Forum: Politik
Referendum zur Präsidialverfassung: Das merkwürdige Wahlverhalten der Deutschtürken
DPA

Eine deutliche Mehrheit der türkischen Staatsbürger in der Bundesrepublik hat für Erdogans Präsidialsystem gestimmt - viele aus Trotz gegenüber Deutschland. Das zeigt, dass sie noch lange nicht angekommen sind.

Seite 121 von 130
sinasina 17.04.2017, 20:16
1200. Teil 1 von 2 Ich lade Sie ein, mich - die Bio-Deutsche - einmal im Alltag zu begleiten.

Herr oder Frau »wahrheitsgemäë (#960) oder auch Herrn Kazim - begleiten Sie mich, die Bio-Deutsche - einmal im Alltag.
*
Und rufe dann z.B. als Interessent für eine Wohnung an und beantworte genau wie Sie es auch müssen - ebenfalls Fragen nach Beruf und Alter.
Wenn Sie bereit sind, Ihre »Ich-werde-immerzu-diskriminiert-Brille« abzulegen, werden Sie feststellen, dass es in meinem Alter praktisch unmöglich ist, eine Wohnung zu mieten.
Gleiches gilt für Bio-Deutsche allein erziehende Frauen, Bio-Deutsche junge Familien, Bio-Deutsche Hartz4-Bezieher, Bio-Deutsche mit nicht so hohem Einkommen, Bio-Deutsche mit gesundheitlichen Einschränkungen, behinderte Bio-Deutsche.

Dann können wir entweder gemeinsam das Lied von »Ich-werde-immerzu-diskriminiert« anstimmen.
Oder wir können den richtigen Rückschluss ziehen - nämlich dass hier eine völlig verfehlte Wohnungspolitik zum Tragen kommt.
*
Nachfolgende Zahlen, erhoben vom statistisches Amt der Europäischen Union und der deutschen Uni Bremen, die ja wohl kaum ein Interesse daran haben dürfte, europäische Zahlen zu Ungunsten Deutschlands zu beschönigen:
Über Wohnungseigentum verfügt demnach von 100% der Bevölkerung: Schweden 71%, Großbritannien 70%, Rumänien 97%, Spanien 83%, Slowakei 90%, Ungarn 90%, Bulgarien 87%, Polen 81%, Tschechien 79%, Portugal 75%, Finnland 74%, Belgien 72%, Italien 72%, Griechenland 77%
Wenn in anderen Ländern ein so hoher Prozentsatz der Bevölkerung Wohnungseigentum hat, dann scheint Wohnungseigentum ja selbst in armen Ländern möglich zu sein.
*
Also läuft doch in Deutschland seit Jahrzehnten etwas falsch - wenn Deutschland bei Wohnungseigentum an vorletzter (!) Stelle kommt - und in Deutschland ebenfalls seit Jahren (und eben nicht erst seit der Flüchtlingskrise) eine exorbitante Wohnungsnot herrscht.
*
Offenbar erzielen also die überwiegend sehr Mieterfreundlich Urteile nicht das politisch Gewünschte: Viele Wohnungen mit günstige Mieten (möglichst auf Sozialmietenniveau).
Und wer die Preise von Müllabfuhr, Städte & Gemeinden, Strom und Instandhaltung kennt, weiß auch, wieso.
*
Aber anstelle dafür Sorge zu tragen, dass auch in Deutschland möglichst viele Menschen (auch nicht Gutverdienende) Wohnungseigentum erwerben können, hat die Sozialindustrie den Menschen weisgemacht, Mieten können trotz ständig steigender Kosten auf Sozialhilfeniveau bleiben.
*
Städte und Gemeinden haben sich aus dem Wohnungsbau verabschiedet, weil ihnen die Kosten davongelaufen sind, denn niemand kann Wohnungen unter den herrschenden gesetzlichen Vorgaben (z.B. Energievorschriften, Mietgesetze, endlose gerichtliche Auseinandersetzungen) bauen oder erhalten.
*
In Deutschland werden mehr Mietprozesse geführt, als in allen (!) anderen europäischen Ländern zusammen (!) - auch dies ein Ergebnis der Uni Bremen.
Es ist deshalb mehr als verständlich, wenn Vermieter aus Vorsicht dazu neigen, sich Möglichst viel Ärger vom Hals halten zu wollen.
Und so hart dies für mich persönlich auch sein mag: Es hat nichts mit Diskriminierung zutun, wenn ein Vermieter sich aufgrund der Gesetzeslagen 3x überlegt, an wen er vermietet.

Beitrag melden
matimax 17.04.2017, 20:16
1201. Ne, Deutschland ist beliebt wie kein anderes Land - und das im weltweiten Vergleich

Zitat von kleinbürger
die deutschen sind wie sie sind. sie wollen beliebt sein und sind eben doch unbeliebt, gefürchtet oder bewundert... . ansonsten wäre es nicht zu verstehen, dass die leute in dieses land der unbeliebten menschen kommen.
Deutschland ist laut einer repräsentativen Umfrage der BBC zum wiederholten Male das beliebteste Land der Welt.

Wie kommt's?
Weil dieses Land so total abstoßend und menschenverachtend ist, wie noch vor über 70 Jahren?

Ich kann mich daran erinnern, als Sprachschüler in den 70-er Jahren von der Mutter meines Gastvaters in Südfrankreich als "Boche" verschmäht worden zu sein. Sie verweigerte mir demonstrativ den Handschlag und nahm ihrem Sohn die Aufnahme eines Deutschen Teenagers sehr übel.
Oder ein Jahrzehnt später, von sonst total netten britischen Uni-Kommilitonen wurde ich völlig unerwartet daran erinnert, dass eine Großtante in Coventry von den Deutschen ausgebombt wurde. Worauf ein anderer hinzufügte: "Ja, und mein Opa in London!".

Da muss sich wohl doch Einiges geändert haben in Deutschland - ja, zum Positiven... .

Beitrag melden
spon_3673092 17.04.2017, 20:19
1202. Feines Beispiel..

Zitat von Franziskus
Die AfD ist für die direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild. Die Schweiz ist das einzige Land auf dieser Erde im dem das Volk bestimmt. Alles andere sind Pseudodemokratien. Alle ihre Vorwürfe sind obsolet, denn sie müssen vom Volk genehmigt werden. Wenn das Volk es so will, dann wird es so gemacht.
denn genau aus disem Grund, dürfen Frauen in zwei Kantonen erst seit Anfang der 1990er Jahren wählen, übrigens auch weil das dortige Verfassungsgericht die Entscheide des "mündigen Volkes" kassieren musste.

Das ist fortschrittlich, demokratisch? Na dann..

Beitrag melden
pygmy-twylyte 17.04.2017, 20:19
1203. Das Land geht vor die Hunde

Zitat von wepobserver
Vielleicht liegt dies auch an der Zusammensetzung und der kulturellen Hintergruende der in Deutschland lebenden Tuerken. Viele davon kamen urspruenglich aus Ostanatolien, mit einem voellig rueckstaendigen Weltbild und dieses wurde dank Parallelgesellschaft in Deutschland (wir sind ja so tolerant und liberal, dass wir keinerlei Beitrag und Entgegekommen verlangen ... denn das waere ja alles irgendwie rechtsradikal) immer weiter entwickelt. Und da der deutsche Sozialstaat freudig die Bildungsferne und Kinderfreudigkeit belohnt, statt Eigenleistung zu verlangen .. wird dabei auch nicht viel herauskommen. Da das deutsche Sozialsystem in den kommenden Jahren dank weiterer millionenfacher Zuwanderung von Nicht-Leistern und noch rueckstaendigeren Zuwanderern vermutlich kollabieren wird, wird sich dieses Problem dann vielleicht selbst beheben ... allerdings zum Preis von Gewalt, Chaos und Sozialdarwinismus. Das Heulen und Zaehneknirschen der Anhaenger der ganzem im BT jetzt vertretenen Parteien wird dann allerdings sehr gross sein. Meine Kinder studieren in Uebersee, wir arbeiten bereits im Ausland und ich bereite mit meiner asiatischen Freundin die Auswanderung nach Uebersee vor, da wir bei den kommenden selbst erzeugten Veraenderungen Deutschlands lieber nicht dabei sein wollen. Die Geschichtsschreibung wird sich damit beschaeftigen, wie ein stabiles, sicheres und fortschrittliches Land dank Naivitaet, Ignoranz und mangelnden Realitaetssinn (leider) vor die Hunde ging ... und vermutlich in wenigen Jahrzehnten islamisch dominiert und rueckstaendig sein wird ... dafuer sorgen offene Grenzen und Demographie.
Ich kann mir eine Auswanderung leider nicht leisten, bin wie viele Leidgenossen dazu verdammt, "vor die Hunde zu gehen"! Anders die Situation der Eliten in diesem Lande, die sich wie Sie entweder nach Übersee verdrücken werden oder für den persönlichen Schutz ein Security-Unternehmen anheuern können.

Beitrag melden
bk2000@sm 17.04.2017, 20:20
1204. Wo liegt das Problem? - zumindest in Deutschland ein Beweis des freien Willens

Ich frage mich ernsthaft, wo hier eigentlich das Problem liegt? Die Türken in Deutschland sind keinen Represionen ausgesetzt und mussten nur ihrer Überzeugung und ihrem Gewissen folgen. Jetzt haben sie zu über 60% die Demokratie abgewählt. Das muss einem nicht gefallen, das kann einen erschrecken, aber es sollte niemanden an demokratischen Wahlen zweifeln lassen. Unsere amerikanischen Freunde über dem Teich haben ebenfalls ein Präsidialsystem und die Todesstrafe, nur dort hat dies die Mehrheit von uns erst dann erschreckt, als ein geistesgestörter Immobilienmakler Präsident wurde. Wenigstens müssen die US-Amerikaner ihr Wahlverhalten vor Ort ausbaden, bei den Deutsch-Türken ist das nicht so. Da das Wahlrecht nicht nach Zurechnungsfähigkeit und Intelligenz vergeben wird, sondern pro Kopf, sind die Ergebnisse demokratischer Entscheidungen machmal schwer verdaubare Kost.

Beitrag melden
ntfl 17.04.2017, 20:20
1205. @uwsky

Das triffts zu 100 Prozent!!!

Beitrag melden
bloodyhell 17.04.2017, 20:21
1206. Bingo

dem Artikel ist nichts hinzuzufügen! Was die doppelte Staatsbürgerschaft betrifft : die gilt für viele Staaten und das ist auch gut so! Wer sagt, dass ohne sie mehr gegen Erdogan gestimmt hätten? Vielleicht wären es ohne sie sogar noch mehr gewesen? !

Beitrag melden
germ 17.04.2017, 20:23
1207. Zum

Zum Kotzen diese "AKP-Türken". Hier die Wohltaten unserer Demokratie ausnutzen und "zu Hause" eine Diktatur einleiten. Alle AKP-Türken sofort in ihr Paradies Türkei ausweisen! Auch ich, als jemand der im linken politischen Spektrum wählt, kann und will diese Verlogenheit und Dreistigkeit vieler Moslems nicht mehr übersehen. Es scheint zu stimmen, das auch türkischstämmige Deutsche immer zuerst Türken und Moslems sind und dann erst Deutsche sind. Das sollte einem zu denken geben, was die Integration betrifft. Klar, es gibt auch Ausnahmen.

Beitrag melden
Alexis Sorbas Kreta 17.04.2017, 20:24
1208. An

Schämen Sie sich eigentlich nicht dafür, dass Sie meine Herkunft in den Vordergrund ihres Kommentars stellen? Dass Sie einen Menschen auf irgendwelche ethnischen Merkmale reduzieren und dessen Charakter völlig ausblenden? Natürlich hatten die Türkei und Griechenland in der Vergangenheit eine problematische Beziehung. Sollen wir uns aber deswegen immer noch gegenseitig hassen? Sie haben offenbar vergessen, was Jesus einst propagierte: Nächstenliebe. Das scheint für Sie und für viele Deutsche offenbar ein Fremdwort zu sein. Wissen Sie was? Ich hoffe Sie haben vor Schamgefühlen jetzt ein rotes Gesicht. Einen solch niveaulosen Kommentar habe ich seit langer Zeit nicht gesehen. Und als ob das nicht genug wäre: Sie verleugnen auch noch die Existenz der Türkenfeindlichkeit in Deutschland. NSU-Morde? Namensdiskriminierung? Brandanschläge gegen türkische Wohnungen? Ach all das ist doch nur eine Einbildung, nicht wahr?
Sie brauchen mal dringend eine Aufklärung über die Wirklichkeit.

Beitrag melden
schweinebengel 17.04.2017, 20:24
1209. Wie bitte ?

Ich dachte die (DEutsch)Tuerken leben in Deutschland, weil sie Freiheit und Sicherheit moegen. Und jetzt stimmen die mit 75% fuer JA ????? Da faellt mir ehrlich gesagt nichts mehr zu ein. Wer diese Art der Politik bevorzugt soll gefaelligst auch wieder dorthin ziehen. Unglaublich !

Beitrag melden
Seite 121 von 130
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!