Forum: Politik
Referendum in Katalonien: Polizei durchsucht offenbar IT-Zentrum der Regionalregierun
DPA

Im Streit über eine mögliche Abspaltung Kataloniens verschärft die Zentralregierung ihr Vorgehen: Medienberichten zufolge haben Ermittler das Telekommunikationszentrum der Regierung in Barcelona durchsucht.

Seite 4 von 5
jan-carlos 30.09.2017, 16:24
30.

Die Krise hat ganz Spanien hart getroffen, sehr stark auch Katalonien. DIe Krise (Warum sollen wir Gelder an arme Regionen senden, wenn es uns selber schlecht geht?) macht in der Folge ein Thema heiß, dass unterschwellig immer da war, aber nicht ernst, da auch Katalonien bis 2008 hervorragend dastand.

In Krisen werden Unterschiede sichtbarer, und diese sind eindeutig in der Gesellschaftsstruktur zu finden. (Aufklärung/Industrialisierung/Kultur) Das Fass zum Überlaufen hat das Schottische Referendum gebracht. Aus katalanischer Sicht: "Ein richtig demokratischer Staat wie das Mutterland der Demokratie lässt über sowas legal abstimmen". Durch die kalte und stumpfe Verbotspolitik Rajoys wurde die Welle nur größer und jetzt mit der Zensur von Internetseiten, der Festnahme von Politikern und dem Entsenden von 10000 Polizisten aus ganz Spanien, denen in Südspanien "a por ellos" (auf sie (die Katalanen)!)zugerufen wird, zeigt der spanische Staat aus katalanischer Sicht seine unterdrückerische Fratze. Und dadurch wird die Unterstützung nur größer.

Schuld? Rajoy (der nach dem Prestige-Unglück (al quinto pino"(zieht das Schiff irgenwohin), der Korruptionsaffäre "Gürtel" (er war Generalsekretär und wusste natürlich Nichts davon) und dem jetzigen politischen Versagen wirklich nicht mehr Spanien repräsentieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gavram 30.09.2017, 17:13
31. Schottland?

Wenn für Schottland ein Referendum möglich war (über ein weiters wird diskutiert), dann wohl auch für Katalonien. Kann mir jemand erklären warum diese beiden Fälle NICHT vergleichbar sind? Oder wird wieder mal mit zweierlei Maß gemessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die gehörnte Ratte 30.09.2017, 17:18
32. völkerrecht

moistvonlipwik nach der definition könnte als radikal beispiel wenn russland sich die ukraine komplett einverleibt einige jahrzehnte wartet die ukrainische bevölkerung nicht mehr lossagen weil sie keinen staat hat jetzt kann man argumentativ sagen sie hatten ihn aber mal aber das können die katalonen auch. wenn man sie auch den zeitpunkt des abschlusses bezieht dürften wir den kosovo nicht anerkennen, und die bestrebungen der kurden verdammen. ich persönlich finde das spanien menschen gefangen hält die von ihnen freikommen wollen und die eu schautt zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 30.09.2017, 17:46
33. @von Hinnen

Zitat von von Hinnen
Wikipedia: "Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist eines der Grundrechte des Völkerrechts. Es besagt, dass ein Volk das Recht hat, frei über seinen politischen Status, seine Staats- und Regierungsform und seine wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung zu entscheiden. Dies schließt seine Freiheit von Fremdherrschaft ein. Dieses Selbstbestimmungsrecht ermöglicht es einem Volk, eine Nation bzw. einen eigenen nationalen Staat zu bilden oder sich in freier Willensentscheidung einem anderen Staat anzuschließen." Das Referendum ist in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und den Menschenrechten nach UN-Charta. Die spanische Regierung benimmt sich wieder wie das Franco-Regime. Mit den gleichen Argumenten: Polizei und knüppeln.
Was soll das? Was ist eigendlich ein "Volk"? In Katalanien leben ca. 15% -zumeist europäische - Ausländer und ca. 20% ehemals in anderen Gegenden Spaniens beheimatete Spanier.

Wenn Sie hier also von "Volk" sprechen, ist das grob irreführend. Wollen Sie da Abstammungsurkunden einführen?

Im heutigen, meist durchmischten Europa, von einem "Volk" zu sprechen, welches in einer bestimmten Gegend lebt, ist nun wirklich Vorgestern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 30.09.2017, 17:50
34. @gavram

Zitat von gavram
Wenn für Schottland ein Referendum möglich war (über ein weiters wird diskutiert), dann wohl auch für Katalonien. Kann mir jemand erklären warum diese beiden Fälle NICHT vergleichbar sind? Oder wird wieder mal mit zweierlei Maß gemessen?
Kann ich Ihnen gerne erklären: Das demokratisch gewählte Parlament ganz Groß Britaniens hat dem Referendum in Schottland zugestimmt.

Das demokratisch gewählte Parlament in Spanien hat dem Referendum in Katalonien NICHT zugestimmt.

DAS ist der Unterschied. man sollte schon demokratisch zustandegekommene Entscheidungen akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1namberguan 30.09.2017, 17:55
35. armes cataluña

wir sprechen von einem vereinten europa und diese armleuchter von "independistas" wollen einen eigenen staat. wenn die kinder in die schule gehen, ist catalan die unterrichtssprache; in den meisten geschaeften antwortet dir die verkaeuferin in catalan, auf den aemtern ist catalan verpflichtet; danke aber da erinnert einiges an das 19te jahrhundert. nicht alle sind separatisten in cataluña aber leider zaehlen nur die, die krach machen. madrid hat zulange geschlafen und kriegt jetzt die rechnung. der expraesident jordi pujol steht mit einem fuss wegen korruption und illegalen komissionen im gefaengnis; das vergessen die separatisten leider und reden von der korrupten pp. dabei geht es den katalanischen polikern nur um das geld.
aber das hat leider der referedumschreier nicht begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-carlos 30.09.2017, 18:18
36.

Bald ist Irland in der Eu und GB nicht mehr- heute denkt offensichtlich keiner mehr darüber nach, dass die Iren wahrscheinlich auch mal als "Armleuchter" bezeichnet wurden. Die Briten hatten die Weitsicht, dass wenn 80% eine Abstimmung wollen, es eine gute Idee ist, dies einmal zu legitimieren. Das kann man von einem PP-Rajoy natürlich nicht erwarten. Der hat schließlich sogar schonmal einen leckgelaufenen Öltanker lieber aufs offene Meer geschickt als ihn in den sicheren HAfen manövrieren zu lassen. Sehr weitsichtig war das nicht und diesesmal ist es das wieder nicht. Weil es teilt statt eint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HtFde 30.09.2017, 18:28
37. Oh nein

Zitat von jowitt
DAS ist der Unterschied. man sollte schon demokratisch zustandegekommene Entscheidungen akzeptieren.
Das ist Ochlokratie - Mob rules.

Wenn ich mit 10 Leuten bei Ihnen zuhause einfalle und wir dann demokratisch entscheiden, wie es weitergeht, werden Sie von dieser Form der Demokratie auch wenig halten.

Wie hat mal jemand gesagt ... Ochlocracy is democracy without compasssion Recht hat er (oder sie).

Wenn es das SelbstbestimmungsRECHT der Völker gibt, dann gibt es das -- nicht nur in Fällen, wo uns das opportun erscheint. Und anders als jemand weiter oben schrieb - nur weil man der Meinung ist, so was wie ein Volk gäbe es ja nicht mehr und somit gälte das Recht auch nichts mehr - lustig, wie sich in Schottland oder Katalonien die Menschen (z.T. auch dorthin Gezogene) so ganz rückständig doch als Volk verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 30.09.2017, 18:45
38. @11 daneben

Sie haben leider keine Ahnung. Oder picken sich wissentlich ihr Stückchen Völkerrecht heraus. Eine Sezession ist ggf. vom Völkerrecht nur gedeckt wenn durch sie ein Konflikt vermieden wird oder eine UNTERDRÜCKUNG ODER VERFOLGUNG stattfindet. Ersteres entsteht jetzt gerade und dass hier jemand unterdrückt wird wäre eine lächerliche Behauptung. Wenn das jetzt dort eskaliert haben einige Leute richtig Blut an den Händen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 30.09.2017, 18:53
39. Armutszeugnis aus Madrid

Ein absolutes Armutszeugnis aus Madrid Tausende Polizisten in Bewegung zu setzen um die Abstimmung zu verhindern. Franco hat im Himmel oder in der Hölle seine Freude daran. So hätte er es aus gemacht. Wo ist das Problem, wenn abgestimmt wird? Wo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5