Forum: Politik
Referendum zur Präsidialverfassung: Das merkwürdige Wahlverhalten der Deutschtürken
DPA

Eine deutliche Mehrheit der türkischen Staatsbürger in der Bundesrepublik hat für Erdogans Präsidialsystem gestimmt - viele aus Trotz gegenüber Deutschland. Das zeigt, dass sie noch lange nicht angekommen sind.

Seite 84 von 130
fragr_fg 17.04.2017, 17:07
830. Welchen Einfluss wird das Referendums Ergebnis auf die Türkei haben?

Hey Leute was denkt Ihr:

https://www.fragr.de/politik/welchen-einfluss-wird-das-referendums-ergebnis-auf-die-tuerkei-haben

Beitrag melden
quapselchen 17.04.2017, 17:07
831. Asylsuchende aus der Türkei

Und werden wir jetzt eine Flut von Asylsuchenden aus der Türkei erwarten müssen?
Und einen wiederum tobenden Erdogan, der reklamiert, dass "Nazi-Deutschland" die "Terrorosten" nicht an den "türkischen Rechtsstaat" überstellt? Und wie werden die "ja"-stimmenden Deutschtürken mit ihnen umgehen??

Beitrag melden
schumi-meg 17.04.2017, 17:07
832. Die Antwort ist einfach

Der Kern des Problems der Integration ist schlicht und einfach die Religion. Die Türken sind Moslems und wollen Moslems bleiben. Und Moslems integrieren sich niemals in eine christlich geprägte freie Gesellschaft. Da kann man in die unterschiedlichsten Länder gehen und nachfragen. So gut wie alle Einwanderer integrieren sich, nur mit den Moslems hat man Probleme. Und selbst Türken in 3. Generation hier, islamisch erzogen, werden sich niemals als Deutsche fühlen, denn Deutsche sind christlich geprägt. Nicht der Staat muss Zuwanderer integrieren, nein, der Zuwanderer muss sich integrieren bzw. sich integrieren wollen. Dann wird er auch anerkannt. Aber mit Moslems, woher sie auch kommen, wird das nie gelingen. Wann endlich wird diese so einfache Sache kapiert werden? Schon merkwürdig, da verweigern sich die Moslems der Integration, aber Schuld sollen wir Deutsche sein. Würde Deutschland moslemisch, sofort fühlten sich alle Türken integriert. Wetten dass?

Beitrag melden
opinio... 17.04.2017, 17:08
833. Nicht angekommen?

Zitat von defeatdevice
guter Artikel
Einseitige Sicht! Wir haben sie nicht überzeugt mit unserem Gesellschaftssystem und wir wollten sie nicht wirklich haben, außer für die Arbeiten, für die unsre Arbeitslosen sich nicht berufen fühlten.

EU Beitrittsverhandlungen? Türken und dann noch Moslems? Nee nicht von ehrlichem Herzen.

Das ist die Quittung. Davon ab, auch wir haben lange gebraucht

Beitrag melden
substanzlos12 17.04.2017, 17:09
834.

Zitat von 0li000
Ich hoffe doch,alle Ja-Sager gehen nun heim ins (osmanische) Reich.
Sich über Facebook echauffieren, aber selbst die Bots nicht rausfiltern. Wirds nicht langsam Mal Zeit, SPON, hier das Personal zu schulen?

Beitrag melden
pelegrino 17.04.2017, 17:09
835. Seit 1 Jahren lebe ich in einem Land in Suedostasien...

...mittlerweile habe ich mich entschieden: hier will ich nicht ankommen. Eine Militaerdiktatur, ein Nationalismus nahe am Faschismus, ein Rassismus der selbst beim Autofahren nicht endet - hier will ich nicht ankommen. Also bin ich dabei meine Abreise vorzubereiten. Nicht heute, nicht morgen, auch nicht im naechsten Jahr falls die hiesigen Diktatoren mir naechstes Jahr noch ein Visum geben sollten. Ich weiss allerdings, dass mein westliches Verstaendnis was eine offen Gesellschaft, Demokratie und Mitbestimmung, Mitreden angeht hier bis auf weiteres nicht verwirklicht sein werden. Daher bereite ich meine Abreise vor, die Sprachkurse meienr Frau, ihr international anerkannter Fuehrerschein, die Dokumente fuer meine Haustiere, wo gibt es guenstige Container, die Kuendigung der Mieter meines Hauses...
Vielleicht sollten sich die 1 Million Tuerken welche "Evet" gestimmt haben darueber auch Gedanken machen. Umzuege aus Deutschland in die Tuerkei sind ja nun deutlich billiger als solche aus SOA nach Deutschland - noch mehr da man die tuerkische Staatsangehoerigkeit ja schon hat. Als Anhaenger diktatorischer Ideen in einer Demokratie - es passt nun ja nicht so richtig - oder...????

Beitrag melden
denker_2 17.04.2017, 17:09
836.

Zitat von schulz-fan
Natürlich gibt es auch paar Philantrophen und Patenschaften. Aber das berechtigt nicht zu der pauschalen Aussage, Türken oder deren Kinder würden in Deutschland gut behandelt. Sprechen Sie mal mit Türken. Dann werde Sie feststellen, dass die fast alle traurige Erfahrungen gemacht haben. Sie fühlen sich als Bürger zweiter Klasse, nicht ernst genommen und benachteiligt. Das kann man natürlich alles auf eine angeblich "Opfermentalität" schieben. Aber damit macht man es sich zu einfach. Wenn Millionen von Menschen in Deutschland sagen, dass sie sich diskrimiert fühlen, dass ihre Religion schlecht gemacht wird, dann muß da auch etwas dran sein. Und wenn ich hier so die ganzen Beleidigungen gegen unsere türkischen Mitbürger lese, dann sehe ich klar: Die deutsche Islamophobie treibt die Türken in die Hände Erdogans. Das Problem ist kein türkisches - es ist hausgemacht. Das gestrige Ergebnis sollte als ein Denkzettel verstanden werden, den uns die türkischen Mitbürger gegeben haben. Wann beginnt endlich das Nachdenken?
Türken und Araber machen nur ca. ein Drittel der hier lebenden Ausländer aus, verursachen aber 90% der Ausländer-Probleme.
Warum gibt es mit anderen Nationalitäten nicht ähnliche Probleme?
Warum fühlen sich diese nicht diskriminiert?
Von "unseren türkischen Mitbürgern" zu sprechen ist eine dummdreiste Anmaßung von Ihnen. Sie können nur für sich sprechen. Von einer "deutschen Islamophobie" zu schreiben, ist eine freche Verdrehung der Fakten. In Deutschland und anderen europäischen Ländern besteht eine permanente und unverschämte islamistische Provokation und Belästigung. In einem laizistischen Land möchte ich auch vom Anblick fremder religiöser Symbole, siehe Kopftuch, Burka usw. verschont bleiben..

Beitrag melden
lab61 17.04.2017, 17:10
837.

Zitat von olli0816
Die Türken, die das Recht darauf haben, Deutsche zu werden, können sich dazu entscheiden, die neue Staatsbürgerschaft anzunehmen. Voraussetzung dafür ist die Abgabe der türkischen Staatsbürgerschaft.
Es ist doch schon seit Jahren ein mehr oder weniger offenes Geheimnis, dass viele Deutschtürken, die sich haben einbürgern lassen, das deutsche Staatsbürgerschaftsrecht bewusst umgehen...und das auch noch mit aktiver Unterstützung der türkischen Konsulate.

Man beantragt die Einbürgerung und gibt offiziell die türkische Staatsbürgerschaft ab. Sobald man die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten hat, geht man ins nächste türkische Konsulat und bekommt dort ohne jegliche Probleme direkt wieder einen türkischen Pass.

Die Leute verarschen uns. Und der Staat Türkei macht sich zu deren Komplizen.

Beitrag melden
weltverkehrt 17.04.2017, 17:10
838.

Zitat von redlich243
An alle Mitforisten, die die Mehrheitsgesellschaft vertreten: Merkt Ihr denn noch etwas? Da hat eine Bevölkerungsgruppe an einer Wahl teilgenommen für ein Systemwechsel abgestimmt.
Allein schon der Fakt, dass eine Verfassungsänderung oder auch Verfassungsabschaffung mit einfacher Mehrheit (und ohne Quorum) möglich sein soll, zeigt schon Ihr Demokratiedefizit und das Ihrer Mitstreiter.

Beitrag melden
jorgos 17.04.2017, 17:10
839. Weg damit!

Ab in die Türkei, und niemals zurück. Sollen sie doch ihren Quatsch zuhause veranstalten. Keiner braucht sie wirklich in Deutschland.

Beitrag melden
Seite 84 von 130
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!