Forum: Politik
Reform der Bundeswehr: Guttenberg plant Freiwilligen-Armee

Die Bundeswehr soll laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" auf 165.000 Soldaten schrumpfen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will demnach die Wehrpflicht praktisch aussetzen - und seine Pläne Ende August in Bundestagsausschüssen erläutern.

Seite 1 von 12
worm80 13.08.2010, 08:48
1. Wehrpflicht

Bei der Debatte um Wehrpflicht ja oder nein wird ja auch immer der Zivildienst mit ins Spiel gebracht.

Warum führt man nicht für alle jungen Deutschen ein allgemeines "Pflichtjahr" (9-18 Monate, je nach Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit) ein?
Freiwillig kann dann jeder Junge/Mädchen entscheiden, ob zum "Bund" oder zum "Zivi".

Daß sich bei dieser Lösung die BW zu "einem Staat im Staate" entwickelt, halte ich für nicht sehr wahrscheinlich.

Beitrag melden
Walter Sobchak 13.08.2010, 08:58
2. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von worm80
Bei der Debatte um Wehrpflicht ja oder nein wird ja auch immer der Zivildienst mit ins Spiel gebracht. Warum führt man nicht für alle jungen Deutschen ein allgemeines "Pflichtjahr" (9-18 Monate, je nach Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit) ein?
Umgekehrt wird ein Schuh draus: Warum bezahlt man im Pflegedienst nicht bessere Gehaelter?

Beitrag melden
Tocki1981 13.08.2010, 09:09
3. Freiwilliges soziales Jahr auf die Bundeswehr ausbreiten

Ich halte die Vorschläge von Hr. Minister zu Gutenberg für nicht ganz verkehrt.

Ich denke man sollte nach dem Vorbild des freiwilligen sozialen Jahres die Möglichkeit anbieten, dass junge Erwachsene entweder einen sozialen Dienst (wie z.B. Krankenpflege oder THW) oder eben einen Einsatz bei der Bundeswehr wählen können. Als Dank hierfür könnten die entsprechenden Personen Föderungen für das spätere Studium oder Weiterbildungs-"Gutscheine" erhalten.

Hierbei sollte es dann auch egal sein, ob man männlich oder weiblich ist. Auch Frauen sind u.U. bereit ein Jahr lang bei der Bundeswehr zu dienen.

Besonders nach dem Abitur haben einige junge Erwachsene noch nicht richtig entschieden, wohin die Reise geht bzw. müssen aufgrund von Wartesemestern ihren Studienbeginn nach hinten schieben. Da wäre ein soziales Jahr als Überbrückung bis zur Entscheidung eine sinnvolle Tätigkeit.
Wobei hingegen bei jungen Erwachsenen die bereits eine Ausbildungsstelle haben und anschließend eine feste Übernahme bzw. eine feste Zusage für einen Studienplatz die Wehrpflicht bzw. der Ersatzdienst oft eine hohe Bürde darstellt.

Natürlich sollte eine entsprechende Entsoldung erfolgen, auch wenn es jemand freiwillig macht.

Viele Grüße
Daniel Tockhorn

Beitrag melden
Viper2024 13.08.2010, 09:09
4. Deutsche sind ungerecht

In fast jedem westlichen Land wurden Zwangsdienste wie die Wehrpflicht/Zivildienst abgeschafft, nur in Deutschland ist man ein Fan davon, so als ob freiweillige, die auch anständig bezahlt werden, nicht einen besseren Job machen würden.

Eine freiwillige Wehrpflicht kann NUR der erste Schritt zu deren Abschaffung sein.

Das es in Deutschland toleriert wird das 20 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges es immer noch eine geschlechtsspezifischen Zwangsdienst gibt, sagt übrigens eine Menge über die Deutschen aus!

Beitrag melden
worm80 13.08.2010, 09:18
5. Was ist...

Zitat von Walter Sobchak
Umgekehrt wird ein Schuh draus: Warum bezahlt man im Pflegedienst nicht bessere Gehaelter?
Was ist falsch daran, von jungen Menschen einen befristeten Sozialdienst für die Allgemeinheit zu verlangen?
Wenn die Herren Westerwelle, Brüderle, Koch, Kauder... einen solchen geleistet hätten, würde möglicherweise manche Entscheidung heute anders ausfallen.
In der Bundesrepublick sollte der Begriff "Gemeinsinn" mal wieder über "Geiz ist geil" und "Profitmaximierung" gestellt werden.
Mit der allgemeinen Schulpflicht versucht man der Jugend Lesen,Schreiben, Rechnen beizubringen. Mit dem Pflichtjahr kann man Sozialverhalten schulen.

Beitrag melden
rkinfo 13.08.2010, 09:19
6. Sehr vernünftig von z. Guttenberg !

Zitat von sysop
Die Bundeswehr soll laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" auf 165.000 Soldaten schrumpfen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will demnach die Wehrpflicht praktisch aussetzen -
Es genügend Jugendliche die beim Bund so unter kommen könnten.

Mal 8€ und 48h/ Woche angesetzt auch ein Sold der nach 12 Monaten auch erste ALG-Ansprüche ergäbe.
Und mancher Jugendliche mit Migrationshintergrund könnte so Militärzeit abarbeiten statt ewig wie in Türkei mit Einberufung rechnen zu müssen.
Bei 7.500 - 10.000 Freiweilligen à 8€/h wären etwa 1,6 Mrd, € Personalkosten vorhanden. Die heutigen 30.000 Wehrpflichten kosten schon im Sold ähnlich und dazu noch Mehrkosten für Unterkunft. Verpflegung und Ausbildungsinfrastruktur.

Beitrag melden
Arthi 13.08.2010, 09:21
7. .

Zitat von sowosammerneger
Warum nicht dann auch gleich eins für alle Alten, die sich dann um die Kinder kümmern? Und bitte nicht ein paar Monate, sondern alle wie früher der Wehrdienst direkt 2 Jahre? Wir können dann jede Menge Menschen entlassen und viel Geld sparen.
Der Zwnagsdienst für Alte und Rentner könnte die Kindergärten und Jugendclubs entlasten. Diese bräuchten nicht mehr so viele bezahlte Normalkräfte.

Beitrag melden
Hubert Rudnick 13.08.2010, 09:22
8. Was hat man mit der BW eigentlich wirklich vor?

Zitat von sysop
Die Bundeswehr soll laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" auf 165.000 Soldaten schrumpfen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will demnach die Wehrpflicht praktisch aussetzen - und seine Pläne Ende August in Bundestagsausschüssen erläutern.
------------------------------------------------------------
Die verantwortlichen Politiker sollten mal dem Volk erklären was sie mit der BW wirklich vor haben.

Es geht doch imgrunde gar nicht darum nur die Wehrpflicht abzuschaffen, sondern viel mehr möchte man eine Armee formieren, die sich dann auf allen Kriegsschauplätzen der Welt tummeln sollen und die dann auch nicht mehr die Zustimmungs des Bundestages bedürfen.

Dutschland ist wieder wer in der Welt und man möchte somit auch seine politischen und vor allem wirtschaftliche Interessen dort durchsetzen wo man heute noch kleine bei geben muss.

Wir sollten uns mal überlegen, ob wir solchen Politikern, die wieder einen nächsten Schritt hin zu einem neuen Kriege planen und es auch wagen umzusetzen noch unsere Wählerstimmen geben sollten.
HR

Beitrag melden
mego 13.08.2010, 09:23
9. Zivildienst für Alte

Zitat von Arthi
Der Zwnagsdienst für Alte und Rentner könnte die Kindergärten und Jugendclubs entlasten. Diese bräuchten nicht mehr so viele bezahlte Normalkräfte.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!