Forum: Politik
Referendum: Kataloniens Regierungschef reklamiert Recht auf unabhängigen Staat
AFP

Die Positionen bleiben unversöhnlich: Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont hat nach dem verbotenen Unabhängigkeitsreferendum das angebliche Recht der Region bekräftigt, sich von Spanien abzuspalten.

Seite 1 von 2
siseñor 01.10.2017, 23:13
1. schön blöd

Hätte man in Madrid einfach still gehalten und die Situation nicht eskalieren lassen, so hätte das Referendum keine Daseinsberechtigung in der Form gehabt, wie es das nach den Ausschreitungen nun der Fall ist.

Beitrag melden
Ontologix II 01.10.2017, 23:13
2. Demokratisches Europa oder nicht?

Viele der Grenzen Europas stammen aus feudalen Zeiten oder wurden von Diktatoren gezogen. Wenn die seit historischer Zeit dort lebenden Menschen Veränderungen wollen, warum nicht.

Beitrag melden
ralf_schindler 01.10.2017, 23:13
3. Hut ab vor den Katalalen,

vor ihrer Organisiertheit, ihrer Friedfertigkeit, ihrem unbedingten Willen, 80 Jahre nach dem Bürgerkrig endlich ihren eigenen Weg gehen zu können.

Beitrag melden
naklar261 01.10.2017, 23:15
4. Gut. Dann...

Können wir jetzt ja wieder zum Alltag übergehen und endlich aufhören ständig Nachrichten über solche Kindergeburtstage zu lesen.

Beitrag melden
JC Garcia Centeno 01.10.2017, 23:22
5. Welches Recht?

Fakt ist, dass weder Internationale Recht, noch EU Recht noch das Spanische Recht (Verfassung in Refrensum befürwortet) ein solches imaginäres (Selbstbestimmungs-j Recht für Kataloniem (zu-) billigt. Ist dieser Mensch nach seinem fehlgeschlagenen Magical Mystery Tpue noch bei Verstand? Nach dem tristen Spektakel von heute, wo dieser Herr versucht har (aber glücklicherweise nicht erreicht hat) die Demokratie und den Rechststataat zu blamieren, cshämen sich alle meine Katalanischen Freunde und wünschen sich eiNen Katalanischen Präsodenten zurück, wie Josep Tarradellas zurück, der "Seny" und nicht "Hooliganismus" als Räson hatte.

Gruss, JC Garcia Centeno

Beitrag melden
arago 01.10.2017, 23:26
6. Eine Unabhängigkeit von Katalonien wird vielleicht schwierig.

Aber wenn es dem Volkes Willen entspricht, muss ein guter Demokrat das doch wohl respektieren. Die EU wird es sich nicht leisten können, Katalonien nicht aufzunehmen: Man achte einfach mal auf die geografische Lage.
Vielleicht wäre das Land ja auch gut beraten, wenn es sich Frankreich anschliesst. Dann wären wir das rechtliche Gefummel doch los. Schließlich war das Land ja mal französisch und die französischen Katalanen im Roussillon scheinen doch ganz zufrieden zu sein.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 01.10.2017, 23:27
7.

Gemäß der spanischen Verfassung hat Katalonien eben KEIN Recht sich abzuspalten. Darüber kann man hinwegsehen wenn man es mit einer brutalen, unterdrückerischen Zentralregierung zu tun hat, die auf ihren Minderheiten herumtrampelt. Aber das ist hier nicht der Fall. Spanien ist eindeutig eine funktionierende Demokratie und hat Katalonien (und anderen Regionen) einen Status hoher Autonomie eingeräumt.
Die Mehrzahl der Gründe, warum eine Unabhängigkeit angeblich nötig sei, ließen sich problemlos mit ein wenig guten Willen von beiden Seiten ausräumen. Der einzige gewichtige Grund der dann verbleibt ist das Geld: Katalonien will nicht so viel seines Geldes an ärmere Regionen abführen.

Und das ist ein Motiv, das ich weder respektieren kann noch will. Und auch eines, das sie für eine EU-Mitgliedschaft eigentlich schon im Vorfeld disqualifizieren sollte.
Wenn jeder nach diesem egoistischen Motto vefährt, dann spaltet sich nicht nur morgen Bayern von Deutschland ab, sondern übermorgen Oberbayern von Niederbayern und eine Woche später München-Nord von München-Süd. Damit bloß kein einziger Egomane sein Geld teilen muss - völlig egal welche Rolle der Rest des Landes dabei gespielt hat die Rahmenbedingungen zu schaffen in denen er dieses Geld überhaupt erwirtschaften konnte.

Beitrag melden
guigonz 01.10.2017, 23:51
8. Die Wahlstimmen waren schon da

Das war auch, wenn es ohne Ausschreitungen stattgefunden hätte, eine sehr "demokratische" Wahl:
Wahlzettel mit falschen Votum in den Urnen bereits im Vorfeld.
Keiner der beglaubigen kann ob richtig gewählt wurde, wenn 30% der Einwohner mit "ja" Stimmen von den Wahlberechtigten darf man sich unabhängig erklären.
Das was heute stattgefunden war auch gewollt von Hr Puigdemont so gewollt. Er wusste dass die Mossos sich zurückziehen werden und wartete ab dass sich die Polizei um die Angelegenheit kümmert. Schrie er auf alle zu den Wahllokalen zu begeben auch Mit den Kindern. Er selber war ja mit dem Volke nicht dabei.
Gewalt ist keine Lösung doch das hat der katalanische Politiker gewollt.

Beitrag melden
Thomas Friedrich 01.10.2017, 23:59
9. tiefer Anteilzahl

Ich bin gespannt, wieviel gibt es diesmal. 35% wie das letzte Mal und davon 80% pro Unabhängigkeit?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!