Forum: Politik
Referendum mitten in der Anti-EU-Stimmung : Italien richtet über Renzi
REUTERS

Italien geht es schlecht - nun stimmt das Volk ab: Theoretisch über einen komplizierten Gesetzentwurf, tatsächlich über ihren angeschlagenen Premier Renzi. Und vielleicht auch über einen Italexit.

Seite 1 von 18
josho 18.11.2016, 09:40
1. Zitate:

"Die Preise sind gestiegen, die Kaufkraft ist gesunken, die Verschuldung des Landes ist ebenso dramatisch gewachsen wie die Zahl der Arbeitslosen, vor allem der jungen. Eine ganze Generation hat fast zur Hälfte keinen Job. Schuld ist, das glauben ganz viele, die Globalisierung und die EU." Ja, so ist es. Und die, die das glauben, haben recht. Vermutlich haben auch die Italiener die Geduld verloren. Europa hat nicht geliefert. Dann kommt die Kündigung. Das ist ein völlig normaler Vorgang.

Beitrag melden
Mathesar 18.11.2016, 09:41
2. Tja....

...seit fast zwanzig Jahren....ergo ungefähr so lange, wie Italien den Euro hat. Seit dem kann Italien nicht mehr Gegensteuern und die Wirtschaft hat keine Chance, aus diesem Dilemma herauszukommen. Die Italiener wären gut beraten, den Italexit zu wählen und schnellstens umzusetzen.

Beitrag melden
suplesse 18.11.2016, 09:43
3. Ich hoffe er bekommt es hin!

Er macht das eigentlich gut und unbedingt besser als sein Vorgänger. Ich liebe dieses Land und seine Menschen, von daher habe ich daran großes Interesse.

Beitrag melden
merkur08 18.11.2016, 09:44
4. In Italien gibt es drei verlaessliche Machtfaktoren

Die Mafia, die katholische Kirche und die politische Kaste. Und die haengen oft zusammen. Keine bis kaum Chancen fuer Reformen. Es sei denn es gibt wieder einen starken Mann...........

Beitrag melden
thequickeningishappening 18.11.2016, 09:45
5. So weit Ich weiss

hat Herr Renzi noch nie ein Mandat vom Volk fuer den Posten des Regierungschefs bekommen. Das hat sich "so ergeben"!

Beitrag melden
fam.weber11 18.11.2016, 09:46
6. Italexit bedeutet Exitus

Ein Ausscheiden Italiens wäre das definitive und unwiderrufliche Ende der heutigen EU. Basta!

Beitrag melden
ph.latundan 18.11.2016, 09:46
7. Die politische

die laender um das mittelmeer herum werden ihre angelegenheit NIE wirklich in ordnung bringen. denen sei der eu-austritt empfohlen. ach gott geht ja nicht, dann gibt es kein geld mehr abzustauben.

Beitrag melden
j.cotton 18.11.2016, 09:48
8. Euroelend

Und inmitten unsere Trutzburgen: Merkel mit ihrer Raute, Schulz, der Kandidat, die Grünen Kinder, als Verfechter und Sinnbild der Durchmischung.
Und im Geäst des Paradiesapfelbaumes lauernd: Die Schlange AfD.
Kann ja gar nicht schiefgehen!

Beitrag melden
Nur ein Blog 18.11.2016, 09:57
9.

Die Entmachtung des Senats ist klar ein Demokratieabbau, ein Zurückdrängen des Föderalismus, eine Zentralisierung, die ganz im Sinne der derzeitigen EU ist.
Derzeit sehe ich in der EU gerade noch zwei Staaten mit stabilen Regierungen: Polen und Ungarn.
Brexit, Öxit, Ixit, Schwexit (-exit gilt bereits für Nichtmitglieder), Dexit, Fraxit?
Vielleicht wäre es einfacher und vor allem sicherer für alle in Europa und der Welt, das politische Projekt "Europa" als verfassungslosen Zentralstaat ohne Gewaltenteilung und mit unsicherer Verwaltungseinteilung aufzugeben, und zur friedlichen Kooperation der Nationalstaaten ohne weitere Expansionspläne zurückzukehren. Die alte EWG hat Europa immerhin 60 Jahre Frieden beschwert. Als gutes Beispiel und mit verschiedenen Mustern könnte "Europa" die Idee der Demokratie wohl besser in der Welt verbreiten, als mit demokratieerzwingender Bomberei in immer weiteren Teilen der Welt.

Wir klären nur auf (damit die anderen genauer bomben können), wir bomben nicht! Wir müssen Staaten helfen, die den Terror selbst nicht bekämpfen können, rechtfertigte Barack Obama gestern salbungsvoll seinen ausufernden Drohnenkrieg. Wie will Donald Trump die Rüstungsindustrie besfriedigen und damit den Wohlstand sichern ohne Bedarf (=Krieg)?

Dürfte man sagen, das seien einfache Antworten der guten Demokraten auf komplexe Fragen? Wohl eher nicht - tönt nach Populismus.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!