Forum: Politik
Referendum zur Präsidialverfassung: Das merkwürdige Wahlverhalten der Deutschtürken
DPA

Eine deutliche Mehrheit der türkischen Staatsbürger in der Bundesrepublik hat für Erdogans Präsidialsystem gestimmt - viele aus Trotz gegenüber Deutschland. Das zeigt, dass sie noch lange nicht angekommen sind.

Seite 120 von 130
tagesgast_01 17.04.2017, 20:04
1190. Unsinn

Zitat von interstitial
Jupp, das ist genau der Punkt
Das ist eben nicht der Punkt. Ostdeutsche haben es nach der Wende auch nicht leicht gehabt. Aber wenn man über genügend Qualifikation verfügt und sich in der Gesellschaft engagiert, ist man auch integriert. Wenn man aber mit einem kleinen Erdogan Bildchen zu Hause und in der Moschee gluckt und monatlich das Amt aufsucht, gelingt Integration eben nicht.

Beitrag melden
syssifus 17.04.2017, 20:05
1191. Zielgerichtet ?

Die meisten der 63% ,die für ein türkisches Präsidialsystem gestimmt haben,wollen doch gar nicht hier ankommen,sondern ihre Vorstellungen auch in Deutschland verwirklichen.

Beitrag melden
suplesse 17.04.2017, 20:05
1192. Habe Sorge

dass der Erdogan die nächste Gelegenheit nutzt, sich Teile von Syrien, nebst den Kurdengebieten im Irak einzuverleiben. Die Macht und die Möglichkeiten hat er ja nun. Unter dem fadenscheinigen Vorwand, mit für die Befriedung der Kriegsgebiete zu sorgen, könnte er seine Soldaten in besagte Gebiete schicken, um sie anschließend dort zu lassen, um die Gebiete zu anektieren. Ich wundere mich die ganze Zeit schon über das eilige Machtstreben des Despoten Erdogan und suche nach Gründen. Warum diese Eile. Das könnte einer der Gründe sein.

Beitrag melden
Tacitus73 17.04.2017, 20:06
1193. Vom Bauchgefühl...

Zitat von littlelake
Friedrich von Schiller hat mal gesagt, dass die Demokratie die Herrschaft der dummen ist und er hatte recht. Der Opa kam als Gastarbeiter, weil er arm war und die Deutschen haben ihm ein Zuhause gegeben. Die Kinder wohnen in Häusern, oder zur Miete und haben eine feste Arbeit. Die Enkel studieren, oder haben eine tolle Ausbildung hinter sich. Diese ganzen Dinge hätten sie niemals in der Türkei erreicht. Schämen sollen sich meine Landsleute. Man spuckt nicht auf den Teller von dem man isst! Sobald sie ihre Arbeit verlieren, bekommen sie Alg 1 oder 2. Das was meine Landsleute machen nennt man, das Messer in den Rücken rammen und dafür schäme ich mich. Hinter der Demokratie verstecken, aber sie mit Füßen treten. Man sollte allen den deutschen Pass abnehmen und sie wieder in ihre Heimat zurück schicken. Mustafa Kemal Atatürk dreht sich im Grabe um, weil es solche Türken in Deutschland und in der Türkei gibt. Mustafa Küçükgöl
Vom Bauchgefühl gebe ich Ihnen recht. War auch mein erster Gedanke: Alle Ja-Sager ab in das Land ihrer Träume, besser heute als morgen - oder ihnen wenigstens verpflichtend einen Verfassungskurs aufbrummen, wenn sie denn bleiben wollen. Alles rechtlich nicht möglich. Was rechtlich aber möglich ist, ist die Abschaffung des Doppelpasses. Damit wäre ein entscheidendes Übel beseitigt und man würde vergleichbaren Entwicklungen in der Zukunft vorbeugen. Denn es wird wohl kaum jemanden geben, der die Ereignisse der letzten Monate in Ländern mit einem großen Anteil von wahlberechtigten Auslandstürken als unproblematisch bezeichnen würde. Wir sehen es ja auch in Deutschland: Was für eine Anmaßung, mit Autokorsos und türkischen Fahnen auf deutschen Straßen, also im öffentlichen Raum der Bundesrepublik (nicht der Türkei), den Ausgang eines Referendums zu feiern, das die Türkei aller Voraussicht nach in die Diktatur führen wird! Türkische Politik darf sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen! Und es darf nicht von Unbeteiligten darüber entschieden werden, ob die Menschen in der Türkei künftig unter einer Alleinherrschaft leiden müssen! So etwas darf nie wieder vorkommen! Das können wir nicht verantworten! Also schafft endlich den Doppelpass ab!

Beitrag melden
gruenerfg 17.04.2017, 20:08
1194.

Zitat von thomux
Ich muss in Griechenland nicht das dreifache bezahlen, aber dort treffe ich nette Menschen. Außerdem hat mir das griechische Staatsoberhaupt nicht mit Terror und Gewalt gedroht. Mit Typen die Erdogan zu jubeln möchte ich nichts zu tun haben. Ich werde auch ohne Döner satt. Ich brauche auch keine türkische Kleidung. Ich betrete auch kein türkisches Geschäft. Ich kaufe doch nicht bei Leuten, die mich hassen, weil ich Deutscher bin.
Arme Griechen.

Beitrag melden
m.sielmann 17.04.2017, 20:08
1195. Wieso merkwürdig?

Warum sollen die von Deutschland immer wieder als Menschen zweiter Klasse behandelten ausgerechnet auf die Wahlempfehlungen der Deutschen hören? Es ist sicher schade, dass die in Deutschland geborenen "Ausländer" nicht als Inländer behandelt werden und jetzt noch die Wahl in der Türkei die Wahlen negativ beeinflussen. Aber ständige Zurückweisung und verweigerte Integration und Gleichstellung ist kein demokratisches Bildungsprogramm.

Beitrag melden
maja600 17.04.2017, 20:13
1196. Die Konsequenzen tragen Andere

Zitat von Trust
Das Ergebnis als Folge eines Integrationsfails darzustellen ist die einfache Variante. Es gibt nunmal viele Deutschtürken, die verbunden sind mit ihrer ehemaligen Heimat. Das bedeutet noch lange nicht, dass man Deutschland nicht mag/ hier nicht "angekommen" ist. Und wenn man sieht, was für ein Erdogan-bashing hier omnipräsent ist, hat man mit der Wahl nun DIE Gelegenheit gehabt, all diesen Möchtegern-Politik-Experten die Meinung zu sagen, die ja so viel bessere Menschen sind und die Demokratie 1A leben. Man kann es sich einfach und schönreden, so ist das aber nicht.
Die Folgen von diesem Trotzwählen tragen aber andere. Nicht die Deutschtürken, die schön friedlich in einer Demokratie leben, sondern diejenigen, die in der Türkei nun Angst, Schrecken und Diktatur ausgesetzt sind. Mir tun die Türken in der Türkei leid, die gegen Erdogan gestimmt haben. Den Türken in Deutschland wünsche ich, dass sie niemals die Konsequenzen ihres Handeln spüren müssen, wenn sie ihre Ferien in der Heimat verbringen. Ein bissiger Witz über ihren tollen Präsidenten könnte demnächst die Todesstrafe nach sich ziehen...
Politisch kann das doch nur folgendes bedeuten: Keine doppelte Staatsbürgerschaft mehr. Wer Demokratie mit all ihren Konseqzenzen möchte, soll endlich "richtig" deutsch werden und den türkischen Pass abgeben (oder aus Protest gegen Erdogan). Die meisten Deutsch-Türken sind hier geboren und aufgewachsen und integriert. Also steht zu eurer WAHLheimat!

Beitrag melden
gorlois7 17.04.2017, 20:14
1197.

Zitat von karl-felix
Wahlkampfmodus aus. Wir haben eben verloren und Erdogan gewonnen . Das Leben geht weiter. Seit dem 2. Weltkrieg habe ich es nicht erlebt, dass wir uns so über eine Verfassung eines fremden Landes aufregten . Egal in welchem Medium . In Funk, Fernsehen und Presse. Selbst Prozesskosten bezahlen wir aus unseren Fernsehgebühren .
Ich verstehe Sie nicht!
Das sind Deutsche, die da für die Todesstrafe und die Abschaffung der Gewaltenteilung gestimmt haben!
Die werden auch vermutlich für merkwürdige Parteien in Deutschland stimmen! Ich brauch hier nicht wieder die Barbarei der Todesstrafe;
da fühl ich mich nicht besonders demokratisch!

Beitrag melden
oliver_st 17.04.2017, 20:15
1198.

Wieso stimmten dann britische Türken mit weit über 70% mit Nein?
Sind die in GB besser integriert? Nein, ganz bestimmt nicht!

Beitrag melden
alex300 17.04.2017, 20:15
1199. Irgendwie haben deutsche ein Problem

mit Demokratie.
Erst haben sie jeglichen Wahlkampf für Erdogan untersagt. Dann jammern sie, angeblich war der Wahlkampf "unfair". Und letztendlich wollen sie sogar die Türken für ihr souveränes Recht zu wählen sogar bestrafen.
Geht's noch?

Beitrag melden
Seite 120 von 130
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!