Forum: Politik
Referendum zur Präsidialverfassung: Das merkwürdige Wahlverhalten der Deutschtürken
DPA

Eine deutliche Mehrheit der türkischen Staatsbürger in der Bundesrepublik hat für Erdogans Präsidialsystem gestimmt - viele aus Trotz gegenüber Deutschland. Das zeigt, dass sie noch lange nicht angekommen sind.

Seite 46 von 130
substanzlos12 17.04.2017, 14:35
450.

Zitat von j-db
Die oberlehrerhafte Politik mit dem Ziel, anderen zu sagen wie was gemacht werden muss (oder wie blöd sie sind) führt meistens dazu, dass die Kritisierten noch enger zusammenrücken, so nach dem Motto "jetzt erst recht". Ob Brexit,Afd,Trump,Griechenland,Türkei : Alles folgte nach demselben Muster. Mit Frankreich steht der nächste Kandidat auf der Liste. Was nützt es, Recht zu behalten, wenn man trotzdem verliert ??
Könnten Sie diese Ansicht begründen? Mag sein, das beim Brexit mehrheitlich die Meinung aufkam: Wird schon gutgehen und man zu oft den Finger gehoben hat. Aber ich habe die Berichterstattung über das türkische Referendum alles andere, als als vollkommen unfair empfunden. Im Gegenteil, war ich manchmal nicht sonderlich amüsiert darüber, wie teilweise übersachlich über die Abschaffung republikanischer Grundelemente berichtet wurde (was kein Vorwurf ist, lieber so, als anders).

Beitrag melden
paulpuma 17.04.2017, 14:37
451. Wir selber müssen politisch gestalten.

(1) Vorbereiten auf die nächste Flüchtlingswelle! Hier kann man nur den Australiern und Orban folgen. Alternativlos. Wir dürfen hier nicht erpressbar sein.
(2) Das alte Privileg, dass Türken als Nicht-EU-Bürger einfach und selbstverständlich hier leben und arbeiten können, bedarf einer öffentlichen Diskussion.
(3) Am Ende wird unsere Zukunft von der Stabilität der EU abhängen. Wir sollten Griechen und Bulgaren ordentlich für guten Grenzschutz bezahlen!

Beitrag melden
charlybird 17.04.2017, 14:38
452. Hasnain Kazim hat natürlich recht mit seinem Artikel

und es stimmt mehr als verwunderlich, dass hier lebende Türken diesem Despoten ihre Stimme gegeben haben. Differenzierungen und Entschuldigungen werden da nur wenig helfen, sind aber notwendig.
Erdogan hätte nämlich sowieso und in jedem Fall gewonnen, der Mann hat die Türkei schon lange in seiner Hand. Hier helfen nur Zeit und Erdogans Fehler, die ein neues Bewusstsein bei den Trotzwählern schaffen könnten.
Deutschlands Politik hat aber die türkische ''Integration'' auch in Form von Parallelgesellschaften zugelassen und das war ein großer Fehler.
Diese sind über Generationen gewachsen und haben eine große Angriffsfläche für ungute konservative und religiöse Gruppierungen geboten.
ich bin davon überzeugt, dass diejenigen, die es geschafft haben dort auszubrechen, es auch nicht einfach gehabt haben.
Und den Kamm sollten wir auch weglassen, denn es gibt jede Menge Deutsche mit türkischen Hintergrund, die dieses Land als ihre Heimat ansehen, nicht den Parallelgesellschaften anhängen und gar nicht gewählt haben, bzw. nicht durften.
Natürlich verbleiben rund eine halbe Million patriotisch infizierter Kurzdenker, deren Pro-Begründungen nach ziemlich schlechter Information klingen und analog oft sogar, wie die von deutschen AfD- Wählern.
Aber das ist ein Klacks und der sollte zunächst einmal unter dem Einsteinzitat : ''Zwei Dinge sind unendlich, das Universum'', usw. zu sehen sein.

Beitrag melden
Alter Mann 17.04.2017, 14:38
453. Einwanderungsland ?

Wer in die Bundesrepublik einwandert, wird entweder deutscher Staatsbürger oder er sollte es lassen - aber nicht nur einige Menschen aus der Türkei haben das nicht verstanden - auch Mitbürger aus dem ehemaligen Jugoslawien würden sich im Zweifel eher für ihre alte Heimat entscheiden.
Das wäre in einem Land wie Canada oder den USA mit einer Staatsbürgerschaft nicht vereinbar - und so sollte es auch hier sein - entweder Mitbürger oder nicht - die uns fremde Kultur haben wir schon immer in Teilen übernommen, einen anderen Staat wollen wir aber nicht.

Beitrag melden
lazyfox 17.04.2017, 14:38
454. Den Wohlstand und Komfort unsere Demokratie genießen

und die Landsleute zu Hause in die Diktatur schicken. Was ist das denn? Meine liberale Position gegenüber den Deutschtürken muß ich wohl überdenken.

Beitrag melden
Das Pferd 17.04.2017, 14:38
455.

Zitat von lieschen müller
....................Und dass unsere türkischen Mitbürger bei uns zum großen Teil ausgegrenzt werden, ist leider eine Tatsache. .......................
man hänge "ist Tatsache" an eine allenfalls windige Behauptung, und baue dann die Argumentation darauf auf. Und hoffe, es merkt keiner.

OK, die Bundesrepublik hat mal geglaubt, daß das Gäste zum arbeiten kommen.
Das ist seit den 70ern korrigiert, seit dem gibt es immenses Bemühen um jeden, der bereit ist zu lernen.

Beitrag melden
mimoun74 17.04.2017, 14:38
456. Fremdenfeindlichkeit bahnt sich frei

Ist sehr interessant die Kommentare der meisten Leute hier im Forum zu lesen.
Man erkennt schon an der Sprache wessen Gedankengut sich jetzt Bahn bricht.
Da kann sich endlich der lange schlummernde Rassismus und Fremdenhass vor allem gegen die Türken frei entfalten.
Als Kritik an Erdogan getarnt kann man jetzt schön, ganz offen und ohne Konsequenzen Hetzen.
Ich bin kein Türke, aber so wie es jetzt aussieht hat der Herr am Bosporus gar nicht so unrecht wenn er sagt das in Europa die Ideen der alten Nazis wieder gesellschaftsfähig werden. (Siehe Afd,CSU...).

Wahrscheinlich ist das auch der Grund das die Türken hier in Deutschland noch stärker für die Verfassungsreform stimmten als in der Türkei selber. Denkt mal darüber nach!

Beitrag melden
spon_3308703 17.04.2017, 14:38
457. Genau

die Deutschtürken haben sich einen Bärendienst erwiesen, denn , wenn sie nicht in einer Diktatur leben wollen müssen sie wohl oder übel hier bleiben und nun sich mehr denn je integrieren oder emigrieren. Soll man jetzt sagen: "Das habt ihr nun davon". Also wenn man in einem Land lebt und wenig bis nichts dafür tut sich zu integrieren, eine eigene Sprache ja einen eigenen Deutschsprech kultiviert und (bisher) ungestraft gegen das Gastland wettert, dem ist irgendwie nicht mehr zu helfen. Außerdem ist Integration eine "Holschuld" und keine Bringschuld der Gastgeber. Dann mal schöne Heimreise für alle, die das nicht sehen. Ihr werdet hier nicht mehr glücklich

Beitrag melden
karl-felix 17.04.2017, 14:39
458. Na,ja

Zitat von Dr. L
An mehreren Punkten stellt der Autor fest, dass der türkische Wähler in Deutschland sich überaus irrational verhält. Am Ende fordert der Autor den türkischen Wähler in Deutschland auf, diese Widersprüche zu erklären. Ich habe keine Hoffnung, dass dies geschehen wird, da ich einen Großteil der in Deutschland lebenden Türken für rückständig und bildungsfern halte.
ich denke der Wahlkampf ist vorüber, die Arroganz Andersdenkenden Wählern zu unterstellen sie seinen noch nicht in Deutschland angekommen unübertrefflich.
Aber solange man Sie für zu dumm hält über eine deutsche Verfassung abzustimmen , über den EU-Beitritt, über den Euro, über unsere Landesverteidigung und solange man Sie für zu dumm hält den deutschen Präsidenten oder zumindest Kanzler zu wählen und Sie das in Ordnung finden , ist die Welt doch in Ordnung.
Erst wenn Sie merken , dass Sie mit einer Wahl in der Türkei nichts zu tun haben und sich um Ihr Wahlrecht und Abstimmungen in Deutschland kümmern , erst dann bekommen Sie und Deutschland ein Problem .
Aber bei Ihrer Bildungsnähe glaube ich nicht, dass Sie jemals auf die Idee kämen sich für eine deutsche Verfassung zu interessieren und für die Formulierung " Wahlen und Abstimmungen " .

Beitrag melden
tulius-rex 17.04.2017, 14:39
459. Repressalien

Wahrscheinlich fürchten viele dieser Deutschtürken auch Repressalien oder Verhaftung bei der Einreise. Aus Angst ihre Familie nicht mehr besuchen zu dürfen, wählen Sie Erdogan und wähnen sich damit auf der sicheren Seite.

Beitrag melden
Seite 46 von 130
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!