Forum: Politik
Reform der Visa-Vergabe: Trumps wunderbare neue Einwanderer-Welt
Andrew Harnik/ AP

Erstmals legt der US-Präsident ein eigenes Migrationskonzept vor: Wer künftig dauerhaft in den USA leben und arbeiten will, soll dafür hohe Ansprüche erfüllen. Unter anderem ist ein Wissenstest geplant.

Seite 10 von 24
menefregista 17.05.2019, 08:45
90. Wir machen es besser bei der Einwanderung

" sweeping modernization of our dysfunctional legal immigration process . "
Bei der EU stellt sich die "Funktionalität" des legalen Einwanderungsprozesses nicht. Es gibt ja Schengen als Vereinbarung darüber wer . wann . wie kommen darf und wer nicht. Das System regelt die Einwanderung auf natürlicher Art und nach darwinistischen Sozialmodell. Es basiert auf den Grundwerten des Deutschen Migrationsmodells und darüber bestimmt die Bundeskanzlerin. Die anderen Mitglieder haben sich daran zu richten.
-Mr. president, you made my day ! ;=)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 17.05.2019, 08:47
91. Pfiffig

Trumps bzw. Kushners Ideen sind wenig neu und ziemlich chancenlos, aber sie könnten bei dennoch geglückter Umsetzung mithelfen, ein gravierendes Problem der USA zu kaschieren: Das weltbekannt lausige Bildungssystem. Schon jetzt sieht es ja so aus, als forschten an US-Instituten (erfolgreich) mehr Einwanderer aus anderen Ländern und Kontinenten als US-Amerikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.stein 17.05.2019, 08:47
92. Journalistischer Anspruch

" Trump gibt sich aus taktischen Gründen einen weicheren Anstrich - zumindest bis zum nächsten Ausfall gegen Migranten."


So ein Satz gibt einzig und allein die persönliche Ansicht des Machers eines Artikels wieder und gehört in einen Kommentar, aber nicht in einen solchen Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NixAlsVerdruss 17.05.2019, 08:52
93. Nichts neues

Qualifizierten stand die Einwanderung bisher immer offen. Das war bisher nie Thema. Hier wird lediglich ein bestehender Zustand unter Beifall seines Jubelvolkes neu definiert. Aufstrebende Wirtschaftsbereiche haben sich weltweit das Personal beschafft, was sie benötigten. Probleme mit Einwanderung gibt es in den USA und auch hier dort, wo sie wirklich Leute benötigt werden: Dort wo das Residualvolk sich zu fein oder zu gebrechlich ist, die Arbeit zu übernehmen, wie z. B. in der Landwirtschaft, in Schlachtereien, auf dem Bau. Dort, wo angeblich Konkurrenz zum Abgrenzungsvolk besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 17.05.2019, 08:53
94.

Also... ich weiss ja nicht, was einen Menschen, dem es nicht ganz furchtbar dreckig geht und/oder der nicht vollkommen uninformiert ist, veranlassen kann, die Einwanderung in das Land Trumpistan auch nur ernsthaft in Erwägung zu ziehen... wenn denn der Präsident wenigstens noch Bernie Sanders hiesse...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
YoRequerrosATorres 17.05.2019, 08:53
95. Ja, leider, aber....

Zitat von marthaimschnee
Warum sollten echte Kapazitäten in einen Staat einwandern, mit dem es rapide bergab geht? Das ist doch das gleiche wie bei uns, wer wirklich was drauf hat, kommt nicht hier her (schon alleine wegen der unterirdischen Bezahlung), der kann sich angenehmere Länder suchen (zB Schweden, Norwegen, Neuseeland, Schweiz).
...kommen nicht die Eliten (sehr gut, wenn die freiwillig kommen), sondern auch die, die man in vielen Ländern nicht will. Und da das Selbstverständnis eines Nationalstaats auf denselben ausgerichtet ist, will man die Armen aus dem Süden eben nicht. Kann ich verstehen. Blöderweise will aber von den Cleveren kaum jemand in die USA. Wegen der politischen Anämie, die dort herrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triptychon5zehn 17.05.2019, 08:55
96.

Klingt ja ganz supi, bitte dan auch in Deutschland einführen und alle die, die Anforderungen nicht erfüllen (speziell "Biodeutsche"), nach den Qualifikationstests sofort ausweisen. Ebenso das chinesische Punktesystem einführen und alle Querdenker sofort...uhm ausweisen...achja, und Einreisesperren verhängen. Übrigens, wenn alle Länder das machen, was sie natürlich auch wollen - rechtsdenkende Regierungen sind ja gerade sehr angesagt - dann bin ich gespannt wo das ganze enden soll. Wahrscheinlich in Bürgerkriegen. Hach das Zusammenleben in der isolation muss so einsam sein. PS: Trump hat ziemlich viel Misswirtschaft getrieben und hartes Minus gefahren, ich zweifle seine Kompetenz an -> ausweisen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmauerwest77 17.05.2019, 08:57
97. Vielleicht

sollten wir ja wenn Trumps Vorschlag Wirklichkeit würde, unsere versammelten Clanchefs
alle nach Amerika schicken. Genug Kohle zum investieren hätten sie ja, blöd sind Sie auch
nicht, nur mit dem Familiennachzug könnte es Probleme geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwmueller 17.05.2019, 09:00
98. Ihre Ironie und subkutane Ablehnung gegen

Trump soll wohl heissen, dass Sie das Vorhaben, Bildung vor Familie eher ablehnen.
Dann waren Sie lange nicht in Deutschland.
Eines der zentralen Gründe der Clankriminalität ist eben, dass diese Clans ihren Nachwuchs aus ihrem Heimatland nachholen. Deren Bildungsstatus ist zudem recht fragwürdig.
Herr Nelles, ihr Tunnelblick flankiert mit fixierter Ablehnung des Mister Trumps könnte schnell als journalistischen Einseitigkeit ausgelegt werden. Machen Sie mal Urlaub in Berlin Neukölln.
Eine Fallstudie dürfte ihre Kritikfähigkeit schärfen.
Also lösen Sie mal die Faust und gestehen dem Trump auch mal positives zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vollmer 17.05.2019, 09:00
99. Hätte man das besser früher gehabt ...

Sein "deutscher" Großvater hätte die Kriterien nicht erfüllt.

Ein richtiger Deutscher war dieser auch nicht, wurde er doch im linksrheinischen Teil der souveränen Nation "Königreich Bayern" geboren und erst durch die Reichsgründung zum Passdeutschen. Dass dieser sich dann auch noch als Wirtschaftsflüchtling in den USA niederließ und eine doppelte Staatsbürgerschaft anstrebte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 24