Forum: Politik
Referendum: Krim-Regierungschef verkündet schon den Sieg
AFP

Auf der Krim läuft der Countdown: In Kürze schließen die Wahllokale. Doch den Ausgang des Referendums über einen Beitritt zu Russland bezweifelt sowieso niemand. Parallel arbeitet die Diplomatie unter Hochdruck - und manövriert Moskau immer weiter in die Isolation.

Seite 1 von 4
lastpub 16.03.2014, 17:52
1. Wenn die russische Krim 1954 von Sowjet- Chef Chruschtschew

an die Ukraine verhökert wurde, dann hat sie jedes Recht, nun über ihr Schicksal in einem Referendum zu entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter4711 16.03.2014, 17:54
2. Isolation, Diplomatie, ...

Was soll das? Ich habe kein Bild gesehen, auf dem eine Person gezwungen wurde sieine Stimme abzugeben. Weit mehr als 50% haben abgestimmt. Haben diese Menschen nicht das Recht über sich selbt zu bestimmen nur weil es der NATO nicht gefällt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 16.03.2014, 17:56
3.

Tja, und nun Putin? Jetzt hat er gaaaanz viel Quadratmeter Land,ein paar schöne Strände und ansonsten eine wirtschaftlich vollkommen unbedeutende Insel, die ihn auf Dauer nur massig Geld kostet. Politisch ist der Preis sowieso unbezahlbar. Da hat einer mit einer halben Arschbacke eingerissen, was seine Vorgänger ( und er selbst ) in 20 Jahren an Vertrauen aufgebaut haben.

Und für was das ganze? 2 Wochen Ruhm, der ihn in der russischen Öffentlichkeit wieder als "Macher" dastehen lässt. Wenn Russland so langsam die Kohle ausgeht ( es reichen bei den jetzigen Staatskosten ein Preisverfall von 10 % um den russischen Haushalt kippen zu lassen, die Kosten für die neueste Errungenschaft noch gar nicht mitgerechnet ), interessiert dies in Russland keinen Menschen mehr.

Gleichzeitig hat er, wenn er sich nicht für immer unmöglich machen will, den politischen Kredit verspielt, den er eigentlich für die Ostukraine gebraucht hätte.

Unterm Strich? Viele Spesen, nix gewesen. Und die Spesen hören nicht auf. Da zahlt er noch jahrelang.

Als Vorstand einer AG würde er gefeuert werden. Solche schlechten Geschäfte macht man einfach nicht. Viel Spass mit der Insel. Kann er ja jedes Wochenende zum Schwimmen hinfliegen, wenn er lustig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radeberger78 16.03.2014, 17:57
4. Na da bin ich mal gespannt,

Zitat von sysop
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier forderte Moskau erneut zum Einlenken auf. "Wir haben die Konfrontation nicht gesucht. Aber wenn Russland nicht in letzter Minute einlenkt, werden wir am Montag im Kreis der EU-Außenminister eine entsprechende erste Antwort geben", sagte er der "Welt am Sonntag". Geplant sind Einreiseverbote und Kontensperrungen für Russen.
mit einem paar Einreiseverboten erreicht Steinmaier gar nichts, aber daß hat er nun davon sich auf die Seite von rechtsradiaklen Nationalisten zu stellen, die sich einen Dreck um geschlossene Vereinbarungen scheren. Das hat die Glaubwürdigkeit der deutschen Diplomatie mehr als unterhöhlt, es ist eine Schande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bloomberg 16.03.2014, 17:57
5. Hat das Tauziehen um die Ukraine doch kein Ende?

Zitat von sysop
Parallel arbeitet die Diplomatie unter Hochdruck - und manövriert Moskau immer weiter in die Isolation.
http://deutsche-wirtschafts-nachrich...f-ost-ukraine/
In der Link steht:
„Der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Kollege John Kerry verständigten sich in einem ebenfalls am Sonntag geführten Telefonat darauf, die Krim-Krise durch eine Änderung der ukrainischen Verfassung zu lösen. Das teilte das russische Außenministerium mit. „

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ffrchk 16.03.2014, 17:57
6. Gläserne Urnen

Gläserne Urnen waren nach der Präsidentenwahl in Russland als ein mögliche Maßnahme gegen Wahlfälschungen diskutiert worden. Jetzt sind die plötzlich etwas Schlechtes?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 16.03.2014, 17:58
7. Wenn die Gegner des Referendums selbiges boykottieren

Zitat von sysop
Auf der Krim läuft der Countdown: In Kürze schließen die Wahllokale. Doch den Ausgang des Referendums über einen Beitritt zu Russland bezweifelt sowieso niemand. Parallel arbeitet die Diplomatie unter Hochdruck - und manövriert Moskau immer weiter in die Isolation.
halte ich ein klares Votum für sehr wahrscheinlich!
Ich hoffe, der Westen erklärt diejenigen, die hier eine freie Wahl für sich entschieden haben nicht als Irre oder als nicht ausreichend legitimiert, denn dies sind sie im Gegensatz zu ihrer Putschistenclique in Kiew allemal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helecith 16.03.2014, 17:59
8.

Und das Referendum in Venedig über die Abspaltung von Italien? Wird das vom "Westen" anerkannt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doubletrouble2 16.03.2014, 18:00
9. Die Wählerliste wird zur Vertreibungsliste

Eine echt russische Wahl ist das heute am 16. März 2014 : Vor dem Wahllokal die Freischärler mit Sturmgewehren und drinnen keine Alternativen aber sehr viel Glasnost. Es gibt transparente Urnen, keine Umschläge für die Stimmzettel und eifrige Spitzel als Wahlhelfer. Wer nicht wählt ist so gut wie vertrieben und wer seien Stimmzettel faltet ebenfalls. In die freigewordenen Wohnungen ziehen alsbald Russen, wie einst deutsche in die der " verschwundenen " Juden. Der kommende Sommer muß also ein Winter werden, auch wenn der Ostausschuss der deutschen Wirtschaft noch so jammert und orakelt. Sonst fällt Putin irgendwann noch ein, dass auch in Deutschland eine schützenswerte russische Minderheit lebt, die gezwungen wurde, die Landessprache zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4