 28.10.2018, 15:08
7. Im Zweifelsfalle

Würde diesen Paragraphen im Zweifelsfalle nicht streichen. Was ist der Mensch schon vor der Ewigkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abuhamza 28.10.2018, 15:09
8. An Kommentar Nummer 3 von stoffi

Es war vorhersehbar, dass Sie mit Ihrer üblichen Hetze hier auftauchen würden. Dabei ist der Inhalt Ihres Beitrags nichts als eine dreiste Lüge. Denn keine andere Religion als der Islam wird in Deutschland so häufig verspottet, kritisiert und übelst beleidigt. Meist völlig folgenlos. Was Sie und Ihre Gesinnungsgenossen selbstverständlich nicht davon abhält, wieder in diese Opferrolle zu schlüpfen und von vermeintlicher Unterdrückung der eigenen Meinung zu sinnieren. Legen Sie mal eine neue Platte auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 28.10.2018, 15:19
9. egal, ob mit Gott oder ohne Gott

Explizite Beschimpfungen von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen müssen strafbar bleiben, wenn sie „geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.

Als gläubiger Christ erwarte ich von den deutschen Strafgesetzen Schutz für meine Religionsangelegenheiten. Dazu gehört auch, dass meine katholische Kirche nicht ungestraft als "kriminelle Vereinigung" in Foren verunglimpft werden darf. Es würde mich und andere Angehörigen über Gebühr beleidigen. Um diese Beleidigungen geht es und nicht um "Gott ist tot" oder nicht tot -Behauptungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7